Das ČSČK als Gesundheitsorganisation der Arbeiter

Marta Gottwaldová galt im ČSČK zwar eher als unbeliebte und unengagierte Vorsitzende. Dennoch war sie maßgeblich an der Integration des ČSČK in den sozialistischen Staat beteiligt. Im Jahr 1948 gab sie ein Radiointerview über die Organisation. Hierin stilisierte sie das ČSČK zu einer Arbeiterorganisation, welche die Tschechoslowakei wesentlich vom kapitalistischen Westen unterschied.

Laut Gottwaldová war es eine Hauptaufgabe des ČSČK, die Gesundheit der arbeitenden Bevölkerung zu gewährleisten. Denn „je besser unsere Gesundheit, umso besser werden wir auch arbeiten“, so Gottwaldová. Während ein Kapitalist vom Arbeiter eine Leistung unabhängig von seiner Gesundheit erwarte, wolle ein Kommunist nicht, dass ein Arbeiter seine Gesundheit für die Arbeit riskiere (ČSČK-Flugblatt, Frühjahr 1948:1). Diese einfache Logik entsprach der damaligen Linie des ČSČK offenbar so sehr, dass es die Rede vom Českoslovenksý rozhlas abtippte und als Flugblatt druckte. Dass Gottwaldová, die gerade erst den Vorsitz von Hana Benešová übernommen hatte, hiermit alle internationalen Gegenbeispiele ignorierte, blieb unkommentiert. Aus heutiger Perspektive ist natürlich offensichtlich, wie schlecht Gottwaldová über die internationale Rotkreuzbewegung und ihre humanitären Ideale informiert war, die schließlich unabhängig vom politischen System waren.

Wegen der wachsenden Aufgaben habe das ČSČK zudem einen eigenen Fünfjahresplan erstellt. Dieser sehe vor, die Anzahl der sozial und gesundheitlich geschulten Arbeiter zu erhöhen, ein großes Verbandsnetz und ein Netz gut ausgestatteter Rettungsstationen aufzubauen, womit „eine ambulante Untersuchung und schnelle Erste Hilfe für unsere Einwohner in der Stadt und auf dem Land ermöglicht werde“ (ČSČK-Flugblatt, Frühjahr 1948:1).

Darüber hinaus schwang in der Rede Gottwaldovás ein typisches Motiv kommunistischer Aufbruchsstimmung mit: Frieden als Aufgabe. Für Gottwaldová war das ČSČK eine „wichtige Friedensorganisation“, die sich „selbstverständlich um die Gesundheit des Volkes und die Verringerung von Leiden“ kümmerte. Jeder moderne Staat bemühte sich laut Gottwaldová um den Aufbau einer starken Friedensfront gegen den Krieg. Ein gut ausgestatteter Gesundheitsdienst sei dabei eine wichtige Unterstützung der bewaffneten Kräfte.

Statt ihre Position als neue First Lady an der Seite von Klement Gottwald zu nutzen, um der Organisation Privilegien zu verschaffen, positionierte sich Gottwaldová an dieser Stelle also eindeutig auf der Seite des Staates. Ihr Interview rundete sie dementsprechend auch noch mit einem Aufruf an die Massen ab, der in diesem Fall aber sogar sehr im Sinne des ČSČK war: „Wir sehen also, (…) dass das Rote Kreuz nicht nur die private Angelegenheit von Einzelnen ist, sondern eine breite Volksorganisation, deren Aufgaben in den ganzen Plan unseres Lebens und unseres Baus eingegliedert sind.“ (ČSČK-Flugblatt, Frühjahr 1948:2).

Auch wenn der von Gottwaldová angekündigte Fünfjahresplan heute in keinem Archivbestand des ČSČK auftaucht (und vermutlich auch nie existiert hat), spiegelt das Interview doch die Arbeitsbedingungen des Jahres 1948 wider. Mit Marta Gottwaldová war eine Vorsitzende an der Spitze des ČSČK, die rhetorisch sehr geschickt die Anliegen des Roten Kreuzes mit der neuen Ideologie verknüpfte. Ideen über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, medizinische Bereitschaft und vor allem die räumliche Verbreitung, verhalfen dem ČSČK demnach zu einer fast reibungslosen Integration in das System staatlicher Massenorganisationen. Mit ihrer – zwar falschen, aber zweckdienlichen – Interpretation, dass das Rote Kreuz ein Alleinstellungsmerkmal kommunistischer Arbeiterpolitik sei, leistete Gottwaldová 1948 vermutlich einen wichtigen Beitrag dazu.

Quellen:

ČSČK-Flugblatt, Frühjahr 1948, in: Pamětní síň Alice Garrigue Masarykové a Československého červeného kříže, Lány (CZ)

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Das ČSČK als Gesundheitsorganisation der Arbeiter," in Selbstorganisation im Sozialismus, 01/02/2017, https://sozorgan.hypotheses.org/288.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.