Transfusionsstationen als Gemeinschaftsprojekt?

Der Zentralausschuss des ČSČK in Prag richtete am 8. Juli 1966 einen Brief Nr. 4 an alle Bezirksausschüsse sowie an den Slowakischen Aussschuss in Bratislava und die ČSČK-Schule in Líšeň.  Auch das ČSČK in Pilsen erhielt diesen Brief, der konkrete Anweisungen für die künftige Zusammenarbeit mit den Transfusionsstationen enthielt. Diese sollten nach den Wünschen des Zentralausschusses ab 1967 zu Gemeinschaftsprojekten verschiedener Akteure werden.

Auf Seite 3 des insgesamt 18-seitigen Briefes formulierten Jiří Klučera (Leiter der Organisationsabteilung) und Josef Bukovanský (Vizevorsitzender des Zentralausschusses) drei Kernaufgaben im Bereich der Blutspende. Das ČSČK praktizierte demnach: a) Die Anwerbung von Blutspendern, die sich vorrangig an ehrenamtliche Blutspender richtete, b) Propaganda zur Blutspende, die der Erziehung zu Blutspendern diente und c) die Auszeichnung von Blutspendern.

Diese Aufgaben sollte das ČSČK „entsprechend den Bedürfnissen der Transfusionsdienste ausführen und damit den Gesundheitseinrichtungen helfen“. Die Transfusionsdienste sollte das ČSČK „in Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Organisationen, v.a. ROH, ČSM, Frauenausschüsse u.a. betreiben“ (AMP, fond ČSČK Plzeň, ka 2840).

Laut ČSČK zielte die Rekrutierung von Blutspendern in den Betrieben und in den Dörfern auf große Kollektive ab. Die Transfusionsstationen bestimmten hierbei den Bedarf an Spendern in einem gewählten Zeitraum. Zeitlicher und räumlicher Ablauf der Rekrutierung oblagen hingegen Organen des ČSČK und den zugehörigen Transfusionsstationen. Als wichtige Veränderung im Vergleich zum Vorjahr strebte das ČSČK in Brief Nr. 4 an, dass die Bezirksausschüsse gemeinsam mit der staatlichen Gesundheitsverwaltung die Anzahl der ehrenamtlichen Blutentnahmen bestimmten. Zudem wollte das ČSČK den Bedarf an Blutkonserven nicht mehr nur über ehrenamtliche Blutspender abdecken. In diesem Zusammenhang sollte sogar eine Quote bekanntgemacht werden, die den Anteil ehrenamtlicher Blutspenden prozentual festsetzte (AMP, fond ČSČK Plzeň, ka 2840).

In die sonst lokal begrenzte Organisation der Blutspende griff der Zentralausschuss des ČSČK im Sommer 1966 also „von oben“ ein. Die sonst wenig reglementierten Abläufe wurden durch Planziele ergänzt, die im Voraus konkrete Soll-Vorstellungen formulierten. Mögliche Erklärungen hierfür wären eine akute Gefärhdung der Blutversorgung in öffentlichen Einrichtungen oder auch der Wunsch nach zentraler Steuerung von Blutspenden.

Für diese Erklärungen spricht, dass Brief Nr. 4 neben den ehrenamtlichen Blutspendern gleichzeitig wieder entgeltliche Blutspender aufnimmt. Zudem deutet der Brief Nr. 4 auf eine verstärkte Systematisierung der (ehrenamtlichen) Blutspende hin, bei der sich das ČSČK um „große Kollektive“ in Betrieben und Dörfern bemühte. (AMP, fond ČSČK Plzeň, ka 2840).

Da sich in den 60er-Jahren insgesamt eher eine Liberalisierung innerhalb des ČSČK abzeichnete, ist insbesondere die intensivierte Zusammenarbeit mit den staatlichen Einrichtungen und den anderen Massenorganisationen verwunderlich. Könnte sich die Wirtschaftskrise der frühen 60er-Jahre derart negativ auf die tschechoslowakischen Gesundheitseinrichtungen ausgewirkt haben, dass solche Maßnahmen im ČSČK erforderlich wurden? Entwickelten sich die Transfusionsstationen in dieser Zeit also zu Gemeinschaftsprojekten von ČSČK und Staat?

Quellen:

AMP, fond ČSČK Plzeň, ka 2840

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Transfusionsstationen als Gemeinschaftsprojekt?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 15/12/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/266.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.