Arbeiter vs. Ärzte – Parteistaatliche Durchdringung zur Zeit der Normalizace

In den 70er Jahren veränderte sich die soziale Zusammensetzung des ČSČK. Einige der Veränderungen waren von der KSČ ausgegangen, die die Anzahl von Parteimitgliedern und Arbeitern im Roten Kreuz erhöhte.

Planziel war beispielsweise eine Erhöhung der Parteimitglieder in den Bezirksausschüssen von 20% auf 40% sowie im Zentralausschuss und im Vorstand des Zentralausschusses auf 60%. Dies ging mit einem Mitgliederzuwachs in diesen Gremien einher.

Während der Zentralausschuss des ČSČK zuvor nur 50 Mitglieder hatte, setzte er sich ab 1974 aus 76 Mitgliedern zusammen. Bemerkenswert ist, dass dadurch die absolute Zahl der Parteilosen gegenüber den Parteimitgliedern zwar abnahm, insgesamt aber stabil blieb und sogar um eine Person, d.h. von 26 auf 27 anstieg. Die Anzahl der Parteimitglieder wuchs in diesem Jahr von 24 auf 49 an (NA, archivní fond ČSČK, ka 18).

Gleichzeitig erklärte das ČSČK in seinem Bericht an das Zentralkomitee der KSČ Über die inhaltliche und politisch-organisatorische Ausrichtung des Treffens des Zentralaussschusses des ČSČK das Vorhaben, in den Führungsgremien künftig einen Frauenanteil von 45% sicherzustellen. Zu diesem Vorhaben passt auch die Angabe, dass im neuen Zentralausschuss von 76 Mitgliedern immerhin 34 Frauen waren (NA, archivní fond ČSČK, ka 18). Diese Statistik legt zudem die Vermutung nahe, dass das ČSČK 1974 bei der Auswahl neuer Mitglieder für den Zentralausschuss Frauen bevorzugte, die zugleich Parteimitglieder waren.

Ein weiteres Anliegen, das der Bericht an die KSČ dokumentiert, war der Anteil von Arbeitern gegenüber Ärzten. Arbeiterklasse und Landwirte sollten ab 1974 einen Anteil von 20% in der Organisation ausmachen – Stand 1974 war de facto nur 5%. DSCN 4943 Zu diesem Zeitpunkt dominierten im ČSČK niedrige (10%) und mittlere Angestellte des Gesundheitswesens (35%) sowie Ärzte (15%). Weitere 20% entfielen auf Personen der Intelligenz, aus politischen oder öffentlichen Ämtern.

Trotz der hier kommunizierten Planziele zeigen Mitgliederlisten aus den 70er Jahren weiterhin eine überwiegend medizinische Elite. Beispielsweise setzte sich der föderative Ausschuss des ČSČK 1974 zusammen aus dem slowakischen Gesundheitsminister MUDr. Inrich Hatiar, dem Vertreter des Landesgesundheitsamts MUDr. Miloslav Hlach, dem Leiter der Rechtsmedizin Košice univ. prof. MUDr. Jozef Lukáči sowie weiteren Chirurgen, Gynäkologen, Professoren und Vorständen des ČSČK.

Die vorliegenden Quellen weisen also durchaus auf eine stärkere parteistaatliche Durchdringung in der Normalisierung hin. Dennoch handelte es sich vorwiegend um Planziele, die kurzfristig nicht die bestehende soziale Zusammensetzung der Organisation ändern konnten, sondern lediglich formale Reichweite hatten. Neue Vorgaben der KSČ erfüllte die Organisation (wenn überhaupt) durch die Rekrutierung neuer Mitglieder, nicht durch eine Eliminierung „unpassender“ Mitglieder.

Quellen:

NA, archivní fond ČSČK, ka 18

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Arbeiter vs. Ärzte – Parteistaatliche Durchdringung zur Zeit der Normalizace," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/236.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.