Blutspendepropaganda (1978 vs. 1988)

Während der Normalizace betrieb das ČSČK eine intensive Propaganda zur Rekrutierung freiwilliger Blutspender. Zwei Veröffentlichungen von Miloslav Švanda, der Mitglied des ČSČK und Fachmann für Transfusionsdienste in der Region Südböhmen war, zeigen kleine Veränderungen der Propagandastrategie von 1978 zu 1988.

Bei den Veröffentlichungen des ČSČK zur Blutspende handelte es sich um Informationsbroschüren, die zum einen über den technischen Ablauf der Blutspende aufklärten, zum anderen Statistiken über die Entwicklung der Blutspende enthielten. Sowohl Co vás zajímá o krvi a dárcovství krve (Praha 1978), als auch Člověk člověku dárcem krve (Praha 1988), folgten dieser Struktur.

In seiner Broschüre von 1978 setzte Švanda einen eher didaktischen Schwerpunkt. Sie enthielt daher direkte (suggestive) Fragen an den Leser, wie z.B. „Haben Sie verstanden, dass Blutspenden eine Frage tiefer menschlicher Verantwortlichkeit ist und Ausdruck der gegenseitigen Beziehungen von Menschen?“ (Švanda 1978:45). Außerdem präsentierte die Broschüre ein Bedrohungsszenario, das Appelle an den Leser, z.B. „Die Leben vieler Mitbürger sind immer noch gefährdet…auch ihr Blut kann sie retten.“, rechtfertigte (Švanda 1978:45). Dieses Szenario wurde hier jedoch nicht weiter verfolgt, sodass als Abschluss der Broschüre nur eine Auflistung der beliebtesten Propagandasprüche folgte:

  • Daruj krev – zachráníš život!
  • Krev – nejvzácnější dar života!
  • Darcoství krve – projev lidskosti!
  • Lidská krev vrací život!
  • Daroval jsi už někdy krev?
  • Staň se bezpříspěvkovým dárcem krve!
  • Staň se stálým dárcem krve!
  • Rozšířuj řady bezpříspěvkových dárců krve!
  • Léky léčí, ale krev nenahradí, daruj krev pro záchranu života!
  • Řidiči, daruj dnes svoji krev! Zachraňuje lidské životy! Možna, že zitra zachrání tvůj!

Die zweite Broschüre von 1988 rekrutierte sehr viel offensiver freiwillige Blutspender. Zuerst sollte der potentielle Spender mit Statistiken überzeugt werden, die eine Notwendigkeit von mehr als 4% Blutspendern in der Bevölkerung darlegten. Laut Švanda kam in den 1930er Jahren nur ein einziger Blutspender auf 10.000 Einwohner, Ende des Zweiten Weltkriegs einer auf 500, kurz nach der Gründung des Nationalen Transfusionsdienstes (NTS) schon einer auf 50 Einwohner und im Jahr 1988 sogar ein Spender auf 25 Einwohner inklusive Kinder und Frühgeborene (Švanda 1988:11). Warum genau aber noch mehr, nämlich 5% Blutspender in der Bevölkerung benötigt wurden, begründete Švanda nicht. Er erwähnte lediglich, dass Länder wie z.B. Frankreich auf einen Anteil von 7% freiwilligen Blutspendern in der Bevölkerung zurückgreifen konnten.

Ein wichtiges Anliegen der Broschüre war es, ein allgemeines Verantwortungsbewusstsein für die Blutspende zu wecken. Da unzureichende Blutspendedienste auch unzureichende andere medizinische Leistungen bewirken könnten, sollten sich nicht nur das ČSČK und das Gesundheitswesen, sondern alle gemeinsam für das Vorhandensein von ausreichend Blutspendern verantwortlich fühlen (Švanda 1988:39). In gewisser Weise spiegelte die ČSČK-Blutspendepropaganda hier ein größeres Konzept des sozialistischen Gemeinwohls, das sich mit Werten wie Solidarität und Nächstenliebe mischte.

Die zweite Broschüre lieferte außerdem systematische Identifikationsangebote. Zunächst schlüsselte Švanda die Blutspender nach Gruppen (Jugend, Frauen, Blutspender aus den Fabriken) auf. Außerdem legte er einen Zehnpunkteplan mit konkreten Planzielen für die weitere Entwicklung der Blutspende vor. Beispielsweise sollte der Anteil der Blutspender aus der Bevölkerung um 0,5% erhöht werden, aus den Fabriken sogar um bis zu 2%. Außerdem schlug Švanda vor, jedes vierte neue Mitglied des ČSČK zur gleichzeitigen Registrierung als Blutspender zu verpflichten (Švanda 1988:44-45).

Beiden Broschüren gemeinsam war die Schlüsselfunktion des ČSČK bei der Rekrutierung sowie Registrierung von Blutspendern. Dem ČSČK oblag in diesem Bereich offensichtlich das Freiwilligenmanagement. Im Gegensatz zu 1978 nutzte die Propagandastrategie 1988 jedoch Netzwerke der Organisation im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens. Švanda vertrieb sein sog. Metodický list dieses Mal nicht nur im Bezirksausschuss des ČSČK, sondern auch in den Organen der Nationalen Front, in der ROH, im Frauenverband, im Jugendverband, im Svazarm, im Sportverband sowie in der Direktion des Nationalen Gesundheitsamtes (Švanda 1988:44).

Doch warum gab es zwischen 1978 und 1988 überhaupt eine so intensive Blutspendekampagne? Einen kleinen Anhaltspunkt dafür, dass die Kommunistische Partei auf die Propaganda Einfluss nahm, lieferte die Einleitung der ersten Broschüre. Hier hieß es, das ČSČK müsse nach dem XV. Kongress der KSČ (im April 1976) die Blutspende weiter vorantreiben. Oder blieben vielmehr die Bemühungen zur Rekrutierung von Spendern gleich, während ihnen der Staat ab 1978 nur eine größere (materielle) Aufmerksamkeit beimaß?

Literaturangaben:

Švanda, Miloslav:  Co vás zajímá o krvi a dárcovství krve, Praha 1978

Švanda, Miloslav: Člověk člověku dárcem krve, Praha 1988

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspendepropaganda (1978 vs. 1988)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 13/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/229.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.