PCK-Stationen für Bluttransfusion und Blutkonservierung nach 1945

In den unmittelbaren Nachkriegsjahren koordinierte das PCK vielfältige Maßnahmen zur Versorgung der polnischen Zivilbevölkerung. PCK-Mitarbeiter griffen dabei auf Erfahrungen aus der (Vor-) Kriegszeit zurück, nutzten materielle Ressourcen und Strukturen der Organisation. Neben den sanitären Versorgungspunkten und den Schwesternschulen zählten dabei PCK-Stationen für Bluttransfusion und Blutkonservierung (stacje krwiodawstwa i przetaczania krwi PCK) zu den wichtigsten Initiativen.

Mit der Verfügung des Gesundheitsministeriums vom März 1949 (M.P. 1949 nr. 22 poz. 359) endete laut Renata Paliga jedoch diese Beständigkeit. Das neue System sowjetischen Typs erforderte die Vergesellschaftung (uspołecznienie) – vorrangig die Vergesellschaftung der organisationseigenen Ressourcen sowie der vom PCK betriebenen Anstalten (z.B. Krankenhäuser, Rettungsstationen, Blutspendestationen). Laut Paliga kam es folglich auch zu Personalwechseln, ursprüngliche Leitfiguren der polnischen Blutübertragungsmedizin wurden aus der Öffentlichkeit verbannt und das PCK selbst entwickelte sich zum sozialistischen Propagandainstrument.

Aus ideologischer Sicht passte die ehrenamtliche Blutspende tatsächlich sehr gut zum sozialistischen „neuen Menschen“. Erstens basierte das Prinzip der Blutspende auf einer Solidarität der Massen. Zweitens rekrutierten sich Blutspender hauptsächlich aus der arbeitenden Bevölkerung. Blutspender zu sein hieß im Sinne des „neuen Menschen“ also gesellschaftlich aktiv, verantwortungsbewusst und diszipliniert zu sein.

Auf die Rechtsangleichungen des Gesundheitsministeriums reagierte das PCK während seines ersten landesweiten Kongresses 1951 in Warschau. Doch auch wenn somit von beiden Seiten das Gesundheitsministerium als direkter Vorgesetzter des PCK bestätigt worden war, blieben viele bestehende Abläufe unverändert erhalten. Zwar standen die PCK-Blutspendestationen unter staatlicher Aufsicht. Dennoch blieb das Tagesgeschäft gleich: Die Blutspendestationen rekrutierten Spender, kümmerten sich um deren Behandlung und Registrierung, organisierten die Blutentnahme, Konservierung und schließlich die Verteilung von Blutkonserven. Das PCK war zuständig für alle allgemeinen Abläufe, die mit der Blutransfusion zusammenhingen, z.B. Blutspende-Propaganda oder Schulungen für medizinisches Fachpersonal (siehe Paliga, 2014:235).

Renata Paliga bilanziert das PCK trotz zahlreicher eigener Gegenbeispiele als erfolgreich in den sozialistischen Staat integrierte Organisation. Um diesem Urteil zu widersprechen muss geklärt werden, inwiefern Maßnahmen des PCK, die der Staat finanzierte, auch (ausschließlich) einem staatlichen Output dienten.

Literaturangaben:

Paliga, Renata: Krwiolecznictwo i krwiodawstwo w medycynie polskiej XIX i XX wieku (1830 – 1951) od powstania listopadowego do utworzenia Instytutu Hematologii, Zielona Góra 2014:208-241

Cite this article as: Maren Hachmeister, "PCK-Stationen für Bluttransfusion und Blutkonservierung nach 1945," in Selbstorganisation im Sozialismus, 19/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/145.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.