Frauen im Roten Kreuz?

Das IKRK stellte kürzlich in einem Webartikel Filmmaterial aus dem eigenen Archiv vor. Dieses veranschaulichte, dass Frauen im IKRK lange Zeit unterrepräsentiert waren und nur auf bestimmten Positionen arbeiteten. Das IKRK blickte hierbei hauptsächlich auf Führungspositionen und Delegiertenstellen, bei denen Frauen in den 60er und 70er Jahren tatsächlich Ausnahmen waren. Selbstkritisch schloss der Artikel mit der Erkenntnis, dass in einigen Bereichen bis heute keine Parität hergestellt ist.

In der Tschechoslowakei begann der Vorstand des ČSČK in den 60er Jahren seine Zusammensetzung zu dokumentieren. In den Jahren 1960 bis 1964 war eines der Kriterien neben Beruf, Altersgruppe und Nationalität auch Geschlecht – ein Zufall?

Das Kriterium Geschlecht kann nicht wie das Kriterium Nationalität mit zunehmenden Föderalisierungstendenzen zwischen der tschechischen und slowakischen Abteilung begründet werden. Das Interesse der KSČ richtete sich erst Mitte der 70er Jahre auf die Zusammensetzung der Organisation, d.h. auch das Kriterium soziale Durchmischung oder später das Kriterium Parteimitgliedschaft erforderten in diesem Zeitraum kein Registrieren des Frauenanteils.

Steckten eventuell die Frauen des Vorstands hinter dieser Dokumentation? Von 63 Vorstandsmitgliedern im Jahr 1960 waren immerhin 22 Frauen. Von den 18 Stellvertretern der Vorstandsmitglieder waren 8 Frauen – vier Jahre später sogar 11 von 18 (NA, archivní fond ČSČK, ka 16). DSCN 4422

Unter Berücksichtigung der Berufsgruppen erklärt die besagte Dokumentation wohl eher den hohen Männeranteil, als den mittelmäßigen Frauenanteil im Vorstand der Organisation. 1964 waren von 63 Vorstandsmitgliedern 25 Ärzte und 13 Beamte. Frauen fielen vermutlich eher in die Kategorien Arbeiter nach ursprünglichem Beruf (14), Lehrer (6) und Gesundheitsangestellte (5). Ein für den sozialistischen Staat erfreuliches Ergebnis der Dokumentation: In den Jahren 1960 bis 1964 war von 63 Vorstandsmitgliedern und 18 Stellvertretern nur eine einzige Person – und zwar ein Stellvertreter 1964 – im Privathaushalt tätig (NA, archivní fond ČSČK, ka 16). DSCN 4422

Trotz allem waren Frauen auch im ČSČK nicht als relevante Gruppe in der Führungsetage sichtbar. Abgesehen von den großen bekannten Vorsitzenden tauchten Frauen vielmehr als Empfänger von Leistungen auf (z.B. Mütter) oder als Dienstleister (z.B. freiwillige Schwestern).

Literaturangaben und Quellen:

ICRC Archives: Women in the ICRC: Film archives, 08.03.2016, in: https://www.icrc.org/en/document/women-icrc-film-archive (letzter Aufruf: 14.10.2016)

NA, archivní fond ČSČK, ka 16

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Frauen im Roten Kreuz?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 14/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/232.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.