Planziele beim Roten Kreuz

Das ČSČK strebte in seiner Rhetorik der 50er Jahre ein „Erfüllen und Übertreffen der geplanten Aufgaben“ an. Auf welche Weise die Organisation ihre Erfolge operationalisierte, zeigt eine Bilanz vom zweiten landesweiten Kongress 1956. Kollektive und individuelle Selbstverpflichtungen waren hierbei von besonderer Bedeutung.

Für die Evaluation der erreichten Ziele wählte das ČSČK im Frühjahr 1956 folgende Kriterien:

  • Anzahl sozialistischer Selbstverpflichtungen (vgl. Kozlová 1954)
  • Anzahl neuer Grundorganisationen
  • Anzahl neuer Mitglieder
  • Anzahl der Abzeichen im Programm PZO (připraven k zdravotnické obraně)
  • Brigaden zur Unterstützung der Landwirtschaft (in Stunden)
  • Zusammenarbeit mit der staatlichen Gesundheitsverwaltung (Anzahl der Blutspender, Anzahl der Pflegestunden in Familien, Assistenzen bei Impfungen)
  • Zusammenarbeit mit der Nationalen Front
  • Massenpolitische Arbeit (Anzahl der Abonnements der ČSČK-Presse)
  • Anzahl der verkauften ČSČK-Briefmarkensets

Im Jahr 1956 waren insgesamt 156 neue Grundorganisationen entstanden und insgesamt hatte das ČSČK in den 14 tschechischen Gebietseinheiten 25.044 neue Mitglieder gewonnen. Die meisten neuen Mitglieder gab es in Pilsen (3.171), Brno (3.468) und Prag (5.039). Die Stadt Pilsen fällt noch an anderer Stelle positiv auf: Insgesamt hatte das ČSČK 11.841 Personen im Programm PZO ausgebildet. Gleich nach Prag (3.821) belegte Pilsen mit 2.673 Trägern des Abzeichens PZO den zweiten Platz.

Während der Bericht die Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden, Nationaler Front und anderen Massenorganisationen marginalisiert, legt er im Detail die organisationsinterne Statistik offen. In den 14 tschechischen Gebietseinheiten habe die Organisation 7.386 ehrenamtliche Blutspender rekrutiert, davon 797 in Liberec, 810 in Brno und 1.641 in Prag. Bei den Abonnements sei noch Potential offen, beispielsweise in Pilsen hatten bisher nur 789 Personen die organisationseigene Zeitung abonniert.

Eine Tabelle, die kollektive und individuelle Selbstverpflichtungen auflistete, sollte „zur Ehre des landesweiten Kongresses“ beitragen und den Erfolg einer „sozialistischen Kampagne zur Selbstverpflichtung“ zeigen. Es handelte sich um eine Kampagne, die in allen staatlichen Massenorganisationen durchgeführt wurde. Das ČSČK propagierte die sozialistische Selbstverpflichtung dementsprechend schon seit Ende 1955 auf Mitgliedertreffen der Grundorganisationen sowie auf den Regions- und Kreissitzungen. In der hier zitierten Bilanz war diese Tabelle sozusagen das Kernstück.

Im Vergleich mit den absoluten Mitgliederzahlen von 1952 wirkt die Liste der nun als neu präsentierten Selbstverpflichtungen jedoch eher wie eine rhetorische Maßnahme. Das ČSČK in Pilsen hatte 1952 insgesamt 1334 Mitglieder. In der Liste der Selbstverpflichtungen von 1956 führt es 389 kollektive und 1.289 individuelle Verpflichtungen auf, d.h. insgesamt 1.678. Beide Angaben passen entweder überhaupt nicht mit der oben genannten Zahl von 3171 neuen Mitgliedern zusammen oder enthüllen eine Diskrepanz zwischen Mitgliedern und „sozialistisch verpflichteten“ Mitgliedern. Prinzipiell scheint die Selbstverpflichtung für die Organisation auch ein verhältnismäßig bequemer Weg zum „Erfüllen und Übertreffen“ der Planziele gewesen zu sein, da andere Kriterien, z.B. tatsächliche Kooperation mit anderen Trägern, Anzahl der Blutspenden und Erfolg der Brigaden, in den Hintergrund rückten.

Warum sich das ČSČK trotz der positiven eigenen Bilanz dennoch auf die Selbstverpflichtungen berief, ist vermutlich auf den Charakter des landesweiten Kongresses zurückzuführen.

Literaturangaben und Quellen:

Kozlová, Karla: Soutěžení a závazek, Naše řeč, ročník 37 (1954), číslo 1-2, s. 22-25, in: http://nase-rec.ujc.cas.cz/archiv.php?art=4339 (letzter Aufruf: 29.09.2016)

Národní Archiv v Praze (NA): Archivní fond ČSČK, ka 12 (B) (7), II. sjezd ČSČK. 1956. Přihlášky do diskuse, výpysi

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Planziele beim Roten Kreuz," in Selbstorganisation im Sozialismus, 29/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/200.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.