54 Tage des Scheiterns in Polen?

Im Frühjahr 1949 unternahm eine Delegation des ITS unter der Führung von Major van Banning, einem Liaison Officer der IRO und ehemaligem politischem Gefangenen, eine Reise nach Polen. Ziel der Reise war es, weitere Suchakten einzusehen und zu kopieren, die derzeit im Besitz des PCK waren.

Van Bannings Bericht über diese Reise liest sich wie ein Bericht des Scheiterns: Zwar habe der Suchdienst des PCK in Warschau vorbildlich kooperiert. Dennoch sei die Mission gescheitert, da vom polnischen Außenministerium keine Freigabe für die Arbeit der Delegation erfolgte und sie somit auf unüberwindbare Bürokratie traf.

Weiterlesen

Der Suchdienst des PCK – eine Selbstdarstellung (1949)

Vom 1.-3. September 1949 organisierte der International Tracing Service (ITS)  die zweite Konferenz der Nationalen Suchbüros in Bad Arolsen. An der Konferenz nahm auch ein Vertreter des PCK teil, der in seinem 13-seitigen Referat über die Arbeit des polnischen Suchdienstes berichtete. Er betonte besonders, dass es in Polen keine Nationale Suchagentur gab, sondern das PCK alle Suchaktivitäten leitete.

Weiterlesen

Grenzüberschreitende Suchaktivitäten in den 50er-Jahren

Im Dezember 1951 kommunizierte das Ústřední sekretariat ČSČK, das seinen Sitz in der Straße Thunovská 18 in Prag III hatte, mit der Landesbezirksstelle 14a in Stuttgart. Die Landesbezirksstelle in der Gerokstraße 38 gehörte zum Landesamt für die Wiedergutmachung Baden-Württemberg und hatte den Nachforschungsdienst des ČSČK am 27.11.1951 um Informationen zu einer gewissen Paula Altman gebeten.

Weiterlesen

Repatriierung von Kindern – unbefriedigende Zusammenarbeit mit dem Westen?

Der International Tracing Service (ITS) wandte sich am 29. November 1949 schriftlich an das PCK in Warschau. Grund hierfür war, dass Kinder, die mit Transporten aus Polen nach Deutschland gekommen waren, mehrheitlich keine Dokumente bei sich hatten, die für ihre Repatriierung erforderlich waren.

Die Antwort auf dieses Schreiben verdeutlicht, dass es sich bei der unbefriedigenden Zusammenarbeit um ein hausgemachtes Problem handelte.

Weiterlesen

PCK-Rechenschaftsbericht für das Gesundheitsministerium (1954)

Dr. Jan Rutkiewicz schickte im Namen des Zentralausschusses des PCK am 28. Januar 1955 einen Rechenschaftsbericht an das Wehrbüro des Gesundheitsministeriums. Der Bericht fasste für das Jahr 1954 tabellarisch die Anzahl der Sanitärstationen und die Anzahl der Wach- und Sanitärmannschaften zusammen. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Sollvorstellungen erfüllt und teilweise übertroffen wurden.

Weiterlesen

Jahresplanung des PCK (1955)

Für das Jahr 1955 stellte der Leiter der Sektion Plan i Spraw, E. Sztomberek, einen Arbeitsplan mit vier Kategorien auf: 1) organisatorische Aufgaben, 2) Massensanitärschulungen, 3) Organisation von Wachen und Sanitärmannschaften sowie 4) Sanitärbildung und Propaganda für Gesundheit. Aus dem Plan gehen die grundlegenden Bilanzen für das PCK in 19 Wojewodschaften hervor. Die Stadt Krakau lag hierbei stets im oberen Drittel.

Weiterlesen

Todesfälle durch Blutkonserven

Im Mai 1950 fand ein reger Briefwechsel zwischen dem PCK in Wrocław mit dem Zentralausschuss des PCK in Warschau und dem Gesundheitsministerium statt. Grund für diese intensive Korrespondenz waren Vorfälle im Państwowy Szpital Wojewódzki in Wrocław. Angeblich hatten Blutkonserven einer PCK-Blutspendestation bei mindestens drei Patienten schwere gesundheitliche Schäden hervorgerufen, die in einigen Fällen zum Tod führten.

Weiterlesen

Blutspende – ein materialintensives Ressort?

