Besuch “von oben“ – Das IKRK zu Gast bei PCK, ČSČK und DRK (1957-1977)

Die Präsidenten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) besuchten auch zur Zeit des Staatssozialismus regelmäßig die nationalen Rotkreuzgesellschaften. Missionen in verschiedenen Ländern nutzten die Präsidenten für ihre Geschäftsroutine, zur persönlichen Vorstellung zu Beginn ihrer Amtszeit aber auch für Besuche der nationalen Versammlungen.

Die Besuche des IKRK bei PCK und ČSČK unterschieden sich in ihrer Häufigkeit und Intensität vor allem in den 60er und 70er Jahren.

Anhand der audivisuellen Archive des IKRK lassen sich folgende Besuche in Polen nachvollziehen:

  • 1957 ein Besuch des IKRK-Delegierten Herbert Beckh
  • 1960 eine Delegation des IKRK in Auschwitz
  • im April 1964 ein Besuch des IKRK-Präsidenten Léopold Boissier (1955-1964) in Gdańsk
  • am 8. Mai 1963 die Teilnahme des IKRK-Delegierten Pierre Gaillard am VIII. Krajowy Zjazd des PCK in Sosnowice
  • 1966 ein Besuch des IKRK-Präsidenten Samuel Gonard (1964-1969) in Świdnica
  • 1970 ein Besuch des IKRK-Präsidenten Marcel Naville (1969-1973)
  • im Mai 1974 die Teilnahme von IKRK-Präsident Dr. Eric Martin (1973-1976) am VI. Krajowy Zjazd des PCK.

Für die Tschechoslowakei dokumentierte das IKRK ebenfalls einen Besuch im Rahmen der Mission von Herbert Beckh, der allerdings erst im September 1960 stattfand. 1963 war IKRK-Präsident Boissier zu Gast beim ČSČK und im Juni 1966 besuchte IKRK-Präsident Gonard nach Polen, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien, der UdSSR, der DDR und Ungarn auch die Tschechoslowakei (vgl. Tägigkeitsbericht IKRK 1966:61). Insgesamt besuchte das IKRK zwischen 1957 und 1974 aber häufiger PCK als ČSČK.

Interessant ist auch ein Vergleich mit den Besuchen in der BRD und der DDR. Zwischen November 1959 und Juni 1977 besuchte das IKRK fünfmal die BRD und dreimal die DDR. Die Hälfte der Besuche war mit dem Suchdienst verbunden:

  • im November 1959 ein Besuch des IKRK beim DRK-Suchdienst in München
  • am 29. März 1963 ein Besuch des IKRK-Präsidenten Léopold Boissier in (Ost-) Berlin
  • im November 1963 ein Besuch des Delegierten Herbert Beck in Ost-Berlin
  • im Juni 1966 ein Besuch von IKRK-Präsident Samuel Gonard in Dresden
  • am 19. November 1970 ein Besuch von IKRK-Präsident Marcel Naville beim Suchdienst des DRK in München
  • im Juni 1975 ein Besuch des IKRK-Präsidenten Eric Martin beim Suchdienst in Arolsen
  • im Juli 1975 die Teilnahme von IKRK-Präsident Eric Martin bei der 25. Ordentlichen Bundesversammlung des DRK in Kiel
  • 1977 ein Besuch von IKRK-Präsident Alexandre Hay (1976-1987) beim Suchdienst in Arolsen

Die unterschiedliche Frequenz der Besuche könnte in den 70er Jahren auf die politische „Normalisierung“ der Tschechoslowakei zurückzuführen sein. Allerdings war das IKRK in dieser Zeit in anderen sozialistischen Staaten sehr aktiv, besuchte neben Polen beispielsweise die UdSSR und China.  Außerdem muss eine höhere Regelmäßigkeit der Besuche nicht zwangsläufig auf eine intensivere Zusammenarbeit verweisen. Von den sieben Besuchen des IKRK in Polen waren vier Besuche eingebettet in eine längere Rundreise durch die ostmitteleuropäischen und südosteuropäischen Länder. Darüber hinaus hatten vermutlich die jeweiligen Amtsperioden der Präsidenten einen Einfluss auf die Häufigkeit der Besuche.

Auffällig ist zudem, dass Besuche in der BRD häufig mit dem Suchdienst in Verbindung standen. Da Polen und die Tschechoslowakei keine nationalen Suchagenturen betrieben, sondern die Suchdienste von PCK und ČSČK nutzten, wäre doch mehr formale Kommunikation mit den Suchdiensten zu erwarten gewesen. Schließlich hatten diese einen bedeutenden Anteil an der Familienzusammenführung nach Kriegsende sowie an der „Aussiedlung“ sog. Volksdeutscher. Eine Angelegenheit, die auf deutscher Seite zwischen 1950 und 1970 deutliche Rückendeckung durch das IKRK (und seine Besuche beim Suchdienst) erhielt.

Inwiefern sich die Besuche des IKRK an die Regierungen richteten und nicht nur an die Vertreter der nationalen Rotkreuzgesellschaften, bleibt anhand des Fotomaterials leider unklar. Hinweise hierzu liefert aber der Tätigkeitsbericht des IKRK von 1966. Dort heißt es „In Polen wurde Herr Gonard vom Präsidenten des Ministerrats, Herrn Cyrankiewicz, und Außenminister Rapacki sowie von der Präsidentin des Polnischen Roten Kreuzes, Frau D.r. Irena Domanska, empfangen.“. Und weiter: „In der Tschechoslowakei wurde Herr Gonard von dem Vizepräsidenten der Nationalversammlung, Herrn Skoda, und dem Präsidenten der nationalen Gesellschaft, Herrn Dr. Zdenek Stich, umgeben von dessen engsten Mitarbeitern, empfangen.“ (Tätigkeitsbericht 1966: 61-62).

Literaturangaben und Quellen:

IKRK: Beziehungen zu den Rotkreuzinstitutionen, Tätigigkeitsbericht 1966: 59-67, hier: 61; In: https://www.google.de/search?q=Herbert+Beckh&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=sxTpV8GEH4eg8wfBi4ow#q=Herbert+Beckh+IKRK (letzter Aufruf: 26.09.2016)

https://avarchives.icrc.org

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Besuch “von oben“ – Das IKRK zu Gast bei PCK, ČSČK und DRK (1957-1977)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 26/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/182.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.