Selbstorganisation und Auslandskontakte

Mein Projekt soll zum Verständnis und zur Sichtbarkeit der Potentiale beitragen, die Gesellschaften mit zivilgesellschaftlicher Tradition in einem staatssozialistischen System entfalten konnten. Dass ein Zusammenhang zwischen Selbstorganisation und Auslandskontakten besteht, ist für den Zeitraum von 1945 bis 1989 nicht selbsterklärend. Ein Vergleich von Tätigkeiten des Tschechoslowakischen Roten Kreuzes (ČSČK) und des Polnischen Roten Kreuzes (PCK) zeigt hier ähnliche Strategien der organisationalen Selbstbestimmung, die im Zusammenhang mit Auslandskontakten entstanden.

Strategie 1: Kontakt zum IKRK

Insbesondere das PCK nutzte auch im Sozialismus die Kontakte zum Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Genf. In diesem Zusammenhang spreche ich von interinstitutioneller Zusammenarbeit. Auf Grund diverser humanitärer Bedenken musste die polnische Regierung in den Jahren 1982 bis 1984 eine Delegation aus Genf in Warschau dulden, die sich gemeinsam mit dem PCK u.a. um die Lage der politisch Inhaftierten kümmerte. In dieser Zeit konnten über das PCK in Warschau auch größere internationale Hilfsprogramme mit Unterstützung aus der BRD, Dänemark, Finnland, Frankreich, England, Norwegen, Holland, Schweden und der Schweiz angeschoben werden (Szymoniczek, Toruń 2010:218, 225.).

Strategie 2: Suchdienst rechtfertigt Kontakte ins Ausland

In der Nachkriegszeit wurden Such- und Informationsdienste eingerichtet, die bei der Überführung von Kriegsgefangenen, der Identifizierung von Kriegsopfern und der Zusammenführung von im Krieg getrennten Familien dienten. Diese Suchdienste (Pátrací služba ČSČK / Biura Informacji i Poszukiwań PCK) rechtfertigten Kontakte zu anderen nationalen Rotkreuzgesellschaften im Ausland. Das polnische Biuro Informacji i Poszukiwań (BINF), welches in der Nachkriegszeit enorm an Bedeutung gewonnen hatte, öffnete dem PCK auch in den repressiven 50er Jahren Kommunikationskanäle zu anderen Rotkreuzgesellschaften (Abramek, 2001:187). Trotz der neuen politischen Vorgaben war im Fall des Roten Kreuzes Kommunikation ins Ausland (mit Einschränkungen) also erlaubt und erwünscht.

Strategie 3: Blutspendedienst als Druckmittel

Traditionell gehörte die Organisation der ehrenamtlichen Blutspende zu den Aufgaben des Roten Kreuzes. Die Blutspendedienste von ČSČK und PCK waren wichtige Bestandteile der nationalen und lokalen Netzwerke des Gesundheitssektors. Im Rahmen des Blutspendedienstes kooperierte das Rote Kreuz mit Krankenhäusern, Sanitätsdiensten, Bildungseinrichtungen, Unternehmen sowie der lokalen Verwaltung. Insbesondere an den Schulen verbreiteten sich in diesem Rahmen auch Ideen der internationalen humanitären Rotkreuzbewegung, d.h. Vorstellungen von Humanitarismus, Unabhängigkeit, Unparteilichkeit, Freiwilligkeit und Neutralität. In der polnischen Stadt Łódż wurde der ehrenamtliche Blutspendedienst des PCK nach spontanen Solidaritätsbekundungen zu den Ereignissen in Poznań und Budapest im Jahr 1956 zuerst verboten. Zwei Jahre später entstehen wieder Blutspenderklubs, die die Krankenhäuser belieferten. Nach 1981 ändert sich die Situation erneut und das PCK in Łódż wurde Blutlieferant für acht Wojewodschaften.

Strategie 4: ČSČK nutzt Celostátní sjezd, um internationale Kollegen einzuladen

Großveranstaltungen wurden zur Pflege internationaler Netzwerke sowie zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit genutzt. Der erste Ganzstaatliche Kongress fand vom 15. bis 16. November 1952 in Prag statt. Unter dem Slogan „Zvyšenou aktivitou vpřed“ (Mit verstärkter Aktivität vorwärts) versammelten sich erstmals Vertreter von landesweiten Rotkreuzeinheiten gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Presse. Zudem wurden Vertreter anderer nationaler Rotkreuzgesellschaften zu dem Kongress eingeladen. Einige der ausländischen Repräsentanten, z.B. Vertreter des PCK, nahmen mehrere Jahre in Folge an den Kongressen des ČSČK teil.

Strategie 5: Trotzdem Spezialisierung auf lokale Bedürfnisse

Die Aufgaben des Roten Kreuzes waren sehr vielfältig und die Schwerpunkte der täglichen Arbeit unterschieden sich je nach lokaler Anforderung. Regionale Rotkreuzgruppen generierten zwar Ideen über die internationale Bewegung, spezialisierten sich gleichzeitig aber auf die lokalen Bedürfnisse, über die dann mit den lokalen Behörden verhandelt wurde (Kobacka, 2011:106).

Strategie 6: Ressourcen verwalten via „Social Sorting“

Die Mittel des Roten Kreuzes waren auch im Sozialismus begrenzt. In der Volksrepublik Polen hatte das PCK mit der Machtübernahme der Kommunisten viele technische, infrastrukturelle und personelle Ressourcen verloren, sodass seine Selbständigkeit ernsthaft eingeschränkt war. Somit war eine strategisch kluge Planung notwendig, die staatliche Mittel ausschöpfte und die Grenzen der eigenen Mittel (z.B. aus Spenden) berücksichtigte. Sorting-Prozesse halfen dabei, Leistungen nach Kategorien wie z.B. „Bedürftigkeit“ zu verteilen. In der Volksrepublik Polen konnten wie oben erwähnt erst mit der Unterstützung durch das IKRK internationale Hilfsaktionen bewilligt werden.

Literaturangaben:

Abramek, Zdzisław: Powstanie i działność Polskiego Czerwonego Krzyża (1912-1951), Warszawa 2001

Kobacka, Barbara: PCK w Tomaszowie Mazowieckim, w: Szyszkowska, Maria: Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?!, Warszawa 2011:99-111

Szymoniczek, Joanna: Międzynarodowy Czerwony Krzyż wobec stanu wojennego w Polsce, in: Świder, Małgorzata: Polityka i Humanitaryzm 1980-1989, Toruń 2010:217-232

 

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Selbstorganisation und Auslandskontakte," in Selbstorganisation im Sozialismus, 12/02/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/75.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.