Archiv für den Monat: September 2016

Zivilgesellschaftliche Strukturen und ihre Funktionen bei PCK und ČSČK

Eine Organisation ist Teil der Zivilgesellschaft, sobald sie „zivil“ ist, ein gewisses Maß an Institutionalisierung erreicht und allgemeine Funktionen erfüllt. Nach  Wolfgang Merkel und Hans-Joachim Lauth hat die Zivilgesellschaft eine Schutzfunktion, eine Vermittlungsfunktion, eine Sozialisierungsfunktion, eine Integrationsfunktion (Gemeinschaftsfunktion) und eine Kommunikationsfunktion.

Weiterlesen

Ausgangslage für das PCK nach 1945

In ihrer Monographie „Polska pod reżimem komunistycznym” (Warszawa 2015) schildert Jolanta Mysiakowska, wie das kommunistische Regime mit Versorgungsdefiziten in den ersten Nachkriegsjahren umging. Zu den größten Problemen zählt sie den Mangel an Ärzten, Arzneimitteln, Krankenhäusern und Ärztehäusern. Geschlechtskrankheiten, die laut Mysiakowska die sowjetische Armee in Polen einschleppte, sowie die unter Kindern und Jugendlichen verbreitete Tuberkulose, konnten daher nicht ausreichend bekämpft werden.

Hinzu kam eine allgemeine Armut, die die Autorin der ungerechten Verteilungspolitik zuschreibt. Das System der Lebensmittelverteilung über „Lebensmittelkarten“ begünstigte ihres Erachtens Funktionäre des politischen Apparats. Zwischen 1946 und 1947 brachten lediglich Hilfsleistungen der UNRRA (United Nations Relief and Rehabilitation Administration) eine kurzfristige Linderung. Insgesamt blieben jedoch Krankheiten, Hunger, Armut und Alkoholismus das Charakteristikum der Nachkriegszeit. Weiterlesen