Diplomatische Beziehungen via Suchdienst

Als Leiterin des Polnischen Suchdienstes (Biuro Informacji i Poszukiwań) besuchte Antonina Sztomberek im Oktober 1977 die zentrale Suchagentur in Genf (Central Tracing Agency, CTA). Über ihren Besuch berichtete einen Monat später das International Review of the Red Cross, da die Zusammenarbeit von PCK und CTA gerade sehr brisant war. Offenbar war es zu technischen Problemen beim Umgang mit ehemaligen polnischen Kriegsgefangenen gekommen – Probleme, die der Artikel nicht weiter spezifizierte, die aber der Besuch Sztombereks aufklären sollte.

Auf polnischer Seite waren die Zusammenführung von Familien, die Rückkehr von Kriegsgefangenen und in besonderem Maße die Ausreise von „in Polen lebenden Personen“ Richtung BRD derzeit noch ein schwieriges Thema. Wie Dariusz Stola in Kraj bez wyjścia (Warszawa 2010) eindrücklich schildert, waren Migrationsbewegungen nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst durch fehlende diplomatische Beziehungen zwischen der BRD und der PRL gekennzeichnet. Transporte in die BRD handelten dementsprechend nicht die Regierungen selbst aus, sondern Vertreter von DRK und PCK. Das DRK übergab dem PCK dabei sog. Interventionsbriefe, die in den 50er Jahren als Grundlage für eine Ausreiseerlaubnis dienten. In den 70er Jahren war die polnische Innenpolitik allerdings bemüht, diese Angelegenheit endgültig abzuwickeln. Ähnliche Ankündigungen hatte es schon 1958 und 1969 gegeben, die auf Drängen des DRK wieder verworfen worden waren.

Der Artikel des International Review betont die „großartigen Ergebnisse“, die aus der Zusammenarbeit von Nationalen Suchdiensten und dem CTA hervorgehen könnten. Sztomberek hatte zwar umfangreiche Kenntnisse über die Situation der polnischen Suchanfragen mitgebracht. Dennoch habe ihr der Besuch in Genf die grundlegenden Arbeitsmechanismen des CTA nähergebracht. Vielleicht sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Volksrepublik Polen anstelle einer Nationalen Suchagentur nur einen vom PCK geleiteten Suchdienst hatte.

Zwischen den Zeilen zeigt sowohl Dariusz Stola, als auch der Artikel des International Review, dass einzelne Personen des PCK für die Verhandlungen und somit Erfolg von Suchanfragen ausschlaggebend waren. Dass Antonina Sztomberek eine dieser Personen war, belegt ein Nachruf, den das PCK für ihre „langjährige Leiterin des Biuro Informacji i Poszukiwań, ihr Vorstandsmitglied und Ehrenmitglied“ am 9. Februar 2011 verfasste.

Literaturangaben:

International Review of the Red Cross: Head of Polish Red Cross Training Service visits ICRC, November 1977, Volume 17, Issue 200: 477

Nachruf für Antonina Sztomberek, in: http://nekrologi.wyborcza.pl/0,11,,85730,Antonina-Sztomberek-inne.html (letzter Aufruf: 23.09.2016)

Stola, Dariusz: Kraj bez wyjścia? Migracje z Polski 1949-1989, Warszawa 2010:110, 233f.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Diplomatische Beziehungen via Suchdienst," in Selbstorganisation im Sozialismus, 23/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/174.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.