Was gesagt werden darf – Selbstzensur beim landesweiten Kongress 1956

Am 21. Mai 1956 ließ Josef Švarc, derzeitiger Schriftführer des ČSČK-Zentralausschusses, seinem Vorsitzenden Eduard Tůma ein vierzigseitiges Referat zukommen, das während eines Vorstandstreffens des Zentralausschusses am 19. Mai ausgeteilt worden war. Er bat ihn in seinem Schreiben bis spätestens zum 30. Mai um handschriftliche Anmerkungen zu diesem Text.

Das Referat war für den zweiten landesweiten Kongress des ČSČK bestimmt, der vom 23. bis 24. Juni in Prag stattfand. Inhaltlich fasste es alle Tätigkeiten der Organisation seit dem ersten landesweiten Kongress (1952) zusammen. An zwei Stellen, die im Folgenden genauer beleuchtet werden, notierte der Vorsitzende Tůma, dass es sich um geheime Informationen handele.

Auf Seite 38 des Referats ging es um folgende tschechoslowakisch-amerikanischen Beziehungen, die Tůma als geheim markierte: „In den Jahren 1953 und 1954 haben wir bei der Aufteilung von Hilfe der amerikanischen Bevölkerung an unsere Landsleute geholfen, die von dem katastrophalen Hochwasser betroffen waren.“. Vermutlich war hier die Überschwemmung der Städte Prag und Písek durch die Flüsse Vltava und Otava gemeint, die im Juli 1954 auch weite Teile Südböhmens und des Böhmerwalds erfasste (vgl. idnes.cz 2006). Dass ausgerechnet diese Information geheim war, ist angesichts der anderen internationalen Verbindungen des ČSČK recht erstaunlich. Ausdrücklich verschrieb sich das ČSČK im besagten Referat einer Friedensmission mit allen Ländern. Neben den nationalen Rotkreuzgesellschaften der Sowjetunion, Bulgariens, Ungarns, Rumäniens, Polens und der DDR, hatte das ČSČK dementsprechend auch eine Delegation des Belgischen Roten Kreuzes und des Britischen Roten Kreuzes in Prag empfangen.

Auf den Seiten 38 und 39 markierte der Vorsitzende eine weitere Information als geheim. Hier bilanzierte das Referat zum Thema Repatriierung: „Im Sinne der humanitären Grundsätze hat das ČSČK zum Zusammenschluss einiger tausend fremder Staatsangehöriger und ihrer Familien im Ausland beigetragen. Gegenwärtig befördern wir nach Kräften die Ausführung der Repatriierung unserer Staatsbürger aus dem Ausland in die Heimat. Auch wenn unsere internationale Tätigkeit verhältnismäßig reich war, müssen wir selbstkritisch zugeben, dass der PÚV [předsednictvo ústředního výboru, der Vorstand des Zentralausschusses] den ÚV [ústřední výbor, den Zentralausschuss], die niedrigeren Organe und die Massen der Mitglieder unzureichend úber die Ergebnisse des Handelns und die erworbenen Erfahrungen informiert hat.“(NA, Archivní fond ČSČK).

Die Frage der Repatriierung war offenbar politisch sehr brisant. Dass der Vorsitzende daraus ein vorstandsinternes Geheimnis machte, überrascht dennoch. Schließlich arbeiteten die Suchdienste des Roten Kreuzes maßgeblich an der Familienzusammenführung mit. Der Text vom 19. Mai sprach sogar von mehreren tausend Personen. Für die Organisation der Suchdienste, beispielsweise die Verwaltung von Suchanfragen, den Umgang mit Repatrianten oder die offizielle Haltung der politischen Behörden, wäre doch eine Stellungnahme auf dem landesweiten Kongress sehr hilfreich gewesen.

Ob der Vorsitzende sich bei seinen Anmerkungen an Anweisungen „von oben“, d.h. aus der Parteiführung, hielt oder lediglich präventiv die Beziehungen zu kapitalitischen Ländern und die Ausübung humanitärer Werte zensierte, kann leider nicht beantwortet werden.

Literaturangaben und Quellen:

iDNES.cz: SPECIÁL: Největší povodně v české historii, 31.03.2006, in: http://zpravy.idnes.cz/special-nejvetsi-povodne-v-ceske-historii-fi4-/domaci.aspx?c=A060331_114550_domaci_mr (letzter Aufruf: 28.09.2016)

Národní archiv v Praze, Archivní fond ČSČK, ka 12 (B) (2), II. sjezd ČSČK. 1956. Návrh referátu a usnesení

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Was gesagt werden darf – Selbstzensur beim landesweiten Kongress 1956," in Selbstorganisation im Sozialismus, 28/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/198.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.