Blutspende beim ČSČK in Pilsen

Auch in Pilsen gehörte die Blutspende zu den typischen Aufgaben des ČSČK. Ähnlich wie in der Prager Zentrale setzte die Organisation ab Ende der 60er-Jahre einen stärkeren Fokus auf die Blutspendepropaganda. Aus Materialien des Archiv města Plzně geht hervor, dass die Blutspende hier jedoch weniger an politische Entwicklungen gebunden war. Vielmehr entschieden Einzelpersonen, Einrichtungen und Veranstaltungen über die erfolgreiche Rekrutierung von Spendern.

Die Niederschlagung des Prager Frühlings machte sich beim ČSČK in Prag mit einer Intensivierung der Blutspendepropaganda bemerkbar. Auf diesem Gebiet war keine Kollision mit staatlichen Interessen zu befürchten – ganz im Gegenteil nahm die Kommunistische Partei ab Ende der 60er-Jahre gezielt Einfluss auf diese Propaganda, um diese zur erneuerten (normalisierten) Mobilisierung zu nutzen.

In der zweiten Jahreshälfte 1968 formulierte der Stadtausschuss des ČSČK in Pilsen (MV ČSČK Plzeň) dementsprechend, dass „maximale Bemühungen der Gewinnung unentgeltlicher Blutspender gewidmet werden müssen“, vor allem über Blutspendepropaganda im Radio und in der Presse (AMP, archivní fond ČSČK Plzeň, ka 4295).

Zwar rückte die Blutspendepropaganda auch in Pilsen plötzlich auf Platz eins der Aufgabenliste. Dennoch blieb der Stadtausschuss relativ unbeeindruckt von den großen Kampagnen der Zentrale. In Pilsen setzte das ČSČK hingegen auf die Aktivierung bestehender Netzwerke. In einem zweiten Entwurf über die Hauptaufgaben des Stadtausschusses wurde daher auf die Zusammenarbeit mit Amtsärzten, anderen Organen der Organisation sowie mit anderen Massenorganisationen gesetzt. Außerdem sollten Blutspender, die bisher nur für Gegenleistung spendeten, dazu gebracht werden, mindestens einmal im Jahr ehrenamtlich zu spenden (AMP, archivní fond ČSČK Plzeň, ka 4295).

Die Rekrutierung neuer Blutspender war beim ČSČK in Pilsen häufig an bestimmte Ereignisse geknüpft. Beispielsweise gewann der Stadtausschuss anlässlich des 30. Jubiläums des IX. Treffens der Kommunistischen Partei und anlässlich des 60. Jubliäums des ČSČK im Jahr 1979 insgesamt 3000 Blutspender (und übrigens 500 neue Mitglieder, davon 160 unter 35 Jahren). Aber auch unabhängig von politischen Anlässen registrierte der Stadtausschuss Neuspender. Wichtige Mulitplikatoren waren hierbei das Städtische Amt für nationale Gesundheit (MÚNZ) und die Polikliniken, die neben Neuspendern v.a. auch junge Erwachsene in die Organisation holten (AMP, archivní fond ČSČK Plzeň, ka 4295).

Quellen:

AMP, archivní fond ČSČK Plzeň, ka 4295

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspende beim ČSČK in Pilsen," in Selbstorganisation im Sozialismus, 15/11/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/253.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.