Führt Erfahrung mit Gemeinwohl zur Gemeinwohlorientierung?

Angesichts aktueller Flüchtlingsströme steht die Gemeinwohlorientierung von Staat und Gesellschaft auf dem Prüfstand. Welche Leistungen erbringt der Sozialstaat? Welche Aufgaben bewältigt das Ehrenamt? Diese Fragen beschäftigen derzeit auch unsere östlichen Nachbarländer. Alle Beteiligten haben ein großes Interesse an sozialer Sicherheit. Doch wer entwickelt die Programme und Mechanismen zu deren Gewährleistung?

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz auf Erfahrungen mit verschiedensten gesellschaftlichen Umbrüchen zurückgreifen können. Selbst im Sozialismus bewahrte das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei eine starke Stellung. In einem System, das keine Aktivitäten abseits der staatlichen Angebote wünschte, entwickelte diese Organisation trotzdem Netzwerke und Strategien zur Unterstützung Bedürftiger.

[Eine Textprobe aus der “Aldersbacher Schreib-Praxis 2016” des Instituts für Zeitgeschichte]

Grundsätzlich verlangte die kommunistische Ideologie vom Staat ein ausgeprägtes Interesse an sozialer Sicherheit und somit ein besonderes Interesse an den Hauptadressaten der staatlichen Sozialfürsorge (z.B. Alte, Kranke, Behinderte, sozial Benachteiligte usw.). Zwar führte dieses expansive Staatsverständnis vermehrt zu Investitionen im Sozialwesen. Allerdings war damit auch Kontrolle, Repression und Zensur gegenüber den handelnden Organisationen verbunden. Dass das Rote Kreuz trotz des politischen Drucks Freiräume für selbstbestimmtes Arbeiten fand, hängt maßgeblich mit der Pflege grenzüberschreitender Netzwerke zusammen.

Das Rote Kreuz blieb auch im Sozialismus Teil der internationalen humanitären Rotkreuzbewegung, über welche es Rückhalt, Aufgaben und normative Grundsätze generierte. Ehrenamtliche Aktivisten pflegten Netzwerke, die entscheidend zur Entwicklung von nationalen Hilfsprogrammen beitrugen. In diesen Netzwerken kam es sowohl zur interinstitutionellen Zusammenarbeit (z.B. von nationalen Rotkreuzgesellschaften mit dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes in Genf), als auch zur Etablierung lokaler Kontakte. Generell richtete sich die Arbeit des Roten Kreuzes damals stark nach den lokalen Bedürfnissen und Problemen. Unter den Kontakten einer Rotkreuzgruppe waren beispielsweise Krankenhäuser, Stadtverwaltungen, Schulen, Vereine und zahlreiche Einzelpersonen. Zu diesem Zeitpunkt ließ sich das Rote Kreuz häufig nicht eindeutig als „staatlicher“ oder „nicht-staatlicher“ Akteur identifizieren. Gerade deswegen verfügten Ehrenamtliche dieser Organisation über Erfahrungen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft von sowohl staatlichen als auch nicht-staatlichen Akteuren im Wohlfahrtsbereich.

Heute vertreten Polen, Tschechien und die Slowakei in der sogenannten Flüchtlingskrise eine sehr negative und ablehnende Haltung. Beispiele wie das Rote Kreuz bieten jedoch Grund zum Optimismus: Wege zu mehr Gemeinwohl haben Zivilgesellschaft und internationale Akteure hier in der Vergangenheit schon unter schwierigeren Bedingungen ausgehandelt.

[Eine Textprobe aus der “Aldersbacher Schreib-Praxis 2016” des Instituts für Zeitgeschichte]

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Führt Erfahrung mit Gemeinwohl zur Gemeinwohlorientierung?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 13/04/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/83.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.