Die Proto-Zivilgesellschaft

In den sozialistischen Staaten Polens und der Tschechoslowakei gab es zivilgesellschaftliche Strukturen, die von der klassischen Definition von Zivilgesellschaft nicht erfasst werden. Marek Skovajsa plädierte 2008 im Taiwan Journal of Democracy dafür, von dieser westlich geprägten Definition Abstand zu nehmen und Zivilgesellschaft deutlich breiter zu fassen. Seine Idee einer sogenannten Proto-Zivilgesellschaft hilft bei der Analyse von organisationalen Kontinuitäten und schafft zudem eine Brücke zwischen Staatssozialismus und demokratischer Transition in Ostmitteleuropa.

In seinem Aufsatz Independent and Broader Civil Society in East-Central European Democratizations unterscheidet Marek Skovajsa zwischen einer unabhängigen Zivilgesellschaft und einer breiteren Zivilgesellschaft. Sobald es um den Staatssozialismus geht, ist die breitere Zivilgesellschaft laut Skovajsa die wichtigere Größe. Da Gewerkschaften und Massenorganisationen sehr stark parteistaatlich durchdrungen waren, kann Zivilgesellschaft hier nicht mehr nur als eine unabhängige Sphäre zwischen Staat, Familie und Markt definiert werden. Vielmehr müsste berücksichtigt werden, dass viele Organisationen institutionelle Vorgänger vor dem Sozialismus hatten und bis heute institutionelle Erben haben.

Die breitere Zivilgesellschaft besteht folglich aus Organisationsformen, die schon vor 1989 offiziell vom kommunistischen Regime anerkannt waren, gleichfalls aber mit ihren institutionelle Erben nach 1989 als Elemente der Zivilgesellschaft anerkannt sind. Es handelt sich um Organisationen, die einer politischen und ideologischen Kontrolle unterworfen waren und oft für die parteistaatliche Dominanz über die Gesellschaft instrumentalisiert wurden. Skovajsa schlägt in diesem Zusammenhang den Begriff Proto-Zivilgesellschaft vor (Skovajsa 2008:50f).

Für die Zeit vor 1989 identifiziert Skovajsa verschiedene Segmente der Zivilgesellschaft. Als Segmente der Proto-Zivilgesellschaft nennt er eine politisierte, eine apolitische, eine traditionelle, eine intellektuelle und eine religiöse Zivilgesellschaft. Als Segmente der unabhängigen Zivilgesellschaft nennt er unabhängige, nicht-anerkannte, verbannte oder oppositionelle Aktivitäten (Skovajsa 2008:57-58).

Unter politisierter Zivilgesellschaft fasst er beispielsweise Gewerkschaften, Freundschaftsverbände mit der Sowjetunion, sozialistische Frauenorganisationen sowie Organisationen für Kinder und Jugendliche. Diese waren an der Spitze der Organisation häufig stärker politisiert als an der Basis, machten ihren Mitgliedern soziale Leistungen zugänglich und stützten die Stabilität und Legitimität des kommunistischen Regimes. Unter apolitischer Zivilgesellschaft versteht er eine Reihe sozialer Massenorganisationen, beispielsweise Wohlfahrtsorganisationen, die ihre Autonomie erst im Zuge der rechtlichen Neuorganisation des sozialistischen Staates verloren hatten. Solche Organisationen – unter die vermutlich auch das Rote Kreuz gefasst werden kann – waren zwar an der Spitze stark politisiert. Im Gegensatz zu der politisierten Zivilgesellschaft blieben sie aber sehr apolitisch auf der Ebene alltäglicher Aktivitäten. Viele dieser Organisationen waren Traditionsvereine, die sich bereits Jahrzehnte vor dem Sozialismus etabliert hatten (Skovajsa 2008:61).

Segmente der unabhängigen Zivilgesellschaft, d.h. mit der westlichen Definition korrespondierende Segmente, waren laut Skovajsa beispielsweise die Dissidenten in der Tschechoslowakei oder die Massenbewegung Solidarność in der Volksrepublik Polen. Beide Länder stehen für ihn repräsentativ für zwei gegensätzliche Typen. In Polen lag eine starke Proto-Zivilgesellschaft gleichzeitig mit einer starken unabhängigen Zivilgesellschaft vor, während in der Tschechoslowakei eine starke Proto-Zivilgesellschaft lediglich auf eine schwache unabhängige Zivilgesellschaft traf (Skovajsa 2008: 71f).

Nach Skovajsa müssen auch staatliche Massenorganisationen, wie z.B. das Rote Kreuz, in die Betrachtung von Zivilgesellschaft einbezogen werden. Die von ihm vorgeschlagene Proto-Zivilgesellschaft legt dabei besonderes Augenmerk auf die Kontinuität von Strukturen, um den Begriff auch für den Staatssozialismus nutzbar zu machen. Hieraus resultiert eine qualitative Aufwertung für sozialistische Organisationen, die so als effiziente Transmitter und Multiplikatoren gedeutet und nicht wie zuvor kategorisch als zivilgesellschaftliche Akteure ausgeblendet werden. Darüber hinaus unterstreicht Skovajsa die Bedeutung der Proto-Zivilgesellschaft für den demokratischen Wandel nach 1989. Die nachhaltigen Traditionen der Proto-Zivilgesellschaft haben seines Erachtens mehr zur demokratischen Konsolidierung beigetraten, als kurzweilige Mobilisierungen der unabhängigen Zivilgesellschaft.

Literaturangaben:

Skovajsa, M. (2008): Independent and Broader Civil Society in East-Central European Democratizations. Taiwan Journal of Democracy 4 (2): 47-73

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Die Proto-Zivilgesellschaft," in Selbstorganisation im Sozialismus, 10/02/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/297.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.