Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 1)

Für den ersten landesweiten Kongress legte das Tschechoslowakische Rote Kreuz (ČSČK) umfangreiche Dokumentationen und Listen an. Diese erfassten nicht nur Namen und Adressen der Teilnehmenden, sondern auch weitere Merkmale, wie z.B. Geburtsdatum, die Funktion im ČSČK, Beruf, Mitgliedschaft in anderen Massenorganisationen, politische Zugehörigkeit und für den Kongress relevante Stimmrechte.

Grundsätzlich dienten derartige Sorting-Prozesse (z.B. administrative sorting und social sorting) der Aufrechterhaltung einer sozialen Ordnung. In administrativen Prozessen erfasste der sozialistische Staat, wer Mitglied im Roten Kreuz war, wer wann und wo an Programmen der Organisation mitwirkte und wer an Veranstaltungen teilnahm. Ähnliche Maßnahmen nutzte das ČSČK – an dieser Stelle vermutlich zur internen Evaluation und gleichzeitig zur Rechtfertigung gegenüber der Partei.

Eine Liste aus Gottwaldov (heute Zlín) vom 1. November 1952 nennt für die 15 zum Kongress angemeldeten Delegierten mit Stimmrecht folgende Berufe: Direktor der staatlichen Bäder, Schuhfabrikant, Chefarzt KÚNZ (Krajský úřad národního zdraví), Arbeiterin (2x), Lehrerin, Erzieherin, Krankenpflegerin, Arzt KOR (Krajská odborová rada, ein Organ der Revoluční odborové hnutí, ROH), Chauffeur, Schuharbeiter, Straßenarbeiter, Schneider, Fachlehrer, Buchhalter.

Eine zweite Liste zeigt, dass insgesamt aus Gottwaldov 52 Delegierte und Gäste anreisten. Nach Praha Venkov (91), Brno (84), Bratislava (83) und Košice (64) lag Gottwaldov, gleichauf mit Pardubice, zahlenmäßig an fünfter Stelle.

Einerseits belegen diese Listen, dass es sich bei den landesweiten Kongressen des ČSČK um Massenveranstaltungen handelte. Andererseits geben sie Auskunft über die Zusammensetzung der Mitglieder. Im Fall Gottwaldov kamen die Delegierten aus unterschiedlichen Berufsgruppen. Arbeiter gehörten ebenso dazu wie ein Direktor und ein Chefarzt. Vorwiegend rekrutierte das ČSČK Gottwaldov seine Mitglieder aus dem Gesundheitssektor und aus Arbeiterkreisen.

Aus den Archivmaterialien geht noch eine weitere bemerkenswerte Information hervor. Zwar erwartete das ČSČK 928 Delegierte und Gäste. Dennoch sind die Briefwechsel und Einladungsschreiben zumeist für die ersten beiden Novemberwochen 1952 datiert. Da der Kongress vom 15.-16. November stattfand, handelte es sich offenbar um sehr kurzfristige Planungen, die von den Delegierten und Gästen nicht mehr hinterfragt werden konnten.

Quelle:

NA, Archivní fond ČSČK, ka 9 (2) I. sjezd ČSČK. 1952. Seznamy delegátů a hostů. Deleg. lístky

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 1)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 22/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/165.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.