Mitgliederzahlen – Aussagen über den Massencharakter des Roten Kreuzes?

Die Auswertung von Mitgliederzahlen in PCK und ČSČK erfordert eine kritische Berücksichtigung der Erhebungszeit. In der Literatur sind häufig nur allgemeine Angaben zu finden, die weder über den Erhebungszeitraum, noch den Zweck oder die Zusammensetzung der Zahlen Auskunft geben. Meistens wird nur zwischen Mitgliedern und Mitgliedern der Jugend unterschieden.

Bis 1938 habe das PCK 700.000 Mitglieder rekrutiert, darunter 300.000 Erwachsene und 400.000 Jugendliche. Laut eigenen Angaben hatte das PCK 1939 schon 850.000 Mitglieder (vgl. www.pck.pl). Im Jahr 1968 seien es insgesamt 5.150.000 Mitglieder gewesen, davon 2.750.000 Jugendliche (Domańska 1969:59). Das ČSČK hatte 1938 angeblich insgesamt 200.497 Mitglieder und 838.243 Mitglieder im Jugendrotkreuz (Jonahovská 1946:11). Laut Josef Švejnoha hatte das Jugendrotkreuz im Jahr 1947 bereits über 1 Mio. Mitglieder (Švejnoha, 2005:39).

Etwas differenzierter wäre eine Unterscheidung nach regionalen bzw. Ortsgruppen. Beispielsweise Stanisław Maciejewski (Direktor des PCK Łódż) nennt für die Stadt Łódż im Jahr 1969 200.000 Mitglieder (Maciejewski 2011:96).

Regionalspezifische Zahlen können auch den Tabellen entnommen werden, welche die Ortsgruppen des ČSČK anlässlich des ersten landesweiten Kongresses in Prag 1952 anfertigten. Darüber hinaus verwendete das ČSČK in diesen Tabellen aber noch konkretere Kategorien, z.B.: Mitglieder, Angestellte, Schulungen für Angestellte, kostenfreie Schulungen für Funktionäre, Erste-Hilfe-Stationen, Ausbildungen im Programm BPZO (Buď připraven k zdravotnické obraně), Ausbildungen für PZO (Připraven k zdravotnické obraně), Ausbildungen für Sanitäter, Lebensmittelsammlungen und Brigaden (vgl. NA, Archivní fond ČSČK).

Im Vorfeld des besagten landesweiten Kongresses hielt das ČSČK in Pilsen folgende Angaben fest: In den Organen 185 Mitglieder, in der Organisation und unter den Delegierten des Kongresses 894 Mitglieder sowie 255 Angestellte. Insgesamt also 1334 Mitglieder. Außerdem bildete das ČSČK in Pilsen 1391 Sanitäter aus und führte insgesamt 36 kostenlose Schulungen für PZO (im Wert von 11.260 CZK) durch. Des Weiteren betrieb das ČSČK in Pilsen 8 Erste-Hilfe-Stationen mti einer Rücklage von 120.000 CZK, hatte 11 Patenschaften für JZD (Jednotné Zemědělské Družstvo) und 10 für Schulen und Krippen.

Die Ortsgruppe Pilsen stand mit diesen Angaben im Mittelfeld der Statistik. Zum Vergleich: Die Anzahl der Mitglieder betrug in Brno 2212, in Hradec Králové 1392, in Pardubice 817, in Karlovy Vary 280 und in České Budějovice 35. Im Gesamtbericht für die tschechischen Länder verzeichnete das ČSČK 18.624 Mitglieder sowie insgesamt 37.794 für die Tschechoslowakei (NA, Archivní fond ČSČK).

Doch was können diese Zahlen über den Massencharakter dieser Organisation aussagen? Aus dem hier verwendeten Archivmaterial geht hervor, dass ein Großteil der in den tschechischen Ländern verzeichneten Mitglieder, nämlich 11.932 Personen, in den Organen des ČSČK, d.h. mit konkreten Funktionen für die Organisation, gebunden war. An dieser Stelle wäre ein Vergleich mit anderen staatlichen Massenorganisationen interessant. Beispielsweise der Tschechoslowakische Jugendverband zählte mehr papírové členy, als tatsächlich aktive Mitglieder.

Eine weitere interessante Kategorie zur Deutung der Mitgliederzahlen schlägt übrigens Irena Domańska in ihrem Artikel für das International Review of the Red Cross 1969 vor. Sie schreibt im Jahr 1969 seien beim PCK 650.000 Blutspender registriert worden (Domańska, 1969:59). Da die ehrenamtliche Blutspende nicht mit einer Mitgliedschaft im Roten Kreuz verbunden war, allerdings mit umfangreicher Propaganda belegt wurde, versteckt sich hier vermutlich eine Gruppe mit größerem Massenpotential als das Rote Kreuz selbst.

Literaturangaben und Quellen:

Domańska, Irena: The Work of the Red Cross in Poland, International Review of the Red Cross / Volume 9 / Issue 95 / February 1969, pp 59 -70, hier: 59

Johanovská, Marta: Československý Červený kříž za míru a za války, Praha 1946:11

Maciejewski, Stanisław: PCK w okręgu Łódzkim, in: Szyszkowska, Maria: Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?!, Warszawa 2011:91-98, hier: 96

Národní Archiv v Praze (NA): Archivní fond ČSČK, ka 9 (4), I. sjezd ČSČK. 1952. Plnění  předsjezdových závasků. 1952

Švejnoha, Josef: Hana Benešová: čestná předsedkyně Československého červeného kříže, Praha 2005:39

o.A.: Historia Polskiego Czerwonego Krzyża, in: http://www.pck.pl/media/repository/pliki/historiaPCK.pdf, (letzter Aufruf 20.09.2016): 1

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Mitgliederzahlen – Aussagen über den Massencharakter des Roten Kreuzes?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 20/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/149.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.