PCK, ČSČK und Deutsche nach 1945

Nach Kriegsende entstanden in den ostmitteleuropäischen Ländern Lagersysteme, die zur Unterbringung von Kriegsgefangenen, Flüchtlingen, Verschleppten und Repatrianten dienten. In den folgenden Jahren kam es zur Massenmigration und Vertreibung von den in Polen und in der Tschechoslowakei befindlichen Deutschen, wobei die nationalen Rotkreuzgesellschaften PCK und ČSČK unterschiedliche Rollen spielten.

In Polen trat das PCK in den 50er Jahren als bedeutende diplomatische Vertretung gegenüber der Bundesrepublik Deutschland auf. Gespräche von PCK und DRK ersetzten die Kommunikation auf Regierungsebene, die durch wirtschaftliche Verhandlungen aufgeheizt war. Bis Mitte der 70er Jahre blieben die beiden Rotkreuzgesellschaften Wortführer bei der Frage von Aussiedlungen und Familienzusammenführungen (vgl. Stola 2010:111, 244).

In der Tschechoslowakei war ab 1945 vielmehr das Internationale Rote Kreuz (IRK) als das ČSČK für Verhandlungen zuständig. Es korrespondierte mit dem Innen- und dem Gesundheitsministerium, überwachte die Einhaltung gültiger Verträge (z.B. Haager Abkommen, Genfer Konvention) und war nach Zustimmung aus Prag verantwortlich für die Kriegsgefangenenfürsorge. Zwar warf das Innenministerium der internationalen Delegation vor, mit Deutschen in unangemessener Beziehung zu stehen. Dennoch blieb das IRK wichtigster Akteur in dieser Angelegenheit. Das ČSČK bot an, „objektive Informationen“ über die Lager vorzulegen, blieb jedoch weitestgehend ausgeschlossen (Staněk 2007:218). Laut Tomáš Staněk konnten nämlich Inspektionen des IRK „mit Rücksicht auf die öffentliche Meinung“ nicht abgelehnt werden. Andere Anfragen, beispielsweise des Bayrischen Roten Kreuzes (BRK), wies das Innenministerium problemlos zurück (Staněk  2007:289). Bis 1948 beschäftigte sich das IRK mit der Lebenssituation der Lagerinsassen, z.B. mit der Unterbringung, der Versorgung oder mit dem allgemeinen Gesundheitszustand.

Wenn auch in unterschiedlichen Ausprägungen hatten PCK und ČSČK in dieser Zeit die Rolle des Berichterstatters und Multiplikators gemeinsam. Im polnischen Fall ermöglichte die starke Stellung der Organisation sogar politische Verhandlungsmacht, während im tschechoslowakischen Fall zumindest der Kontakt zum internationalen Roten Kreuz entscheidend zur Präsenz humanitärer Maßstäbe in der Lagerpolitik der Ministerien betrug. In beiden Fällen koordinierte das Rote Kreuz Hilfslieferungen (z.B. Zwieback, Kondensmilch, Kleidung usw.) und registrierte, dass das „lange Warten auf die Ausreise“ eine besondere psychische Belastung für die Menschen darstellte (Staněk  2007:341 und Stola 2010:112). Außerdem waren PCK, ČSČK und DRK an Kalkulationen über die Anzahl der betroffenen Personen beteiligt (Stola 2010:242-244)

Literaturangaben:

Staněk, Tomáš: Internierung und Zwangsarbeit, Das Lagersystem in den böhmischen Ländern 1945-1948, München 2007

Stola, Dariusz: Kraj bez wyjścia? Migracje z Polski 1949-1989, Warszawa 2010

Cite this article as: Maren Hachmeister, "PCK, ČSČK und Deutsche nach 1945," in Selbstorganisation im Sozialismus, 26/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/180.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.