Tätigkeit des ČSČK-Suchdienstes (1973)

Das Statistische Jahrbuch, welches das ČSČK anlässlich des VII. landesweiten Kongresses zusammenstellte, enthielt einen kurzen Bericht über die Tätigkeiten des Suchdienstes für die Jahre 1971 bis 1974. Zuvor hatte das ČSČK kaum in der organisationsinternen Öffentlichkeit über den Suchdienst berichtet.

Der im ČSČK zuständige Erkennungsdienst (pátrací oddělení ZO ÚV ČSČK) erledigte 1971 insgesamt 4.000 Fälle, 1972 3.600, 1973 3.500 und im ersten Quartal 1974 noch 700 Fälle. Die meisten Beziehungen hatte der Suchdienst im sozialistischen Lager mit der Sowjetunion und im kapitalistischen Lager mit der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahr 1973 stand der Suchdienst nach eigenen Angaben sogar mit allen Kontinenten in Verbindung.

In 350 Fällen beschaffte der Suchdienst in diesem Jahr Dokumente über die Inhaftierung in Konzentrationslagern, Dokumente über den Gesundheitszustand zur Beantragung von Rente, Bestätigungen über den Wehrdienst oder Todesscheine. In 2.700 Fällen suchte er Personen, die im Zuge des Krieges von ihren Familien getrennt wurden, nach Kriegsopfern, Verschleppten, Deportierten und Vertriebenen sowie nach Personen, die aus anderen Gründen außerhalb des Landes geraten waren.

Darüber hinaus suchte das ČSČK in 257 Fällen nach gefallenen Angehörigen der Armee bzw. nach ihren Gräbern und bemühte sich in 123 Fällen um die Zusammenführung, Aussiedlung oder Repatriierung von Familien. In weiteren 70 Fällen gab der Suchdienst verschiedene Auskünfte. Insgesamt gingen bei der internationalen Abteilung des Zentralausschusses im Jahr 1973 3.500 Zuschriften ein, die Suchanfragen enthielten (NA, archivní fond ČSČK, ka 18).

Auch wenn das ČSČK über die Tätigkeiten des Suchdienstes verhältnismäßig wenig dokumentierte, belegt dieser Bericht, dass bis in die 70er Jahre vielfältige Aufgaben vorhanden waren. Dass überhaupt ein Bericht für den VII. landesweiten Kongress verfasst wurde zeigt zudem, dass der Vorstand des ČSČK inzwischen transparent mit diesen Tätigkeiten umging. In den 50er Jahren hatte der Vorstand den Suchdienst noch geheim behandelt (NA, archivní fond ČSČK, ka 12B).

Quellen:

NA, archivní fond ČSČK, ka 18

NA, archivní fond ČSČK, ka 12 B

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Tätigkeit des ČSČK-Suchdienstes (1973)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/238.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.