„Radż sobie sam“ – Sozialfürsorge im besetzten Krakau

Wer in der Geschichte Krakaus nach dem PCK sucht, findet in der Regel keine Einträge für die Zeit zwischen 1939-1945 oder später. Funktionierte Sozialfürsorge während der Besatzung also nach dem Prinzip „Radż sobie sam“ (Hilf dir selbst)? Hinter diesem Slogan verbarg sich nämlich eine Broschüre, die das Obywatelski Komitet Pomocy 1939 in Krakau herausgab.

Ein Blick in Jacek Chrobaczyńskis Postawy zachowania nastroje. Społeczeństwo Krakowa wobec wojny i okupacji 1939-1945 (Kraków 1993) zeigt, dass bis 1941 ganz im Gegenteil zum Prinzip „Hilf dir selbst” ein gut organisiertes Netz von Selbsthilfeeinrichtungen in Krakau tätig war. Insbesondere kümmerte sich dieses um Bevölkerungsgruppen wie z.B. Arbeitslose, Inhaftierte, Häftlinge und ihre Familien sowie Kinder und Jugendliche. Besonders hebt Chrobaczyński im Bereich der Sozialfürsorge auch die Arbeit der Pfadfinderorganisationen und der katholischen Caritas unter Erzbischof Sapieha hervor (Chrobaczyński 1993:81ff.).

Als ab Februar 1940 alle diese Tätigkeiten in den sog. Rada Główna Opiekuńcza (RGO) integriert wurden, mussten Spenden aus dem Ausland gewonnen werden. Hauptlieferanten waren das IKRK, einige nationale Rotkreuzgesellschafen, aber auch die Polish Food Commission und das Amerikanische Rote Kreuz. Gänzlich unerwähnt bleibt bei Chrobaczyński allerdings das PCK.

In Dzieje Krakowa. Kraków w latach 1945-1989 befasst sich Andrzej Chwalba mit der Nachkriegssituation in Krakau (Chwalba 2004:119ff. Er beschreibt die Stadt als stark verändert, nach dem Krieg hässlich, dreckig und geisterhaft. Zwischen 1945 und 1946 grassierten Seuchen, Fleckfieber, Bauchtyphus und Tuberkulose waren in der Stadt verbreitet. Laut Chwalba holte Krakau den Rückstand an medizinischem Personal schnell wieder auf: Im Jahr 1957 arbeiteten in den Krakauer Krankenhäusern 549 Ärzte, 1968 schon 1031. Die Gesundheitsdienste beschäftigten 1952  insgesamt 724 Personen und 10 Zahnärzte, 1968 bereits 2251 Personen und 445 Zahnärzte (Chwalba 2004:121). Das Pro-Kopf-Verhältnis von Ärzten zu Einwohnern lag 1952 bei 19,4/10.000 und 1968 bei 39,8/10.000. Damit lag Krakau unter den polnischen Städten weit vorn.

Auffällig ist, dass auch Chwalba von einem Netzwerk verschiedener Akteure, Behörden, Krankenhäuser, Ärzte usw. spricht, dennoch aber nicht ein einziges Mal das Rote Kreuz erwähnt.

Vermutlich kann dies mit der Umsiedlung des PCK-Vorstands nach Paris und (nach der französischen Kapitulation) nach London erklärt werden. Laut Waldemar Kowalczyk arbeitete ab 1939 zunächst eine Delegation des PCK mit dem Ungarischen Roten Kreuz in Ungarn zusammen und betreute ca. 100.000 polnische Flüchtlinge. Nach und nach entstanden Delegationen des PCK in den nationalen Rotkreuzgesellschaften Belgiens, Jugoslawiens, Rumäniens, Litauens und Portugals (Kowalczyk 2011:125f.). In den Auslandsdelegationen war das PCK laut Kowalczyk daher eine wichtige „moralisch-psychische Unterstützung“ für die polnische Bevölkerung (Kowalczyk 2011:131). Eine Unterstützung, die in Krakau offenbar andere Akteure der Sozialfürsorge bzw. ein „Radż sobie sam“ ersetzten.

Literaturangaben:

Chrobaczyński, Jacek: Postawy zachowania nastroje. Społeczeństwo Krakowa wobec wojny i okupacji 1939-1945, Kraków 1993

Chwalba, Andrzej: Dzieje Krakowa. Kraków w latach 1945-1989, Kraków 2004:119-123

Kowalczyk, Waldemar: Delegatury zagraniczne PCK w latach 1939-1945, in: Szyszkowska, Maria: Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?, Warszawa 2011:120-13

Cite this article as: Maren Hachmeister, "„Radż sobie sam“ – Sozialfürsorge im besetzten Krakau," in Selbstorganisation im Sozialismus, 29/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/202.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.