Selbstorganisation – ein unscharfer Begriff?

Der Begriff Selbstorganisation stammt aus den Naturwissenschaften, geprägt 1959 vom Physiker und Kybernetiker Heinz von Foerster, der einer spontanen Entstehung und Ausdifferenzierung von Ordnung innerhalb von Systemen auf den Grund ging. Eine Theorie der sich selbst organisierenden Systeme im sozialwissenschaftlichen Sinne gibt es nicht. Dennoch hat sich der Begriff inzwischen in Soziologie, Sozialpsychologie, Pädagogik oder beispielsweise der Organisationsentwicklung etabliert (Bolbrügge 1997:11).

Auch wenn der Begriff Selbstorganisation aufgrund der verschiedenen wissenschaftlichen Konzepte  unscharf bleibt, bietet er für den Vergleich von PCK und ČSČK im Sozialismus einige Vorteile.

Selbstorganisation ist zunächst eine Kategorie, die eine dichotome Unterscheidung von Selbst- und Fremdorganisation suggeriert. Darüber hinaus erklärt der Begriff aber auch Phänomene spontaner Ordnung. In der Biochemie zeigt beispielsweise die sogenannte Belousov-Zhabotinsky-Reaktion, das „spontane Entstehen von Strukturen“ und das „spontane Entstehen von unterscheidbaren Zuständen“. Natürlich vernachlässigen solche naturwissenschaftlichen Konzepte die „menschlichen Faktoren“, welche für die Betrachtung von Organisationen wie PCK und ČSČK essentiell sind. Allerdings ermöglicht ein derart weit gefasster Begriff von Selbstorganisation auch verschiedenste Überlegungen darüber, welches Selbst sich organisiert bzw. organisiert wird und was genau unter einer Organisation zu verstehen ist (Bolbrügge 1997: 11).

Begreift man Organisationen wie PCK und ČSČK als vom Menschen ins Leben gerufene soziale Systeme, zeichnen sich Überschneidungen zur Systemtheorie ab. Selbstorganisation ergibt sich laut G. Bateson daraus, dass „Menschen sich Gedanken über ihr Handeln machen und Situationen unterschiedlich deuten.“ (Bolbrügge 1997: 12). In Selbstorganisation und Steuerbarkeit sozialer Systeme (Weinheim 1997) erläutert Gisela Bolbrügge, dass soziale Systeme selbstorganisiert sind, „weil die einzelnen Systemmitglieder aufgrund von unterschiedlichen subjektiven Deutungen handeln. Während die Handlungen für alle anderen Systemmitglieder beobachtbar sind, sind die subjektiven Deutungen für die anderen Systemmitglieder nicht so einfach zugänglich. Deshalb sind die Handlungen anderer nicht prognostizierbar oder ‚rational erklärbar‘.“ (Bolbrügge 1997: 87).

Selbstorganisation sei somit zu verstehen als das „Entstehen von Ordnung aufgrund des Verhaltens und Zusammenwirkens von Menschen ohne planmäßiges Erlassen von Regeln durch damit beauftragte Instanzen“. Bolbrügge führt an dieser Stelle die gegensätzlichen Beispiele Militärparade und Fußballspiel an. Während die Militärparade von oben gelenkt würde, sei das Fußballspiel – trotz  einer gewissen Autorität des Trainers am Spielfeldrand – ein klassisches Beispiel für Selbstorganisation (Bolbrügge 1997: 65).

In PCK und ČSČK gab es zwar hierarchische Strukturen, die eine Lenkung von oben ermöglichten. Dennoch arbeiteten Mitglieder dieser Organisationen zumeist inhaltlich oder projektbezogen. Die ehrenamtliche Blutspende, die aus dem Zweiten Weltkrieg noch mit sehr militärisch geprägten Strukturen hervorgegangen war, ist hierfür ein wichtiges Beispiel. Außerdem entwickelte sich in beiden Organisationen eine umfangreiche soziale und gemeinwohlorientierte Tätigkeit, die an lokale Bedürfnisse und lokal begrenztes individuelles Engagement geknüpft war (z.B. Ferienlager für Kinder, Spendensammlungen, Lotterien etc.). In dieser Hinsicht handelte es sich bei Mitgliedern von PCK und ČSČK eindeutig um Menschen, die ihre soziale Umwelt deuteten und im Zusammenwirken mit anderen Menschen selbstorganisiert handelten.

Im Gegensatz zu diesen selbstorganisierten Tätigkeiten, gab es in PCK und ČSČK auch Bereiche, in denen die organisationseigenen Hierarchien von oben steuerten. Im harmloseren Fall geschah dies zur Verbreitung von Informationen, wie etwa medizinischen Erkenntnissen, Leitlinien für die Erste Hilfe oder Hygienevorschriften für die Blutspende. Zur Zeit des Kriegsrechts in der Volksrepublik Polen und zur Zeit der Normalisierung in der Tschechoslowakei waren es jedoch nicht mehr nur die Organisationen selbst, die diese Steuerungskanäle nutzten. Gleichfalls lenkten hier auch eine breitere Öffentlichkeit sowie die Kommunistischen Parteien. In diesem Zusammenhang ist zwar nicht von einer völligen Fremdbestimmung zu sprechen, allerdings kann auch nicht mehr von Selbstbestimmung die Rede sein. Der Begriff Selbstorganisation ermöglicht hier eine Deutung auf verschiedenen Ebenen, die gleichzeitig und trotz der Steuerung von oben existierte.

Literaturangaben:

Bolbrügge, Gisela: Selbstorganisation und Steuerbarkeit sozialer Systeme, Weinheim 1997

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Selbstorganisation – ein unscharfer Begriff?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 20/01/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/280.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.