Zigaretten und Vitamine – eine humanitäre Mission?

Die Jahre 1939 bis 1945 verbrachte das ČSČK im Londoner Exil, wo die Vorsitzende Hana Benešová über das Britische Rote Kreuz internationale Beziehungen pflegte und zahlreiche Hilfslieferungen für tschechoslowakische Landsleute koordinierte. In den Kategorien „Fürsorge für die Armee“ und  „Hilfe für die Sowjetunion“ berichtete das ČSČK ab 1942 mit besonderer Genauigkeit über Zigaretten und Vitamine.

Von 1942 bis 1944 gab es vier bedeutende Anlässe, zu denen das ČSČK Zigarettenspenden organisierte: Erstens zum Geburtstag des Befreierpräsidenten (T.G. Masaryk) am 7. März, zweitens zum Geburtstag des Präsidenten der Republik Edvard Beneš am 28. Mai, drittens anlässlich des Jahrestags der Schlacht bei Zborów (bitva u Zborova) am 2. Juli, bei der 1917 die Tschechoslowakische Legion für die staatliche Unabhängigkeit gekämpft hatte und viertens als Bescherung zu Weihnachten.

Aus Berichten, die sich im Archivbestand Hana Benešovás im Masarykův ústav a archiv Akademie věd ČR befinden, gehen folgende Lieferungen hervor:

  • 07.03.1942: Je 30 Zigaretten für Angehörige der tschechoslowakischen Armee und Luftwaffe.
  • 28.05.1942: Für Angehörigen der tschechoslowakischen Armee und Luftwaffe in Großbritannien je 25 Zigaretten.
  • 02.07.1942: Für Angehörigen der tschechoslowakischen Armee und Luftwaffe in Großbritannien je 25 Zigaretten.
  • 28.10.1942: Aus der Aktion „Tschechoslowaken ihrer Armee“ an verwundete und kranke Soldaten und Luftwaffenangehörige sowie deren Familien je 50 Zigaretten und an tschechoslowakische Einheiten in der Sowjetunion insgesamt 120.000 Zigaretten.
  • 07.03.1943: Für Angehörige der tschechoslowakischen Wehrkräfte in Großbritannien je 50 kanadische Zigaretten.
  • 21.05.1943: Auf Anweisung des Ministeriums MNO (ministerstvo národní obrany) kaufte das ČSČK 500.000 Zigaretten aus Teheran für Landsleute in der Sowjetunion.
  • 28.05.1943: Zigaretten für die Einheiten der tschechoslowakischen Armee im Mittleren Osten (Palästina), sowie für Angehörige der tschechoslowakischen Armee je 50 Zigaretten.
  • 02.07.1943: 278.000 Zigaretten für die tschechoslowakischen Wehrkräfte in Großbritannien, teilweise gestiftet von der Československé národní sdružení und für Angehörige der tschechoslowakischen Armee je 50 kanadische Zigaretten.
  • 28.10.1943: 100 Zigaretten, davon 50 kanadische, 40 US-amerikanische und 10 kubanische für Angehörige der tschechoslowakischen Armee. Außerdem für Verwundete in englischen Krankenhäusern in einem 14tägigen Rhythmus je 60 Zigaretten.
  • 24.12.1943: Für Angehörige der tschechoslowakischen Armee in Großbritannien aus dem Hauptlager des ČSČK Päckchen mit folgendem Inhalt: 2 Paar Socken, 2 Taschentücher, 1 Zahnbürste, 1 Zahnpasta, 1 Kamm, 1 Päckchen Klingen, 1 Rasiercreme, 1 Kalender, 4 Tafeln Schokolade und 60 Zigaretten der Marke Camel.

Im Jahr 1943 koordinierte das ČSČK von London aus Lieferungen des Czechoslovak Relief Fund aus den USA, darunter insgesamt 12 Sendungen mit Vitaminen, „Vitaminsuppe“ und Arzneimitteln für Landsleute in der Sowjetunion und weitere Sendungen mit insgesamt 320.000 Zigaretten aus Teheran. Insgesamt bilanzierte das ČSČK für das Jahr 1943 3.237.965 Zigaretten.

1944 sendete das ČSČK monatlich Päckchen mit kanadischen Zigaretten an Genesungsheime für Soldaten. Über Teheran versendete es an die tschechoslowakische Armee in der Sowjetunion auch in diesem Jahr mehr als 3 Mio. Zigaretten im Wert von „2.025.–.—Pfund“.

Doch gab es für Zigaretten eigentlich einen humanitären Auftrag? Die Statuten des ČSČK  in der Fassung von 1944 sahen 16 Aufgaben für den Kriegsfall vor. Zigaretten fielen nur mit viel Fantasie unter den vorletzten Punkt 15, nämlich die Aufgabe, „sich um Spenden für Kranke und Verwundete zu kümmern“ (MÚA, fond HB, inv. č. 980, k11).

Quellen:

MÚA, Osobní fond Hany Bnešové, inv. č. 980, k11

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Zigaretten und Vitamine – eine humanitäre Mission?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 11/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/221.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.