Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 2)

Aus Dokumenten zum VII. landesweiten Kongress des ČSČK, den das Slowakische Rote Kreuz (SČK) vom 22.-23. März 1974 in Bratislava und kurz darauf das Tschechische Rote Kreuz (ČČK) vom 26.-27. April in Prag veranstaltete, ist neben der Föderalisierung auch ein zunehmendes Interesse der Kommunistischen Partei  an der Zusammensetzung der Organisation ablesbar.

Zuerst musste jeder zur Wahl stehende Kandidat eine mehrzeilige Biografie vorlegen. Beispielsweise hieß es zu Vlasta B.: „52 Jahre alt, kommt aus einer Lehrerfamilie. Die Genossin ist politisch und öffentlich aktiv seit 1948. Sie ist Mitglied des Zentralausschusses des ČSČK, wo sie aktiv hilft. Außerdem ist sie Mitglied in anderen Organisationen.“. Zu Josef Č. wurde vermerkt: „51 Jahre, Tscheche, verheiratet, Mitglied der KSČ. Er kommt aus einer Landwirtschaftsfamilie, hat seit 1969 im Kreisverband des Roten Kreuzes das Amt des Vizevorsitzenden inne. Er hat ein sehr gutes Verhältnis zur Arbeit des Roten Kreuzes, ist bescheiden und beliebt, nicht nur als Funktionär des ČSČK sondern auch als Arzt.“ (NA, Archivní fond ČSČK, ka 18).

Neben der Mitgliedschaft im ČSČK, in der Kommunistischen Partei und in anderen Organisationen dokumentierte das Rote Kreuz auch andere Merkmale, die Aufschluss über die Zusammensetzung der Organisation lieferten: Im Zentralausschuss waren 1973 50 Mitglieder, davon 17 Frauen und 33 Männer. Von diesen waren 26 parteilos und 24 Mitglieder der Kommunistischen Partei. Zum Vorstand dieses Zentralausschusses gehörten zehn Jahre zuvor 19 Personen, davon 14 Männer und 5 Frauen. Von diesen 19 waren 2 Arbeiter, 8 Ärzte, 7 Beamte, 2 Rentner, 1 Forstarbeiter und 1 Gesundheitsangestellter. Interessant ist, dass neben Parteizugehörigkeit und Beruf für den Vorstand auch Nationalität und Altersgruppe dokumentiert wurden. Demnach waren 1963 13 Personen tschechischer und 6 slowakischer Nationalität vertreten, deren Durchschnittsalter bei 52 Jahren lag.  Nur zwei Vorstandsmitglieder waren unter 40 Jahren alt (NA, Archivní fond ČSČK, ka 16).

Diese Statistiken reflektieren in gewisser Weise das Verhältnis von Organisation zu Staat. In ihnen lassen sich Bedeutungswechsel ablesen, beispielsweise, wenn es um die Bedeutung der individuellen Biografien, die politische Gesinnung oder die Berufsgruppe von Mitgliedern geht. Beginnend Ende der 60er Jahre und besonders ausgeprägt in der Zeit der Normalisierung nahm die Kommunistische Partei deutlichen Einfluss auf die Führungsetage des ČSČK, das in seinen Statistiken selbst die parteistaatliche Durchdringung protokollierte.

Quellen:

NA, Archivní fond ČSČK, ka 16

NA, Archivní fond ČSČK, ka 18

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 2)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 06/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/215.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.