Archiv der Kategorie: ČSČK

Arbeiter vs. Ärzte – Parteistaatliche Durchdringung zur Zeit der Normalizace

In den 70er Jahren veränderte sich die soziale Zusammensetzung des ČSČK. Einige der Veränderungen waren von der KSČ ausgegangen, die die Anzahl von Parteimitgliedern und Arbeitern im Roten Kreuz erhöhte.

Planziel war beispielsweise eine Erhöhung der Parteimitglieder in den Bezirksausschüssen von 20% auf 40% sowie im Zentralausschuss und im Vorstand des Zentralausschusses auf 60%. Dies ging mit einem Mitgliederzuwachs in diesen Gremien einher.

Weiterlesen

Frauen im Roten Kreuz?

Das IKRK stellte kürzlich in einem Webartikel Filmmaterial aus dem eigenen Archiv vor. Dieses veranschaulichte, dass Frauen im IKRK lange Zeit unterrepräsentiert waren und nur auf bestimmten Positionen arbeiteten. Das IKRK blickte hierbei hauptsächlich auf Führungspositionen und Delegiertenstellen, bei denen Frauen in den 60er und 70er Jahren tatsächlich Ausnahmen waren. Selbstkritisch schloss der Artikel mit der Erkenntnis, dass in einigen Bereichen bis heute keine Parität hergestellt ist.

In der Tschechoslowakei begann der Vorstand des ČSČK in den 60er Jahren seine Zusammensetzung zu dokumentieren. In den Jahren 1960 bis 1964 war eines der Kriterien neben Beruf, Altersgruppe und Nationalität auch Geschlecht – ein Zufall?

Weiterlesen

Hana Benešová und die freiwilligen Schwestern in Pilsen

In ihrer Funktion als Vorsitzende widmete sich Hana Benešová in den Jahren 1946 bis 1948 mit besonderer Aufmerksamkeit den Schwesternschulen des ČSČK. Wie auch beim PCK waren die Schwesternschulen des ČSČK in den ersten Nachkriegsjahren wichtige Ausbildungseinrichtungen, die das dringend benötigte medizinische Fachpersonal schulten (vgl. Ubranek 2008).

Briefwechsel mit der Abteilung freiwilliger Schwestern des ČSČK in Pilsen bestätigen, wie entscheidend sich die Rückkehr Benešovás aus dem Londoner Exil auf diese Einrichtung auswirkte.

Weiterlesen

Zigaretten und Vitamine – eine humanitäre Mission?

Die Jahre 1939 bis 1945 verbrachte das ČSČK im Londoner Exil, wo die Vorsitzende Hana Benešová über das Britische Rote Kreuz internationale Beziehungen pflegte und zahlreiche Hilfslieferungen für tschechoslowakische Landsleute koordinierte. In den Kategorien „Fürsorge für die Armee“ und  „Hilfe für die Sowjetunion“ berichtete das ČSČK ab 1942 mit besonderer Genauigkeit über Zigaretten und Vitamine.

Weiterlesen

Arnold Jirásek und das ČSČK (1934-1960)

Der Archivbestand des Masarykův ústav a archiv Akademie věd ČR zu MUDr. Arnold Jirásek (1887-1960) enthält einige Briefwechsel mit dem ČSČK aus den Jahren 1934 bis 1960. Diese Datierung deutet bereits an, dass der Chirurg und bekannte Professor der Prager Karlsuniversität ein Beispiel für Elitenkontinuität statt für Elitenwechsel beim ČSČK war.

Weiterlesen

ČSČK im Prager Frühling

Während des VIII. Plenartreffens des ÚV ČSČK (27.-28.06.1968) formulierten die Vorsitzenden ein auffallend liberales Selbstverständnis. Besonders wichtig war ihnen, das ČSČK als freiwillige Organisation zu definieren, die auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruhte und auch nur dementsprechende Handlungsmöglichkeiten hatte. Exemplarisch diskutierten sie daher die freiwillige häusliche Pflege sowie die unentgeltliche Blutspende – beides Programme, die auf freiwilliger Bereitschaft aufbauten. Im Bereich der Pflege wollte sich die Organisation sogar konsequenter gegenüber dem Staat positionieren, der professionelle Leistungen ihres Erachtens auch professionell anbieten und künftig nicht mehr mit Freiwlligen des ČSČK lösen sollte (NA, Archivní fond ČSČK, ka 17).

Weiterlesen

So grüßt das ČSČK

Das ČSČK benutzte im Herbst 1952 vorformatierte Formulare für den Schriftverkehr. Da diese keine direkte Anrede zuließen, sondern lediglich Felder für „Betreff“, „Datum“ und „Ihr Zeichen“ vorsahen, drückten die Rotkreuzgruppen ihre Kreativität gern in den Abschlussfloskeln aus. Hier eine Auswahl der beliebtesten Grüße aus den Korrespondenzen im September und Oktober 1952.

