(Selbst-) Registrierung beim ČSČK

Das Tschechoslowakische Rote Kreuz (ČSČK) dokumentierte in den Jahren 1950 bis 1980 regelmäßig verschiedenste Angaben über die Organisation. Ein Vergleich der Dokumentationsarten zeigt, wie sich Registrierende und Registriertes im Laufe der Zeit wandelten.

In den 50er-Jahren gingen Registrierungsprozesse vor allem vom Zentralausschuss des ČSČK in Prag aus. Tabellen und Berichte aus dieser Zeit gaben in der Regel auf quantitative Weise wider, wie viele Mitglieder die Organisation in den verschiedenen regionalen Ebenen hatte, in wie vielen Ortsgruppen sich diese organisierten und wie viele Personen an den Ausbildungsangeboten teilnahmen.

Besonders akribisch sammelte das ČSČK Daten anlässlich des ersten landesweiten Kongresses 1952. Zum einen handelte es sich um Angaben mit administrativem Nutzen, z.B. die Anzahl von stimmberechtigten Mitgliedern mit ihren jeweiligen Adressen (NA, archivní fond ČSČK, ka 9). Zum anderen dienten organisationsinterne Statistiken auch zur Evaluation von Programmen wie beispielsweise der Sanitäterausbildung und Initiativen an den Schulen (NA, archivní fond ČSČK, ka 15).

In den 60er-Jahren änderte sich die Dokumentation in qualitativer Hinsicht. Das ČSČK begann auch Tabellen über die soziale Zusammensetzung der Organisation anzufertigen, d.h. Kriterien wie Nationalität, Altersgruppe und Geschlecht festzuhalten (NA, archivní fond ČSČK, ka 16). So umfangreiche Tabellen wie in den 50er-Jahren gab es kaum noch. Vielmehr verfasste das ČSČK ausformulierte Berichte, denen es anschließend kurze Übersichten beifügte.

Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings änderten sich die Registrierungspraktiken beim ČSČK erneut. Das ČSČK schickte in den 70er-Jahren sogar Berichte an die Kommunistische Partei, in denen u.a. über den Anteil der Parteimitglieder, den Frauenanteil und den Anteil von Arbeitern in der Organisation berichtet wurde. Die Partei nahm in dieser Zeit deutlich mehr Einfluss auf die Organisation, sodass hier vermutlich nicht nur von einem Wandel des Registrierten, sondern auch des Registrierenden gesprochen werden kann.

Sehr eindrücklich zeichnet sich der Wandel von Registrierungspraktiken auch im Material zum VII. landesweiten Kongress im April 1974 ab. Hier beschrieb das ČSČK alle künftigen Mitglieder des Zentralausschusses mit individuellen biografischen Informationen, z.B. Alter, soziale Herkunft, Familienstand, Beruf, bisherige Tätigkeit im ČSČK u.Ä. (NA, archivní fond ČSČK, ka 18).

Unter der Voraussetzung, dass Registrierungspraktiken Aufschluss darüber geben, wie ein Staat seine Bürger über einen bestimmten Zeitraum hinweg behandelt, sind die oben zitierten Materialien sehr aufschlussreich (siehe: Breckenridge, 2012). Während der repressiven 50er-Jahre erfasste das ČSČK quantitative Daten vorrangig zur Selbstlegitimation – höchstens noch zur besseren formalen Integration in das System der Massenorganisationen. Abgesehen davon war das ČSČK allerdings ein eigenständiger Registrierender.

Die Liberalisierung der 60er-Jahre ist im Gegensatz dazu an einem eher knappen Dokumentationsstil ablesbar. Zur Zeit der Normalizace entwickelten sich schließlich unter Einfluss der staatlichen Registrierung auch beim ČSČK gläserne Vorstandsmitglieder.

Literaturangaben und Quellen:

Breckenridge, Keith; Szreter, Simon: Registration and recognition. Documenting the person in world history, Oxford 2012:1-31

NA, archivní fond ČSČK, ka 15

NA, archivní fond ČSČK, ka 16

NA, archivní fond ČSČK, ka 18

Cite this article as: Maren Hachmeister, "(Selbst-) Registrierung beim ČSČK," in Selbstorganisation im Sozialismus, 03/11/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/248.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.