Über den Vergleich von Städten

Der Vergleich von Städten ist nicht nur in der Osteuropaforschung eine beliebte Methode zur Bearbeitung von Spezialthemen. Mikroerkenntnisse aus dem begrenzten Raum einer Stadt können schließlich erst durch den Vergleich in gesamtstaatliche oder gesamtgesellschaftliche Strukturen eingeordnet werden.

Dabei bezieht die Forschung auch das Zusammenleben sozialer Gruppen oder beispielsweise die Kontakte zu Nachbarregionen oder Nachbarstaaten ein. Da insbesondere die Stadtgeschichte Elemente von Interaktion, Kulturtransfer und Interdependenz berücksichtigt, bietet sich ein Vergleich von Städten für mein eigenes Projekt an.

In seinem Aufsatz „Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“ (2006) erläutert Markus Krzoska vor dem Hintergrund Ostmitteleuropas, dass es bei der Erforschung von Städten und Stadtentwicklung nicht mehr um das Sammeln von Fakten geht. Vielmehr seien interdisziplinäre Herangehensweisen gefragt. Er identifiziert zwei Ebenen von Stadtgeschichte, nämlich eine mikrohistorische, auf Personen oder Ereignisse gerichtete, sowie eine makrohistorische, d.h. eine an Prozessen interessierte Ebene. In meinem Projekt verfolge ich sowohl ein Interesse an den Akteuren (z.B. in Form von „Social Sorting“), als auch ein prozessorientiertes Interesse. Zum einen dokumentieren Quellen des Roten Kreuzes regelmäßige, bürokratische und organisatorische Abläufe. Zum anderen sind – wie sonst auch – insbesondere die Akteure für die Gestaltung der gemeinwohlorientierten Arbeit entscheidend.

Krzoska zitiert in seinem Aufsatz den Essayisten Karl Schlögel wie folgt: „Eine Stadt ist für mich eine überschaubare mittlere Ebene, die gestaltbar ist. Eine Stadt verbindet nämlich das Individuelle (…) mit der Großgeschichte. Auf der anderen Seite ist für mich die Beschäftigung mit den Städten eine Form, über Menschen zu schreiben, über die direkt zu schreiben ich mich nicht traue.“ (Krzoska, 2006: 11). Er nutzt dieses Zitat, um zu erklären, wie wichtig Interdisziplinarität in der Erforschung von Städten ist. Beim Vergleich von Städten könnten auf interdisziplinärem Weg insbesondere Erkenntnisse für die moderne Sozial- und Kulturgeschichte gewonnen werden, die allerdings noch einer Ergänzung durch die Soziologie bedürften.

Des Weiteren sollten Städte nicht losgelöst von den sie umgebenden Regionen gesehen werden (Krzoska, 2006: 14). In meinem Projekt habe ich mich auf Grund von gemeinsamen Rechtstraditionen für einen Vergleich der Städte Pilsen und Krakau entschieden. Doch sind diese Beispiele für den Vergleich so auch haltbar? Eine Stadt in ihre Region einzubetten, meint schließlich auch, diese als Ort alltäglicher und sozialer Praktiken und als Teil von vielfältigen Netzwerken zu begreifen. Krzoska betont, dass hierbei auch die soziale Zusammensetzung einer Stadt bedeutsam sein kann. Als Kategorien einer solchen Forschung nennt er beispielsweise öffentliche Räume, Berufsgruppen und den Bereich des Privaten (Krzoska, 2006: 15).

Ein wichtiges Stichwort für die Erforschung von Städten ist in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeit. Öffentlichkeit sei eine „(…) grundsätzlich offene, frei zugängliche soziale Sphäre bzw. [ein] sozialer Raum (…), in dem Kommunikation jedweder Art stattfindet.“ (Krzoska, 2006: 18). Auch bei meinem Thema, das im weitesten Sinne karitative und Vereinsaktivitäten in verschiedenen Städten berücksichtigt, ist Öffentlichkeit eine wichtige Größe.

Für das 19. Jahrhundert schreibt Krzoska den „kleineren Landstädten“ eine Schlüsselrolle bei vielen Modernisierungsprozessen zu. Trotz einer stärkeren politischen und wirtschaftlichen Durchdringung durch die Zentrale, habe deshalb ein hohes Maß an kommunaler Selbständigkeit bestanden (Krzoska, 2006: 27). Kann dieser Gedanke auch auf ostmitteleuropäische Städte des 20. Jahrhunderts übertragen werden?

Literaturangabe:

Krzoska, Markus: Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Allgemeine Einführung vor dem Hintergrund Ostmitteleuropas; in: Krzoska, Markus; Röskau-Rydel, Isabel: Stadtleben und Nationalität, München 2006: 11-29

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Über den Vergleich von Städten," in Selbstorganisation im Sozialismus, 03/12/2015, https://sozorgan.hypotheses.org/57.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.