Eine Liste des Resort pomocy dorażnej i krwiodawsta (Ressort für Soforthilfe und Blutspende) aus dem Jahr 1950 zeigt, dass das PCK für die Organisation der Blutspende 28 verschiedene Artikel bestellte. War dies das Tagesgeschäft, ein Zeichen für hohe Professionalität oder doch nur ein Beleg für die Kostenintensität der Blutspende?

Weiterlesen

Netzwerke des PCK im Warschauer Aufstand

Am 10. August 1944 schloss das PCK einen Vertrag mit der Firma Józef Olszewski i Ska in Warschau. Der Vertrag regelte den Verleih medizinischer Ausrüstung und Räumlichkeiten für die Dauer der Kriegshandlungen, sowie die Rückgabe der Leihgaben nach Ende des Krieges. Für das PCK unterzeichnete der Sanitärchef Hieronim Bartoszewski.

Die Stadt befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Warschauer Aufstand, die PCK-Krankenhäuser in der ul. Jaworzyńska und ul. Mokotowska 13 lagen jedoch nicht in den von den Aufständischen kontrollierten Stadtgebieten.

Weiterlesen

IKRK und nationale Rotkreuzgesellschaften

Das Rote Kreuz erarbeitete sich im 20. Jahrhundert einen irreversiblen Status im internationalen humanitären System. Aus den unterschiedlichsten Konflikten ging die Organisation sogar institutionell gestärkt heraus.

Für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), und gleichermaßen für die nationalen Rotkreuzgesellschaften, kann dies erstens mit den organisationseigenen Prinzipien, zweitens mit der Würdigung lokaler Bedürfnisse und drittens mit dem quasi-gouvernementalen Charakter der Organisation begründet werden.

Weiterlesen

Die Stadt Rožňava über ehrenamtliche Blutspender (1963-1989)

Die regionalen Zeitungen Zora Gemera, Východoslovenské noviny, Práca, Magnezit u.a. berichteten regelmäßig über Blutspendeaktivitäten des ČSČK. Wiederkehrende Anlässe für die Berichterstattung waren Blutspendetermine, die die Stadtgruppe in Rožňava organisierte, sowie Ehrungen ansässiger Blutspender.

Anlässlich des 70. Jubiläums des ČSČK gab Hedviga Bečková zusammen mit der Direktorin der Regionalbibliothek Rožňava, Anna Hrušková, 1989 eine Bibliografie heraus. Diese liefert einen guten Überblick über die regionale Blutspende in der derzeitgen Presse.

Weiterlesen

Die Proto-Zivilgesellschaft

In den sozialistischen Staaten Polens und der Tschechoslowakei gab es zivilgesellschaftliche Strukturen, die von der klassischen Definition von Zivilgesellschaft nicht erfasst werden. Marek Skovajsa plädierte 2008 im Taiwan Journal of Democracy dafür, von dieser westlich geprägten Definition Abstand zu nehmen und Zivilgesellschaft deutlich breiter zu fassen. Seine Idee einer sogenannten Proto-Zivilgesellschaft hilft bei der Analyse von organisationalen Kontinuitäten und schafft zudem eine Brücke zwischen Staatssozialismus und demokratischer Transition in Ostmitteleuropa.

Weiterlesen

Verschränkung mit dem Staat am Beispiel der Zentralen Rotkreuzschule

Das Schloss Líšno im tschechischen Bystřice u Benešova war ein wichtiger Standort für das ČSČK. Zwischen 1945 und 1990 fanden hier regelmäßig Schulungen und Seminare statt, die sich insbesondere an einen fachspezifischen Nachwuchs richteten. Am Beispiel des Schlosses, welches bis heute im Besitz des Tschechischen Roten Kreuzes ist, kann exemplarisch die finanzielle Verschränkung von Staat und Organisation nachvollzogen werden.

Weiterlesen

Kein Akteur zwischen den Extremen

Das Rote Kreuz war im sozialistischen Staat mehr als nur eine intermediäre Organisation, die zwischen Staat und Gesellschaft stand. Vielmehr war sie auch selbst Teil beider Extreme, eine Organisation mit sowohl staatlichen, als auch nicht-staatlichen Eigenschaften. Bei der Betrachtung von Dokumentationspraktiken wird dies besonders deutlich.

Weiterlesen