Das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation

Dieser Artikel erläutert, warum das Rote Kreuz ein Beispiel für Selbstorganisation ist. Hierfür muss zunächst das sog. Aktionssystem als ein Typus sozialer Systeme vorgestellt werden, für die Selbstorganisation charakteristisch ist. Anschließend können Abläufe identifiziert werden, die das Rote Kreuz als ein sich selbst organisierendes System auszeichnen.

Die nationalen Rotkreuzgesellschaften PCK und ČSČK sind nach der soziologischen Systemtheorie von Niklas Luhmann soziale Systeme. In Selbstorganisation und Gestaltung informationeller Systeme in sozialer Organisation (Berlin 2009) fragt Klaus Fuchs-Kittkowski nach dem Zusammenhang sozialer Organisationen (z.B. Betriebe, Krankenhäuser, Familien) und Selbstorganisation. Als Brücke zu Luhmanns Überlegungen vewendet er eine aus der Kybernetik stammende Unterscheidung in drei Systemtypen: Erstens physikalische Systeme, zweitens Funktionssysteme und drittens Aktionssysteme (Fuchs-Kittkowski 2009:145).

Während er physikalische Systeme als nicht organisierte und Funktionssysteme als schon organisierte Systeme charakterisiert, sind Aktionssysteme für ihn sich selbst organisierende Systeme. Funktionsysteme seien zwar organisiert, gleichzeitig aber nur technisch-kybernetische Systeme oder lebende kybernetische Systeme, bei denen Information schon vorausgesetzt wird. Aktionssysteme hingegen seien Systeme, die Informationen und Werte zur Schaffung neuer Funktionen und zur Auseinandersetzung mit einer sich ständig verändernden Umwelt bilden können. Aktionssysteme können sich daher selbst organisieren (Fuchs-Kittkowski 2009:167).

An dieser Stelle bietet sich der Anschluss an Luhmann an, dessen soziologische Systemtheorie besonders für soziale Systeme – und in besonderem Maße für Organisationen – geeignet ist. Die Begriffe Aktionssystem, soziales System und soziale Organisation überlagern sich hier.

Für Luhmann ist die Hauptaufgabe eines Systems, die Umweltkomplexität zu reduzieren, die dieses System umgibt. Diesen Prozess nennt er Komplexitätsreduktion. Er versteht darunter einen evolutionären Vorgang, der innerhalb des Systems eine gewisse Ordnung ermöglicht. Ordnung ist hier als höhere Komplexität zu verstehen, die erst aus der vorangegangenen Komplexitätsreduktion hervorgeht. Die Besonderheit bei Luhman besteht darin, dass soziale Systeme für ihn zudem aus Kommunikation und nicht wie in anderen Systemtheorien lediglich aus menschlichen Individuen bestehen (Fuchs-Kittkowski 2009:167). Anders als Luhmann hier vorgibt, ist allerdings davon auszugehen, dass Individuen (wie beispielsweise aus PCK und ČSČK) mit ihrer Kommunikation in der Gemeinschaft und durch ihre Partizipation am sozialen Prozess auch die Systemgrenzen überwinden konnten (Fuchs-Kittkowski 2009:167).

Abgesehen von diesem letzten Punkt liefert Luhmann also eine gute theoretische Grundlage, die in Zusammenspiel mit anderen Überlegungen aus der Organisationssoziologie das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation erklärt.

Literaturangaben:

Fuchs-Kittkowski, Klaus: Selbstorganisation und Gestaltung informationeller Systeme in sozialer Organisation; in: Ebeling, Werner: Selbstorganisation in Wissenschaft und Technik, Berlin 2009:121-184

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/01/2017, https://sozorgan.hypotheses.org/282.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.