Das ČSČK als Gesundheitsorganisation der Arbeiter

Marta Gottwaldová galt im ČSČK zwar eher als unbeliebte und unengagierte Vorsitzende. Dennoch war sie maßgeblich an der Integration des ČSČK in den sozialistischen Staat beteiligt. Im Jahr 1948 gab sie ein Radiointerview über die Organisation. Hierin stilisierte sie das ČSČK zu einer Arbeiterorganisation, welche die Tschechoslowakei wesentlich vom kapitalistischen Westen unterschied.

Weiterlesen

Begründung des Begriffs Selbstorganisation

Drei theoretische Vorlagen begründen, warum der Begriff Selbstorganisation – ungeachtet der begrifflichen Problematik im sozialistischen System – für den Vergleich von PCK und ČSČK anwendbar ist. Die folgende Begründung geht dabei über die begriffliche Nähe von Selbstorganisation und Zivilgesellschaft sowie über die dichotome Abgrenzung von Selbst-  und Fremdorganisation hinaus.

Weiterlesen

Das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation

Dieser Artikel erläutert, warum das Rote Kreuz ein Beispiel für Selbstorganisation ist. Hierfür muss zunächst das sog. Aktionssystem als ein Typus sozialer Systeme vorgestellt werden, für die Selbstorganisation charakteristisch ist. Anschließend können Abläufe identifiziert werden, die das Rote Kreuz als ein sich selbst organisierendes System auszeichnen.

Weiterlesen

Selbstorganisation – ein unscharfer Begriff?

Der Begriff Selbstorganisation stammt aus den Naturwissenschaften, geprägt 1959 vom Physiker und Kybernetiker Heinz von Foerster, der einer spontanen Entstehung und Ausdifferenzierung von Ordnung innerhalb von Systemen auf den Grund ging. Eine Theorie der sich selbst organisierenden Systeme im sozialwissenschaftlichen Sinne gibt es nicht. Dennoch hat sich der Begriff inzwischen in Soziologie, Sozialpsychologie, Pädagogik oder beispielsweise der Organisationsentwicklung etabliert (Bolbrügge 1997:11).

Auch wenn der Begriff Selbstorganisation aufgrund der verschiedenen wissenschaftlichen Konzepte  unscharf bleibt, bietet er für den Vergleich von PCK und ČSČK im Sozialismus einige Vorteile.

Weiterlesen

Blutspende in Bielawa (1981-1996)

Ein Kapitel in Kronika Bielawy von Krzysztof Pludro (Wrocław 2005) gibt Aufschluss darüber, wie sich die lokale Blutspende im Verlauf der Systemtransformation entwickelt hat. Pludro erklärt hierbei, dass sich für die Arbeit der traditionellen Blutspenderclubs nicht nur die finanziellen Bedingungen wandelten, sondern auch ein genereller gesellschaftlicher Wandel stattfand.

Weiterlesen

Blutspende in der tschechoslowakischen Medizingeschichte

In seinem Aufsatz über Die Hämatologie an den Prager Medizinischen Fakultäten vom Ausgang des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts (Essen 2011) nennt Petr Svobodný für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zwei große Themen der Medizingeschichte: Erstens die Entdeckung der vier Blutgruppen und dadurch zweitens die Zunahme von Blutübertragungen in den 30er- und 40er-Jahren (Svobodný 2011:219).

In der tschechischen Medizingeschichte sind beide Themen eng mit der Person Jan Janský (1873-1921) verknüpft, den die kommunistische Propaganda in den 50er-Jahren zum „wahren Entdecker der Blutgruppen“ ernannte. Auch wenn Janský heute als invented legend gilt, trägt eine Medaille für ehrenamtliche Blutspender noch immer seinen Namen (Štrbáňová 2011:207).

Weiterlesen

Das ČSČK Plzeň zwischen Münchner Abkommen und deutscher Besatzung

In den Beständen des Archiv města Plzně sind Dokumente zu finden, die eindrucksvoll die Situation des ČSČK in Pilsen zwischen Herbst 1938 und Frühjahr 1939 beleuchten. Am 24. Februar 1939, d.h. nur wenige Monate nach dem Münchner Abkommen und kurz vor der Annexion durch das Deutsche Reich, fand im Pilsner Rathaussaal die vorerst letzte Hauptversammlung des ČSČK Plzeň statt.

Das Protokoll dieser Versammlung verdeutlicht, dass die Organisation plötzlich knapp vor der Grenze zum Sudentenland lag, was auch politische Auswirkungen hatte. Dennoch glaubte der Vorstand, noch unbehelligt an den bisherigen Aktivitäten festhalten zu können.

Weiterlesen

Transfusionsstationen als Gemeinschaftsprojekt?

Der Zentralausschuss des ČSČK in Prag richtete am 8. Juli 1966 einen Brief Nr. 4 an alle Bezirksausschüsse sowie an den Slowakischen Aussschuss in Bratislava und die ČSČK-Schule in Líšeň.  Auch das ČSČK in Pilsen erhielt diesen Brief, der konkrete Anweisungen für die künftige Zusammenarbeit mit den Transfusionsstationen enthielt. Diese sollten nach den Wünschen des Zentralausschusses ab 1967 zu Gemeinschaftsprojekten verschiedener Akteure werden.

Weiterlesen

Suchoperationen (eine Statusfrage)

PCK und ČSČK beteiligten sich an Suchoperationen des International Tracing Service (ITS). Ihre Mitarbeiter registrierte der ITS in Bad Arolsen dabei als Vertreter sogenannter Voluntary Agencies, für deren Kosten PCK und ČSČK selbst verantwortlich waren. Die jeweilige nationale Linie entschied mitunter über den Status von Mitarbeitern – je nach politischem Bedürfnis mit einer Bandbreite, die vom Diplomatenstatus bis zur Hilfskraft reichte.

Weiterlesen

Kommunikation beim Suchdienst – po polsku?

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstand schrittweise ein Netz internationaler Suchorganisationen, die DPs (Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Kinder usw.) registrierten und Familien wieder zusammenführten.

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen kooperierte hierbei intensiv mit den nationalen Suchagenturen in Polen und der Tschechoslowakei, die in beiden Fällen das Rote Kreuz betrieb. PCK und ČSČK hatten in den Jahren 1945 bis 1950 bereits zahlreiche Mitarbeiter nach Deutschland entsendet, um Repatriierungsprozesse und insbesondere die Suche nach vermissten Kindern zu beschleunigen. Eine Korrespondenz von ITS und PCK aus dem Sommer 1951 belegt, dass die polnische Sprache selbst nach einigen Jahren der Zusammenarbeit noch zu relevanten Kommunikationsproblemen führte.

Weiterlesen

Blutspende beim ČSČK in Pilsen

Auch in Pilsen gehörte die Blutspende zu den typischen Aufgaben des ČSČK. Ähnlich wie in der Prager Zentrale setzte die Organisation ab Ende der 60er-Jahre einen stärkeren Fokus auf die Blutspendepropaganda. Aus Materialien des Archiv města Plzně geht hervor, dass die Blutspende hier jedoch weniger an politische Entwicklungen gebunden war. Vielmehr entschieden Einzelpersonen, Einrichtungen und Veranstaltungen über die erfolgreiche Rekrutierung von Spendern.

Weiterlesen