PCK und öffentliche Wahrnehmung (1959)

Am 9. April 1959 veröffentlichte die Zeitschrift Kulisy einen Artikel anlässlich der landesweiten Großveranstaltung Tydzień PCK. Statt jedoch die einwöchige Veranstaltung zu dokumentieren, erläuterte der Artikel die Rolle des PCK in Polen. Dabei standen Rotkreuzidee und Organisationsgeschichte im Vordergrund.

Der Verfasser nutzte die Veranstaltung Tydzień PCK (wörtlich: „PCK-Woche“) als Aufhänger, um ausführlich über die internationale Rotkreuzbewegung und die Rolle, die das Polnische Rote Kreuz darin einnahm, zu berichten. Als Header seines Artikels formulierte er wie folgt: „Der Zeitraum der ‚PCK-Woche‘ bietet besonders in diesem Jahr Anlass zu erinnern, wann die Rotkreuzidee geboren wurde, welche Rolle sie in der Welt spielt und was die Tätigkeit des Polnischen Roten Kreuzes in unserem Land ist.“ (AAN, 2514/2/274, 1959). Tatsächlich war der Artikel zeitlich klug platziert, da der Gründervater des Roten Kreuzes, der Schweizer Henry Dunant, genau 100 Jahre zuvor seine Rotkreuzidee als Reaktion auf die Schlacht von Solferino (1859) formulierte. Das PCK feierte außerdem sein 40-jähriges Jubiläum, wobei es immerhin 15 runde Jahre in der Volksrepublik bestand.

Im Folgenden zählte der Verfasser eine Reihe typischer PCK-Tätigkeiten auf. Zum einen nannte er Vorzeigeprojekte der Vorkriegszeit, wie z.B. den landesweit ersten Blutspendepunkt in Łódż sowie das erste Institut für Blutentnahme und -konservierung (Instytut Przetaczania i Konserwowania Krwi), das 1935 im PCK-Krankenhaus in Warschau entstanden war. Zum anderen bezog er sich den Warschauer Aufstand. Er würdigte das PCK dabei wie folgt: „Allen bekannt ist die heldenhafte Tätigkeit und Aufopferung der PCK-Sanitätsdienste während des Aufstands. Unmittelbar nach dem Aufstand beginnt das Informationsbüro [Biuro Informacyjne] seine Tätigkeit, die im Jahr 1945 120.000 positive Antworten gewährte. Allgemein beinhaltet die Kartothek des PCK über 10 Mio. Einträge. Noch im Jahr 1958 wurden 19.000 Personen gefunden.“ (AAN, 2514/2/274, 1959).

Interessant ist an diesem Artikel, dass er das PCK ausdrücklich in der internationalen Rotkreuzbewegung verortet. Zu einem gewissen Grad waren die Rotkreuzprinzipien sicher vereinbar mit sozialistischer Ideologie. Trotzdem überrascht es, dass über die humanitäre (zumal internationale) Ausrichtung des PCK so offen und positiv berichtet werden konnte.

Lediglich zum Schluss scheint in dem Artikel ein wenig sozialistische Rhetorik durch, als der Verfasser Folgendes feststellt: „Im Jahr 1939 zählte das PCK über 300.000 erwachsene und 400.000 jugendliche Mitglieder. (…) Zum Zeitpunkt des 15-jährigen Jubiläums ist das PCK zu einer Organisation geworden, die ca. 2,5 Mio. Mitglieder zählt.“ (AAN, 2514/2/274, 1959).

Quellen:

AAN, 2514/2/274: Artikel aus Kulisy (Titel: Spod znaku Czerwonego Krzyża), 9.4.1959

Cite this article as: Maren Hachmeister, "PCK und öffentliche Wahrnehmung (1959)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 22/02/2018, https://sozorgan.hypotheses.org/361.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.