Weiterlesen

Planziele beim Roten Kreuz

Das ČSČK strebte in seiner Rhetorik der 50er Jahre ein „Erfüllen und Übertreffen der geplanten Aufgaben“ an. Auf welche Weise die Organisation ihre Erfolge operationalisierte, zeigt eine Bilanz vom zweiten landesweiten Kongress 1956. Kollektive und individuelle Selbstverpflichtungen waren hierbei von besonderer Bedeutung.

Weiterlesen

Was gesagt werden darf – Selbstzensur beim landesweiten Kongress 1956

Am 21. Mai 1956 ließ Josef Švarc, derzeitiger Schriftführer des ČSČK-Zentralausschusses, seinem Vorsitzenden Eduard Tůma ein vierzigseitiges Referat zukommen, das während eines Vorstandstreffens des Zentralausschusses am 19. Mai ausgeteilt worden war. Er bat ihn in seinem Schreiben bis spätestens zum 30. Mai um handschriftliche Anmerkungen zu diesem Text.

Das Referat war für den zweiten landesweiten Kongress des ČSČK bestimmt, der vom 23. bis 24. Juni in Prag stattfand. Inhaltlich fasste es alle Tätigkeiten der Organisation seit dem ersten landesweiten Kongress (1952) zusammen. An zwei Stellen, die im Folgenden genauer beleuchtet werden, notierte der Vorsitzende Tůma, dass es sich um geheime Informationen handele.

Weiterlesen

Besuch “von oben“ – Das IKRK zu Gast bei PCK, ČSČK und DRK (1957-1977)

Die Präsidenten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) besuchten auch zur Zeit des Staatssozialismus regelmäßig die nationalen Rotkreuzgesellschaften. Missionen in verschiedenen Ländern nutzten die Präsidenten für ihre Geschäftsroutine, zur persönlichen Vorstellung zu Beginn ihrer Amtszeit aber auch für Besuche der nationalen Versammlungen.

Die Besuche des IKRK bei PCK und ČSČK unterschieden sich in ihrer Häufigkeit und Intensität vor allem in den 60er und 70er Jahren.

Weiterlesen

PCK, ČSČK und Deutsche nach 1945

Nach Kriegsende entstanden in den ostmitteleuropäischen Ländern Lagersysteme, die zur Unterbringung von Kriegsgefangenen, Flüchtlingen, Verschleppten und Repatrianten dienten. In den folgenden Jahren kam es zur Massenmigration und Vertreibung von den in Polen und in der Tschechoslowakei befindlichen Deutschen, wobei die nationalen Rotkreuzgesellschaften PCK und ČSČK unterschiedliche Rollen spielten.

Weiterlesen

Implementierung des Programms PZO

Im Jahr des ersten landesweiten Kongresses gab das ČSČK im Verlag der Gesundheitsbehörde (Zdravotnické nakladatelství) ein Heft mit dem Titel Připraven k zdravotnické obraně (PZO) heraus. Es handelte sich hierbei um eine Übersetzung aus dem Russischen von Julij Moisejevič Finkler, die „an einigen Stellen frei berichtigt und entsprechend den Bedürfnissen des ČSČK ergänzt wurde“ (Finkler 1952:2). In der Einleitung begründete Finkler die Notwendigkeit von Erste-Hilfe-Schulungen mit einem Zitat Lenins, der Gesundheit zu „einer Sache aller Arbeitenden“ erklärte. Das ČSČK sollte die Gesundheitsbehörde unterstützen und die flächendeckende Ausbildung im Programm PZO betreuen (Finkler, 1952:3-4).

Vermutlich bestand ein Zusammenhang zwischen den „von oben“ gewünschten Zielen der PZO-Kurse und einem Dokument, das Ludmiła R. als Jugendführerin des ČSČK in Cieszyn/Český Těšín im Oktober 1952 unterzeichnete.

Weiterlesen

Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 1)

Für den ersten landesweiten Kongress legte das Tschechoslowakische Rote Kreuz (ČSČK) umfangreiche Dokumentationen und Listen an. Diese erfassten nicht nur Namen und Adressen der Teilnehmenden, sondern auch weitere Merkmale, wie z.B. Geburtsdatum, die Funktion im ČSČK, Beruf, Mitgliedschaft in anderen Massenorganisationen, politische Zugehörigkeit und für den Kongress relevante Stimmrechte.

Grundsätzlich dienten derartige Sorting-Prozesse (z.B. administrative sorting und social sorting) der Aufrechterhaltung einer sozialen Ordnung. In administrativen Prozessen erfasste der sozialistische Staat, wer Mitglied im Roten Kreuz war, wer wann und wo an Programmen der Organisation mitwirkte und wer an Veranstaltungen teilnahm. Ähnliche Maßnahmen nutzte das ČSČK – an dieser Stelle vermutlich zur internen Evaluation und gleichzeitig zur Rechtfertigung gegenüber der Partei.

Weiterlesen