Arnold Jirásek und das ČSČK (1934-1960)

Der Archivbestand des Masarykův ústav a archiv Akademie věd ČR zu MUDr. Arnold Jirásek (1887-1960) enthält einige Briefwechsel mit dem ČSČK aus den Jahren 1934 bis 1960. Diese Datierung deutet bereits an, dass der Chirurg und bekannte Professor der Prager Karlsuniversität ein Beispiel für Elitenkontinuität statt für Elitenwechsel beim ČSČK war.

Jirásek war für das ČSČK ein Partner aus der „medizinischen Welt“. Er hielt regelmäßig Vorlesungen und Vorträge für die Organisation in Prag und schrieb auf Anfrage Artikel für das Magazin Zdraví lidu. Zwar gab es häufig Uneinigkeiten über die Titel seiner Vorträge. Dennoch fragte das ČSČK ihn im Januar 1936 für eine Ringvorlesung an, bei der er zum Thema „der Arzt in der mordernen Zeit“ sprechen sollte.

Im September 1938 plante das ČSČK unter den Vorzeichen des Krieges eine landesweite Umfrage zur Blutspende, da „ein kleines Land alle Kräfte zusammennehmen müsse, um zu widerstehen“ (MÚA, IIb, inv. č. 2822, k 32). Jirásek sollte als Experte hierzu auftreten und im Radio für die Blutspende des ČSČK werben. Er antwortete dem Redakteur von Zdraví lidu auf die Anfrage wie folgt: „Im Radio würde ich nur ungern über die Transfusion selbst sprechen. (…) Wenn es um meine Meinung zu der Umfrage geht, erlaube ich mir Folgendes zu sagen: Die Bluttransfusion ist heute eine unerlässliche Behandlung beim Verbluten und bei anderen Krankheitsbildern. Deshalb ist es notwendig, sich als Spender, sowie als Arzt, auf sie vorzubereiten. Wir sind bei uns in der Transfusion wohlbewandert. Für den Fall des Krieges ist es notwendig, die Spender vorzubereiten, die zum Großteil Frauen sein werden (…).“ (MÚA, IIb, inv. č. 2822, k 32).

Während die Vorträge Jiráseks in den 30er Jahren oft die Wörter „modern“ oder „heutig“ im Titel trugen, waren später eher seine Erfahrungen gefragt. Beispielsweise bei seinem Vortrag im Prager Ärztehaus im Januar 1955, wo er über „Die Geschichte und Bedeutung der Kriegschirurgie“ referierte. Briefwechsel belegen, dass sich Jirásek derartige Vorträge seit Beginn der 50er Jahre vom ČSČK als „brigadnické hodiny“ quittieren ließ. Eine Quittung vom Februar 1955 bestätigte ihm 10 Brigadenstunden im ČSČK (MÚA, IIb, inv. č. 2822, k 32).

Noch kurz vor seinem Tod im Juli 1960 erhielt Jirásek eine weitere Anfrage vom ČSČK. In einem Schreiben vom 15. April 1960 bestellte MUDr. Antonín Jurček vom Zentralausschuss des ČSČK einen Artikel für die Zeitschrift Československý červený kříž mit dem Titel „Erste Hilfe bei Verletzungen des Kopfes und des Brustkorbs“ für die Schulung freiwilliger Sanitäter. Aus einem weiteren Brief Jurčeks vom 27. Juni 1960 geht hervor, dass Jirásek den Artikel auf Grund gesundheitlicher Probleme nicht fristgerecht eingereicht hatte. Jurček wünschte ihm eine schnelle Genesung und dankte für die bisherige Zusammenarbeit mit dem ČSČK (MÚA, IIb, inv. č. 2822, k 32).

Aus den Materialien des Archivbestands geht leider nicht hervor, ob Arnold Jirásek nur „Partner aus der medizinischen Welt“ oder auch Mitglied des ČSČK war. In den Teilnehmerlisten von Großveranstaltungen des ČSČK und in den Protokollen der Vorstände in Prag taucht er nämlich nicht auf (sieh hierzu NA, Archivní fond ČSČK).

Quellen:

MÚA, Osobní fond Arnolda Jiráska, IIb, inv. č. 2822, k 32

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Arnold Jirásek und das ČSČK (1934-1960)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 11/10/2016, https://sozorgan.hypotheses.org/219.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.