Organisationen im Systemwechsel

An Beispielen wie dem Roten Kreuz lässt sich anschaulich nachvollziehen, dass Organisationen im Wohlfahrtsbereich verschiedenste politische Systeme überdauern können. Ein Schlüsselbegriff lautet hierbei „geerbte Infrastruktur“. In einem Aufsatz für die Canadian Slavonic Papers/ Revue Canadienne des Slavistes (Vol. 47, Nr. 1-2 (March-June), 2005: 49-69) untersucht Michael Magner die Entwicklung polnischer Organisationen nach dem Systemwechsel 1989. Eine seiner Kernthesen ist dabei, dass Organisationen, die seit Beginn der Transformation eine starke Stellung haben, diese vermutlich aus dem Staatssozialismus „erbten“ (Magner, 2005: 55).

Das Polnische Rote Kreuz (PCK) war im Sozialismus offiziell verstaatlicht. Nach dem Umbruch 1989 behielt es im Bereich der Blutspende eine führende Rolle. Im Sinne von Magner könnte die bedeutende Stellung des PCK nach Beginn der Transformation auf eine zuvor noch viel bedeutendere Stellung im Staatssozialismus hinweisen. Zwar verloren mit dem Wegfall staatlicher Mittel viele RotkreuzmitarbeiterInnen, z.B. Krankenschwestern und Pflegepersonal, ihre Arbeit (Magner, 2005: 56). Wohlfahrtsorganisationen blieben von der finanziellen Krise des Kommunismus also kaum verschont. Dennoch bietet das Polnische Rote Kreuz auch heute noch sog. “welfare services”, z.B. die Blutspende, an (vgl. Magner, 2005: 60).

Die Bewahrung einer privilegierten Position aus dem Staatssozialismus trage laut Magner auch zum Erfolg einer Transformation im heutigen Polen bei. Sein Gedanke ist, dass ehemalige Massenorganisationen, die jetzt im Bereich Wohlfahrt („welfare services“) tätig sind, den Systemwechsel auf Grund ihrer Bekanntheit und des ihnen entgegengebrachten Vertrauens überlebten. Die Menschen blieben auch nach dem politischen Umbruch weiterhin in Aktivitäten involviert, spendeten Geld und im Fall des PCK Blut. Diese Organisationen blieben in Polen auch dann die wichtigsten sekundären Anbieter von “welfare services” (Magner, 2005: 59).

Übertrage ich diesen Gedankengang nun auf mein Dissertationsthema, ergibt sich für die Entwicklung des Polnischen Roten Kreuzes folgende These: Das PCK bestand auch unter den veränderten politischen Bedingungen (nach 1945/48) fort, weil es in der Öffentlichkeit und der dann sozialistischen Gesellschaft sehr bekannt war. Diese Annahme gilt nicht für jede beliebige bekannte Organisation, sondern in besonderem Maße für Wohlfahrtsorganisationen. Sozialdienstleister stehen auch bei Magner außerhalb der politischen Ideologie. Organisationen aus diesem Bereich seien auch vor 1989 nicht an der Auferlegung der kommunistischen Ideologie beteiligt gewesen (Magner, 2005: 59).

Können diese Überlegungen zu geerbten und somit vorteilhaften Infrastrukturen auf jeden beliebigen Systemwechsel bezogen werden – ob nun vom totalitären System zum demokratischen oder umgekehrt?

Literaturangabe:

Magner, Michael: Civil Society in Poland after 1989: A Legacy of Socialism?; in: Canadian Slavonic Papers / Revue Canadienne des Slavistes, Vol. 47, No. 1/2 (March-June 2005), pp. 49-69

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Organisationen im Systemwechsel," in Selbstorganisation im Sozialismus, 07/12/2015, https://sozorgan.hypotheses.org/60.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.