Blutspendepropaganda (1957) – Lid má právo na zdraví

Der staatliche Gesundheitsverlag warb für seine Veröffentlichungen mit dem Motto Lid má právo na zdraví (Das Volk hat ein Recht auf Gesundheit). Im Jahr 1957 gab der Verlag dementsprechend eine Broschüre von Eduard Dobrý und Jaroslav Fiala heraus, die der Blutspendepropaganda des ČSČK diente.

Das ČSČK stellte sich hierin als traditioneller Organisator der Blutspende vor und berichtete über die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Transfusionsdienst (NTS), dem Gewerkschaftsbund (ROH) und der sowjetischen Transfusionsmedizin. Hauptaufgaben des ČSČK waren jedoch lediglich Propaganda und Rekrutierung ehrenamtlicher Blutspender.

Da dem ČSČK das Anwerben neuer Blutspender oblag, gründeten sich innerhalb der Rotkreuzfilialen in den 50er Jahren eigene NTS-Kommissionen, darunter beispielsweise Transfusionsmediziner, die mit den Transfusionsdiensten in Verbindung standen. Abgesehen vom ČSČK konnten in gewissem Umfang auch Ärzte und Klinikpersonal Blutspender werben. Die einzige systematische und massenhafte Rekrutierung von Blutspendern fand zu diesem Zeitpunkt allerdings über die ROH in den Fabriken statt (Dobrý 1957:13).

Um dem sozialistischen Ideal eines „neuen Menschen“ zu entsprechen, war diese Maßnahme eindeutig nötig. Bisher rekrutierten sich die meisten Blutspender nämlich noch nicht aus der arbeitenden Bevölkerung. Vielmehr gab es seit Kriegsende einen Frauenüberschuss unter den Spendern.

Eine Stichprobe von 2863 Spendern, die im zweiten Quartal 1956 in der Transfusionsstation des Hämatologischen Amts Blut spendeten, wies ein deutliches Alters- und Sozialprofil auf. Von den Spendern waren 1337 Männer und 1526 Frauen. In der Gruppe der Männer zeichnete sich der Trend ab, dass hauptsächlich junge Männer zwischen 18 und 29 Jahren spendeten, die beispielsweise Beamte (19,1%) oder Studenten (16,9%) waren oder bewaffneten Einheiten wie z.B. dem SNB angehörten (11,3%).

In der Gruppe der Frauen waren hingegen 32% der Spenderinnen bereits zwischen 40 und 49 Jahren und 28,1% zwischen 30 und 39 Jahren. Ein Großteil der Spenderinnen waren Hausfrauen (41%). Die Zusammensetzung nach Berufen war abgesehen davon ähnlich wie in der Gruppe der Männer: Arbeiterinnen (19,1%), Beamte (17,2%) und eher marginal Angestellte im Gesundheitswesen (3,8%).

In beiden Gruppen hatten die Blutspender regelmäßig, d.h. mindestens 5-9mal gespendet. In der Gruppe der Männer war dies mit 43,3% noch deutlicher, als in der Gruppe der Frauen mit 36,8% regelmäßigen Blutspenden (Dobrý 1957:19).

Die Autoren Dobrý und Fiala leiteten aus diesen Zahlen die Notwendigkeit besserer Blutspendepropaganda ab. Da es nur wenige Neuspender gab, wollten sie insbesondere die Abläufe zur Rekrutierung optimieren. Sie argumentierten, dass den bereits aktiven Blutspendern nicht zu häufig Blut entnommen werden dürfe, sondern die Blutspende vielmehr in die breite Öffentlichkeit getragen werden müsse.

Anreiz für Neuspender sollte dabei eine moralische Verpflichtung für die Gemeinschaft sein. Dass Berufsgruppen mit großer Verantwortung (z.B. Lehrer, Beamte, SNB) spendeten, sowie Personen, die über den Bedarf an Blutkonserven informiert waren (z.B. Angestellte im Gesundheitswesen), nutzten sie als Vorlage für ihre Propaganda. Dass sie insbesondere die Gruppe der Studenten und Hausfrauen vernachlässigten, lag vermutlich daran, dass diese häufig nur wegen der Belohnung (i.d.R. Lebensmittelgutscheine) zur Blutspende gingen. Außerdem passten diese nicht so gut in ein auf die Arbeitenden fixiertes sozialistisches Gemeinwohlkonzept.

Anhand dieses Beispiels wird deutlich, wie ambivalent das ČSČK im Sozialismus arbeitete. Einerseits wurden alle Personengruppen aus der Blutspende dokumentiert und sogar für ihre Freiwilligkeit geehrt. Andererseits wählten Dobrý und Fiala gezielt spezielle Personengruppen für einen sozialistischen Anstrich ihrer Blutspendepropaganda aus.

Literaturangaben und Quellen:

Dobrý, Eduard; Fiala, Jaroslav: Dárcovství krve, SZdN, Praha 1957

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspendepropaganda (1957) – Lid má právo na zdraví," in Selbstorganisation im Sozialismus, 27/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/240.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.