Hana Benešová und die freiwilligen Schwestern in Pilsen

In ihrer Funktion als Vorsitzende widmete sich Hana Benešová in den Jahren 1946 bis 1948 mit besonderer Aufmerksamkeit den Schwesternschulen des ČSČK. Wie auch beim PCK waren die Schwesternschulen des ČSČK in den ersten Nachkriegsjahren wichtige Ausbildungseinrichtungen, die das dringend benötigte medizinische Fachpersonal schulten (vgl. Ubranek 2008).

Briefwechsel mit der Abteilung freiwilliger Schwestern des ČSČK in Pilsen bestätigen, wie entscheidend sich die Rückkehr Benešovás aus dem Londoner Exil auf diese Einrichtung auswirkte.

In einem Brief vom 6. April 1946 bedankte sich die Abteilung für „die noble Arbeit“ Benešovás im Ausland und für ihr „Persistieren auch im befreiten Vaterland“. Weiter galt der Dank „ihrer Arbeit für das Vaterland, für die Nation, für die eigenen und die alliierten Soldaten.“. Schon drei Tage später wünschte Benešová der Abteilung in ihrer Antwort „gutes Gelingen und gute Ergebnisse“. Im Juni 1946 gab es eine weitere beidseitige Korrespondenz anlässlich der feierlichen Gelöbnisse neuer Schwestern (MÚA, fond HB, inv. č. 967, k 10).

Nach diesen ersten Briefwechseln galt Benešová unter den Schwestern in Pilsen als Vorbild für Fleiß und Gutherzigkeit. In seinen Ostergrüßen vom 4. April 1947 bat der Abteilungsleiter sie sogar um ein Porträtfoto als „aufmunterndes und tröstendes Beispiel“ für die Auszubildenden. Nachdem am 26. Mai 1947 tatsächlich ein Foto der Vorsitzenden in der Schule ankam, antwortete deren Leiter begeistert: „Sie haben uns eine große Freude gemacht. Das Bild ging von Hand zu Hand. Jeder aus der Abteilung und aus dem Verein wollte es aus der Nähe sehen und sich daran erfreuen. Es ist schön. Mit der Schönheit der Vertreterin, der Schönheit einer Seele, die Licht und ein Lebensbeispiel ausstrahlt, dem wir folgen wollen.“ (MÚA, fond HB, inv. č. 967, k 10).

Die Briefe handelten durchaus nicht nur von dienstlichen Anliegen. Zu Weihnachten und Ostern wurden herzliche Grüße ausgetauscht und zum Karsamstag 1947 schickten die Schwestern Benešová sogar eine pomlázka (Osterrute), die sie mit Bändern und einer Flagge des ČSČK geschmückt hatten.

Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ging am 6. April 1948, d.h. kurz nach dem Februarumsturz, in der Jízdecká ul. 15 beim ČSČK in Pilsen ein. Hana Benešová bedankte sich hierin für die Ostergrüße de Abteilung, über die „ihr Mann und sie sich sehr gefreut“ hatten (MÚA, fond HB, inv. č. 967, k 10).

Auch wenn die Abteilung freiwilliger Schwestern des ČSČK in Pilsen nur exemplarisch für viele Schwesternschulen steht, mit denen die Vorsitzende regelmäßigen Kontakt pflegte, wird deutlich, dass gerade deren moralische Unterstützung für die freiwilligen Schwestern von großem Wert war.

Literaturangaben und Quellen:

Ubranek, Bożena: Zawód pielęgniarki na ziemiach polskich w XIX i XX wieku, Warszawa 2008: 68f, 298f

MÚA, osobní fond Hany Benešové, inv. č. 967, k 10

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Hana Benešová und die freiwilligen Schwestern in Pilsen," in Selbstorganisation im Sozialismus, 12/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/224.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.