Die Erbschaftsdebatte

Zwischen 1919 und 1939 entwickelten Polen und die Tschechoslowakei eigene Muster sozialer Sicherung, wobei sie ihr imperiales Erbe aus der Habsburgermonarchie entweder begrüßten oder verneinten. Anfang der 50er Jahre verhinderte ihr Politikerbe ein gänzliches Übergreifen des sozialistischen Staates auf die Sozialversicherungssysteme. Daraufhin führte ihr institutionelles Erbe dazu, dass sie sich während des Sozialismus erst nicht von ihren Systemen der Zwischenkriegszeit lösen konnten, dann aber in der Transformation an Elementen des kommunistischen Designs festhielten (Inglot 2008:56-59; Baum-Ceisig 2008:435).

Hinter solchen Erbschaftsbegriffen steht in der Regel die Theorie des Historischen Institutionalismus.

Dieser geht davon aus, dass ein Wohlfahrtsstaat das Produkt historisch gewachsener institutioneller Strukturen ist, das sich aus dem Zusammenspiel von Institutionen, Akteuren und politischen Programmen ergibt. Zudem unterstellt diese Theorie Pfadabhängigkeiten, die die Sozialpolitik von Kursänderungen abhält, auch wenn sich der Kontext des Wohlfahrtsstaates einmal radikal verändert. (Baum-Ceisig 2008:34-35).

Tomasz Inglot plädierte in Welfare States in East Central Europe 1919-2004 (Mankato 2008) dafür, die Wohlfahrtsstaaten in Polen und der Tschechoslowakei mehr als Ergebnisse allgemeiner Modernisierung zu betrachten und weniger als Ergebnisse politischer Regime. Die Geschichte der Wohlfahrtsstaaten unterteilt er dabei in zwei Phasen. In der ersten Phase seien die sowjetischen Modelle geklont und diesen Ländern aufgestülpt worden. Die zweite Phase umfasste die Versuche nationaler Strategien, die sog. layer aus den Zwischenkriegssystemen beinhalteten, dennoch aber in der Politik der Kommunistischen Partei untergebracht werden konnten (Inglot 2008:59f.).

Baum-Ceisig und Inglot zeigen, dass Elemente des Wohlfahrtsstaates auf einem Grunddesign aufbauen, das nur langsam veränderbar ist – und im Fall von Polen und der Tschechoslowakei aus der Zwischenkriegszeit stammt. Sie versuchen von den politischen Brüchen Abstand zu nehmen, um Kontinuitäten zu verfolgen, die weit über politische Systemwechsel hinausreichen. PCK und ČSČK lehnen ihre Geschichtsschreibung derzeit an dieses Deutungsangebot an, was leider dazu führt, dass ein spezifisches sozialistisches Erbe der Organisation unterbeleuchtet bleibt.

Literaturangaben:

Baum-Ceisig, Alexandra: Wohlfahrtsstaaten in Mittel- und Osteuropa, Entwicklungen, Reformen und Perspektiven im Kontext der europäischen Integration, Baden-Baden 2008

Inglot, Tomasz: Welfare States in East Central Europe 1919-2004, Mankato 2008: 54-62

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Die Erbschaftsdebatte," in Selbstorganisation im Sozialismus, 27/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/194.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.