PCK als Schirmherr der Blutspende

Seit der Gründung hatte sich das PCK als wichtigster Akteur in der medizinischen Versorgung von Armee und Zivilbevölkerung und bei der Seuchenprävention etabliert. In den 1930er Jahren, als in der Öffentlichkeit von einem „sich nähernden Krieg in Europa“ die Rede war, konzentrierte das PCK seine Ressourcen jedoch auf die Ausbildung von medizinischem Fachpersonal. Renata Paliga spricht in ihrer Monographie zur Geschichte der Bluttransfusion und Blutspende (Zielona Góra 2014) sogar von massenhaften Schulungen sogenannter Kader-Schwestern. Allein im Jahr 1932 registrierte das PCK 732 ausgebildete Krankenschwestern (Paliga, 2014:153).

Die Vorbereitungen für den Kriegsfall umfassten außerdem Intensivkurse für Rettungssanitäter, Schulungen für Ärzte im Umgang mit Bluttransfusionen und sogar Kurse für Kinder und Jugendliche über das Verhalten im Fall chemischer und bakteriologischer Angriffe. Dass auch die Blutspende unter der Schirmherrschaft des PCK organisiert werden müsse, hielten Experten wie der Unfallchirurg Tadeusz Sokołowski und der Sanitärchef des PCK, Bolesław Szarecki, derzeit für unausweichlich (Paliga, 2014:154).

Zur hohen Professionalität und Organisiertheit des PCK in Warschau trug maßgeblich ein Gebäudekomplex in der ul. Smolna 6 bei. Von sieben Gebäuden gehörten drei zum PCK-Krankenhaus (Szpital Główny PCK), zwei beherbergten die Schwesternschule des PCK (Szkoła Pielęgniarska) und das Institut für Bluttransfusion           (Instytut Przetaczania i Konserwacji krwi). Die verbleibenden Gebäude wurden für Verwaltung und technische Abteilungen genutzt. Alle diese Einrichtungen unterstanden dem Hauptquartier (Zarząd Główny, ZG) des PCK, das somit über ideale, z.T. selbst geschaffene und moderne Strukturen in zentraler Lage verfügte. Das Institut sammelte Blutkonserven sowohl für die Armee, als auch für das zivile Gesundheitswesen und arbeitete mit dem Staatlichen Hygieneamt (Państwowy Zakład Higieny) unter Ludwik Hirszfeld zusammen.

Im Gegensatz zu der 1935 von Tadeusz Sokołowski gegründeten Unfallchirurgie (Instytut Urazowy I Szpitala Okręgowego) hatte das Warschauer Institut des PCK auch größere finanzielle Entwicklungsmöglichkeiten. Renata Paliga führt dies auf die hinter dem Institut stehende Organisation zurück sowie auf die Unterstützung durch die polnische Regierung. Für die 20er Jahre erklärte sie das Kapital des PCK noch mit der großen Opferbereitschaft der polnischen Gesellschaft und der Hilfsbereitschaft einer amerikanischen Polonia (Polonia amerykańska). Tatsächlich konnte aus den Spenden der amerikanischen Polonia schon Anfang der 30er Jahre ein zentrales Lagerhaus mit Materialsammlungen und Rettungsfahrzeugen aufgebaut werden, darunter auch Boote und ein Flugzeug, mit dem das PCK 1937 die erste Luftrettung durchführte (Paliga, 2014:153-154). Paliga bilanziert, dass das PCK in dieser Zeit über großes materielles Eigentum verfügte und schätzungsweise 850.000 Mitglieder hatte.

Literaturangaben:

Paliga, Renata: Krwiolecznictwo i krwiodawstwo w medycynie polskiej XIX i XX wieku (1830 – 1951) od powstania listopadowego do utworzenia Instytutu Hematologii, Zielona Góra 2014: 152-157

Cite this article as: Maren Hachmeister, "PCK als Schirmherr der Blutspende," in Selbstorganisation im Sozialismus, 14/09/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/106.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.