Zurück zu den Anfängen des ČSČK

Kurz nach der Gründung der Ersten Tschechoslowakischen Republik im Oktober 1918 arbeitete Alice Masaryková, Tochter des Staatspräsidenten T.G. Masaryk, als Abgeordnete für die Slowakei in der ersten Nationalversammlung. Dort thematisierte sie mehrfach soziale Probleme, wie beispielsweise Krankheiten sowie Probleme mit Invaliden, Witwen, Waisenkindern, Häftlingen und Flüchtlingen. Im Januar 1919 gründete sich auf ihre Initiative hin die nationale Rotkreuzgesellschaft Československý Červený kříž (ČSČK). Alice Masaryková war von Januar 1919 bis November 1938 die erste Vorsitzende der Organisation, weswegen sie bis heute als wichtigste Gründungsfigur gilt.

Zu Beginn hatte das ČSČK einen zentralen Direktor (ústřední ředitel), in diesem Fall den Kapitän der tschechoslowakischen Legion JUDr. Josef Linhart, dem die jeweiligen Divisionsdirektoren (ředitele divizí) untergeordnet waren. Zum sogenannten Hauptquartier (hlavní stan) des ČSČK gehörten im Gründungsjahr 1919 24 Mitglieder. Unter ihnen waren Personen mit Beziehungen zur Politik, z.B. Hana Benešová, die Ehefrau des Außenministers und späteren Präsidenten Edvard Beneš, aber auch der Schriftsteller Xaver Dvořák, Růžena Svobodová und Maria Majerová. Zwar gab es Verknüpfungen von politischen und humanitären Aktivitäten. Die persönlichen Netzwerke der beiden Vorsitzenden Alice Masaryková und Hana Benešová hatten die Gründung des ČSČK schließlich beschleunigt. Dennoch waren politische Gesinnungen für ein Engagement im ČSČK nicht entscheidend. So arbeitete Nina Kramářová, Ehefrau des politischen Kontrahenten Masaryks (Karl Kramář) im Hauptquartier mit Alice Masarykova zusammen (Švejnoha, 2003: 49-50). Aufbauend auf dieser Verflechtung mit Politik und Verwaltung sollte das ČSČK mit Hilfe verschiedener Ministerien die Arbeit freiwilliger sozialer, gesundheitlicher und wissenschaftlicher Organisationen koordinieren.

Für das Jahr 1919 und die Folgejahre dokumentierte das ČSČK folgende Aufgaben: Hilfslieferungen an bestehende Krankenhäuser und soziale Anstalten, die Eröffnung neuer Krankenhäuser, die Etablierung von Schulen der Gesundheitsfürsorge (zdravotnické školy) in Zusammenarbeit mit amerikanischen Dozenten, den Kampf gegen Infektionskrankheiten, die Einrichtung eines mobilen Ambulanzsystems sowie des Gesundheitszugs des ČSČK (zdravotný vlak), Lebensmittelspenden für Kinder, Samariterposten für die Bereitstellung von erster Hilfe in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und Samariterposten in abgelegenen Haftanstalten (Švejnoha, 2003: 50-51).

Besondere Aufmerksamkeit widmete Masaryková den Bedürfnissen der Slowakei. Ab 1920 arbeitete sie dort mit dem Frauenverein Sdružení slovenských žen Živena an einem Projekt für Sozialfürsorge. Hier gründete sie 1921 auch eine Institution zur Ausbildung von Sanitärangestellten (Ústav Milana Ratislava Štefánika v Turčianském Svatém Martinu).

Die Vorstandstätigkeit Masarykovás war zudem durch zahlreiche Reisen und ihre Teilnahme an internationalen Konferenzen gekennzeichnet. Zum einen baute sie auf diese Weise ein (internationales) Netzwerk an persönlichen und offiziellen Kontakten auf. Zum anderen führten diese Reisen auch zur Reflexion über die organisationale Entwicklung des ČSČK. Die Fragen, die sich Masaryková 1927 anlässlich eines Delegiertentreffens des ČSČK (Shromáždění delegátů ČSČK) stellte, hatten auch später im Staatssozialismus noch bzw. wieder große Brisanz: 1) Ist das ČSČK in der Tschechoslowakei notwendig? 2) Ist das Programm des ČSČK einleuchtend? 3) Ist der Weg, auf dem wir dieses Programm realisieren wollen, der richtige? (Švejnoha , 2003: 52).

Josef Švejnoha bilanziert die Arbeit der Vorsitzenden Alice Masaryková positiv. Sie habe nicht nur zur Gründung und Etablierung des Roten Kreuzes in der Tschechoslowakei beigetragen, sondern auch die Organisationsentwicklung bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vorangetrieben. Für das Jahr 1938 bescheinigt Švejnoha dem ČSČK die bis dahin größte „Blüte“ (rozmach): 720 Ortsvereine mit insgesamt 200.497 Mitgliedern (nach dem Münchener Abkommen nur noch 477 Vereine), 74.740 Personen in der Samariteraktion, 333 Erste-Hilfe-Stationen, 110 Autostationen mit 190 Sanitätswagen, 49 eigene Anstalten mit 3.452 Betten, 116 Schulungseinrichtungen, 12.707 ehrenamtliche Schwestern und 838.243 Kinder im Jugendrotkreuz. Das Budget des ČSČK umfasste 1938 ca. 55 Mio. Kronen (55). Leider beantwortet Švejnoha nicht, wie das ČSČK im Staatssozialismus mit Alice Masaryková umging.

Der Rückblick auf die Anfänge des ČSČK führt mich zu folgenden Thesen:

  1. Die Bekanntheit des ČSČK im Ausland ist entscheidend auf das Engagement Alice Masarykovás zurückzuführen.
  2. Schon 1919 wurden Auslandskontakte als wichtige strukturelle Pfeiler des ČSČK etabliert.
  3. Die Gründer des ČSČK waren Angehörige einer gebildeten Elite.
  4. Es gab in der Geschichte des ČSČK von Beginn an Verflechtungen mit der Politik, ohne dass die Politik ernsthaft Einfluss auf das Programm der Organisation ausübte.
  5. In der Öffentlichkeit bekannte Persönlichkeiten haben die Gründung und die Organisationsentwicklung des ČSČK beschleunigt.

Literaturangaben:

Švejnoha, Josef: Alice Masaryková; Český červený kříž, Praha 2003: 49-55

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Zurück zu den Anfängen des ČSČK," in Selbstorganisation im Sozialismus, 13/04/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/81.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.