Das ČSČK Plzeň zwischen Münchner Abkommen und deutscher Besatzung

In den Beständen des Archiv města Plzně sind Dokumente zu finden, die eindrucksvoll die Situation des ČSČK in Pilsen zwischen Herbst 1938 und Frühjahr 1939 beleuchten. Am 24. Februar 1939, d.h. nur wenige Monate nach dem Münchner Abkommen und kurz vor der Annexion durch das Deutsche Reich, fand im Pilsner Rathaussaal die vorerst letzte Hauptversammlung des ČSČK Plzeň statt.

Das Protokoll dieser Versammlung verdeutlicht, dass die Organisation plötzlich knapp vor der Grenze zum Sudentenland lag, was auch politische Auswirkungen hatte. Dennoch glaubte der Vorstand, noch unbehelligt an den bisherigen Aktivitäten festhalten zu können.

Bei der Hauptversammlung kamen 213 Mitglieder zusammen, um den Jahresbericht des damaligen Vorstands abzusegnen und anschließend einen neuen Vorstand zu wählen. Der Vorsitzende Josef Hříbal nutzte die Versammlung zudem für diverse Danksagungen, z.B. an die Pilsener Ärzte, den Geschäftsführer Ing. František Pobořský, die Leiterin der Schwesternschule M. Gschvinová und den derzeitigen Bereitschaftsreferenten L. Bloch, der sich im Herbst 1938 „schwierigen Zeiten“ stellen musste (AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691). Hierbei zitierte er aus einer Rede von gen. MUDr. Vladimír Haering vom 5. Januar, die bereits im Dezember 1938 in den Noviny Červeného kříže erschienen war. Haering war im Jahr 1928 Vizevorsitzender und in den Jahren 1938 bis 1940 Vorsitzender des ČSČK auf Landesebene (AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691).

Bei der Hauptversammlung berichteten darüberhinaus die verschiedenen Abteilungen über ihre Arbeit. Das Protokoll erwähnte folgende Berichte: 1) Bericht der Samaritenabteilung (Josef Chmelík), 2) Bericht der Jugendabteilung (V. Štrunce), 3) Bericht der Abteilung freiwilliger Schwestern (M. Gschvindová), 4) Lagerbericht (Marie Zavázalová), 5) Bericht der antialkoholischen Beratungsstellen (Jan Vyskoč), 6) Bericht der Gebisspflege und Schuljugend (MUDr. Reslová-Malušková) und 7) Bericht des Bereitschaftsreferenten (Maxentius Metzker) (AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691). Diese Aufzählung lässt darauf schließen, dass das ČSČK in Pilsen im Jahr 1938 überaus aktiv war und trotz des Münchner Abkommens an den verschiedenen Aufgaben festhielt.

Die Kandidatenliste für den neuen Vorstand erwähnte auch die Berufe der Personen und bietet somit Hinweise auf die soziale Zusammensetzung im Pilsener ČSČK. Insbesondere waren Beamte und Buchhalter vertreten (z.B. Antonín Kebrdle, Karel Suchánek oder der Buchhalter der Pilsener Brauerei Josef Hadrava), außerdem Angestellte der Staatsbahnen (z.B. Josef Tichý oder der Lokführer Jan Vyskoč) sowie diverse Ärzte. Unter den Ärzten waren sowohl ein Mitglied des Städtischen Oberen Gesundheitsrats (MUDr. Vojtěch Šimandl), als auch ein Zahnarzt (MUDr. Alois Vaško) vertreten.

Als neuen Vorsitzenden wählte die Versammlung an diesem Tag Eugen Veselý. Nachdem sich die Veranstaltung zuvor sachlich um die Tätigkeiten des ČSČK gedreht hatte, wählte Veselý in seiner Antrittsrede deutliche politische Worte: „(…) die neue Leitung des ČSČK wird gründlich und ausschließlich im Sinne der Intentionen der Strana národní jednoty (Partei der nationalen Einheit) arbeiten, so wie es den Tendenzen der Regierung entspricht. Die Zusammenarbeit mit jedem wird begrüßt, sofern sie den nationalen und arbeitenden Menschen betrifft.“ (AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691).

Inwiefern die national orientierte Strana národní jednoty die Arbeit des ČSČK Plzeň daraufhin beeinflusste bzw. hätte beeinflussen können, bleibt unklar. Im März 1939, also mit dem Beginn der deutschen Besatzung, endete vorübergehend auch die Dokumentation des ČSČK Plzeň.

Quellen:

Listina přítomných, 24.02.1939, AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691

Zápis, 24.02.1939, AMP, Archivní fond ČSČK, ka 3691 (S. 1-4, S.7)

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Das ČSČK Plzeň zwischen Münchner Abkommen und deutscher Besatzung," in Selbstorganisation im Sozialismus, 16/12/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/268.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.