Begründung des Begriffs Selbstorganisation

Drei theoretische Vorlagen begründen, warum der Begriff Selbstorganisation – ungeachtet der begrifflichen Problematik im sozialistischen System – für den Vergleich von PCK und ČSČK anwendbar ist. Die folgende Begründung geht dabei über die begriffliche Nähe von Selbstorganisation und Zivilgesellschaft sowie über die dichotome Abgrenzung von Selbst-  und Fremdorganisation hinaus.

Die theoretische Begründung für den Begriff Selbstorganisation ist in dieser Arbeit dreiteilig.

Teil 1:

In Anlehnung an verschiedene naturwissenschaftliche Konzepte von Selbstorganisation unterscheidet die Kybernetik drei Systemtypen: Physikalische Systeme, Funktionssysteme und Aktionssysteme. Aktionssysteme können eigene Werte und eigene Information bilden, indem sie auf ihre Umwelt reagieren.

Teil 2:

In der soziologischen Systemtheorie verwendet Niklas Luhmann statt dem Begriff Aktionssystem den Begriff soziales System. Soziale Systeme (Aktionssysteme) sind von einer Umwelt umgeben, mit der sie in Verbindung stehen. Hauptaufgabe des Systems ist Komplexitätsreduktion zum Zwecke der Erschaffung neuer innerer Komplexität (z.B. Funktionen, Strukturen).

Teil 3:

Die Organisationssoziologie erklärt, warum solche komplexen sozialen Systeme (Aktionssysteme) in einer Gesellschaft entstehen und warum sie überleben. Darüber hinaus richtet sie den Blick auf die Beziehungen zwischen Organisation und Individuum sowie auf organisationsinterne Beziehungen.

Diese drei theoriegebundenen Schritte begründen den Begriff Selbstorganisation für das Rote Kreuz: PCK und ČSČK waren soziale Systeme, bzw. soziale Organisationen, die auf innerer sowie äußerer Komplexität aufbauten. Sie generierten neue Strukturen, Funktionen, Informationen und Werte im Zusammenspiel von Individuum, Organisation und Umwelt. Die organisationalen Beziehungen und das individuelle Handeln in der jeweiligen Umwelt beeinflussten, dass PCK und ČSČK entstanden und dass sie im sozialistischen Staat überlebten.

Die Fähigkeit von PCK und ČSČK zur Selbstorganisation erklärt im Sinne der oben vorgestellten Theorien ihre außerordentliche Anpassungsfähigkeit, gleichfalls aber auch ihre Tendenz, spontan neue Räume und Aufgaben für sich zu erschließen. Input für ihre Selbstorganisation im Sozialismus erhielten die Organisationen aus ihrer Umwelt, wobei jedoch die herbeigeführte Veränderung aus ihrer inneren Komplexität heraus entstand.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Begründung des Begriffs Selbstorganisation," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/01/2017, https://sozorgan.hypotheses.org/285.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.