ČSČK im Prager Frühling

Während des VIII. Plenartreffens des ÚV ČSČK (27.-28.06.1968) formulierten die Vorsitzenden ein auffallend liberales Selbstverständnis. Besonders wichtig war ihnen, das ČSČK als freiwillige Organisation zu definieren, die auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruhte und auch nur dementsprechende Handlungsmöglichkeiten hatte. Exemplarisch diskutierten sie daher die freiwillige häusliche Pflege sowie die unentgeltliche Blutspende – beides Programme, die auf freiwilliger Bereitschaft aufbauten. Im Bereich der Pflege wollte sich die Organisation sogar konsequenter gegenüber dem Staat positionieren, der professionelle Leistungen ihres Erachtens auch professionell anbieten und künftig nicht mehr mit Freiwlligen des ČSČK lösen sollte (NA, Archivní fond ČSČK, ka 17).

Außerdem äußerte JUDr. Michal Valkovský den Wunsch nach größerer organisationaler Selbständigkeit bei der Jugendarbeit. Hier war das ČSČK in besonderem Maße an die Zusammenarbeit mit dem staatlichen Jugendverband gebunden, der zwar ein Monopol besaß, laut Valkovský aber nicht einmal zu den Treffen erschien, die diese Kooperation erforderte. Insgesamt war die Zusammenarbeit mit dem ČSČK zu diesem Zeitpunkt nicht besonders beliebt. Arbeit mit dem ČSČK wurde als „etwas Zusätzliches“ betrachtet und beispielsweise Ärzte und Sanitäter nahmen das ČSČK „wie einen zweiten Chef“ wahr (NA, Archivní fond ČSČK, ka 17).

Diese Wahrnehmung resultierte offenbar aus der moralischen Überlegenheit, mit der das Rote Kreuz gelegentlich auftrat. Beim VIII. Plenartreffen war gleichfalls ausgiebig vom „humanitären Charakter“ der Organisation die Rede, aus dem aus Sicht des Vorstands gewisse Aufgaben resultierten. Beispielsweise argumentierte Dr. Adamovsky, dass das ČSČK sich auf Grund seines humanitären Charakters um alte Menschen kümmern müsse (NA, Archivní fond ČSČK, ka 17).

Bereits im August 1964 bereitete der Vorstand des ÚV ČSČK Änderungen an der Satzung vor. Neben den Werten und Prinzipien der internationalen humanitären Rotkreuzbewegung,, die die Organisation schon Anfang der 60er wieder in ihre Rhethorik aufgenommen hatte, ging es hierbei auch um eine politische Positionierung. Punkt III.2. unterstrich nach der Änderung deutlich, dass alle Führungspositionen in Organen des ČSČK auf demokratische Weise „von unten nach oben“ gewählt werden sollten (NA, Archivní fond ČSČK, ka 16).

Nach der militärischen Intervention im August 1968 änderten sich synchron zum politischen Klima auch die Arbeitsbedingungen des ČSČK. Bei der Auswahl von Mitgliedern und insbesondere Vorsitzenden prüfte die Kommunistische Partei fortan die politische Zugehörigkeit. In den Organen der Kreisverbände waren 40% der Ämter mit Parteimitgliedern zu besetzen, im Vorstand des Zentralausschusses des ČSČK sogar 60%. Zu diesem Zeitpunkt waren nur 15% der Mitglieder auch Parteimitglieder.

Schließlich wurden die Entwicklungen der Jahre 1968-1969 in den Referaten zum landesweiten Kongress vom 26.-27. April 1974 endgültig als „fehlerhafte Tendenzen“ gebrandmarkt, die das ČSČK „überwinden musste“ (NA, Archivní fond ČSČK, ka 18). In dieser Wortwahl spiegelt sich eindrücklich die Normalisierung wider. DSCN 4838

Quellen:

NA, Archivní fond ČSČK, ka 16-18

Cite this article as: Maren Hachmeister, "ČSČK im Prager Frühling," in Selbstorganisation im Sozialismus, 06/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/213.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.