Nationale Besonderheiten des PCK: Beziehungsgeschichte

In der wissenschaftlichen Literatur zur Geschichte des Roten Kreuzes wird die Zeit des Staatssozialismus in der Regel ausgespart. Auch für das Polnische Rote Kreuz (PCK) gibt es eine Reihe von Darstellungen lokaler Rotkreuzgruppen, die diesen Zeitraum auslassen. Eine Veröffentlichung, die im Titel noch den Überblick der Jahre 1945 bis 1990 ankündigt, kann durchaus im Jahr 1945 ansetzen und dann erst wieder ab dem Jahr 1990 fortfahren (so z.B. Galki, 2007). Dennoch sind die Darstellungen lokaler Rotkreuzgruppen außerordentlich aufschlussreich und erfreulich detailliert, wenn es um die Arten der Tätigkeiten sowie derzeit involvierte Personen geht. Auf der lokalen Ebene sind vor allem die nationalen und internationalen Netzwerke und Austauschbeziehungen erstaunlich gut dokumentiert.

Oberflächlich betrachtet gab es derartige Beziehungen, weil alle nationalen Rotkreuzverbände Teil einer internationalen humanitären Rotkreuzbewegung waren. Einende Prinzipien für das PCK waren: Humanitaryzm, Niezależność, Bezstronność, Dobrowolność, Neutralność, Jedność, Powszechność (Szołtyszek, 1999:13). Bei näherer Betrachtung ergeben sich wechselseitige Beziehungen aus verschiedensten anderen Gründen. In Regionen wie z.B. Schlesien, die nicht mit der polnischen Unabhängigkeit im Jahr 1918, sondern erst später (hier 1922) zu Polen zählten, wurde das PCK erst zeitversetzt etabliert. Zuvor wurde intensiv mit dem Deutschen Roten Kreuz zusammengearbeitet (Szołtyszek, 1999:15).

Auch administrative Veränderungen konnten zur Vermischung und Verschiebung von Gruppen führen. Im Bereich der ehrenamtlichen Blutspende wurden Zuständigkeiten häufig unter Bezirken zusammengelegt oder rotierten. In Łódż wurde die Blutspende 1956 wegen spontaner Solidaritätsbekundungen zu Poznań und Budapest sogar zeitweise abgeschafft. Anfang der 80er Jahre war der Blutspendedienst des PCK in Łódż allerdings wieder tätig und sogar für acht Wojewodschaften zuständig (Maciejewski, 2011:97).

Des Weiteren gab es interinstitutionelle Zusammenarbeit zwischen dem PCK und dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Genf. Auf Grund diverser humanitärer Bedenken musste die polnische Regierung in den Jahren 1982 bis 1984 eine Delegation aus Genf in Warschau dulden, die sich gemeinsam mit dem PCK u.a. um die Lage der politisch Inhaftierten kümmerte. In dieser Zeit konnten über das PCK in Warschau auch größere internationale Hilfsprogramme mit Unterstützung aus der BRD, Dänemark, Finnland, Frankreich, England, Norwegen, Holland, Schweden und der Schweiz angeschoben werden (Szymoniczek, Toruń 2010:218, 225.). Zur Zeit des Kriegsrechts kooperierte das PCK auch mit folgenden Organisationen: Polski Komitet Pomocy Społecznej, Towarzystwo Przyjaciół Dzieci, Sanepid, Liga Obrony Kraju u.a. (Szymoniczek, Toruń 2010:228).

Insgesamt zeichnet die vorliegende Literatur ein sehr optimistisches Bild der organisationalen Netzwerke. Neben den bekannten Verbindungen zu Schulen, Krankenhäusern Verwaltungen und Verbänden, sollen zahlreiche Rotkreuzaktivisten auch führende Positionen in staatlichen Institutionen innegehabt haben. Laut Szymoniczek mussten einige Rotkreuzaktivisten deshalb mit der Ausrufung des Kriegsrechts 1981 auch ihre Tätigkeit im PCK aufgeben (Szymoniczek, Toruń 2010:227). In den 50er Jahren hatte eine freiwillige Unterordnung unter die unpolitischen Ziele des PCK laut Szołtyszek allerdings sogar vor einem Parteibeitritt bewahrt (Szołtyszek, 1999:35).

Die Netzwerke des PCK können in interne und externe, persönliche und professionelle sowie nationale und transnationale, klassifiziert werden. Die persönlichen Netzwerke sind dabei schwieriger greifbar, werden jedoch durchaus bei Ehrungen und in Festschriften erwähnt. Interessant für mein Thema ist die Annahme Szołtyszeks, dass der Status „Massenorganisation“ dem selbstbestimmten Handeln des PCK nicht entgegenstand (vgl. Szołtyszek, 1999:37). Ein Blick auf die unterschiedlichen Tätigkeiten des PCK kann demnach mehr darüber verraten, welche Netzwerke zu welchen Tätigkeiten benötigt wurden. Grundsätzlich nehme ich nach dieser Lektüre an, dass sich die Tätigkeiten des PCK im Sozialismus sehr stark an lokalen Bedürfnissen und lokalen Gegebenheiten orientierten.

Literaturangaben:

Galki, Bogusław: Zarys historii Wałcza w latach 1945-2005, Piła 2007

Maciejewski, Stanisław: PCK w Okręgu Łódzkim, in: Szyszkowska, Maria: Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?!, Warszawa 2011

Szołtysek, Marek: 80 lat Polskiego Czerwonego Krzyża Rybnik 1919-1999, Rybnik 1999

Szymoniczek, Joanna: Międzynarodowy Czerwony Krzyż wobec stanu wojennego w Polsce, in: Świder, Małgorzata: Polityka i Humanitaryzm 1980-1989, Toruń 2010

Szyszkowska, Maria: Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?!, Warszawa 2011

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Nationale Besonderheiten des PCK: Beziehungsgeschichte," in Selbstorganisation im Sozialismus, 15/01/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/69.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.