Archiv für den Monat: Mai 2017

54 Tage des Scheiterns in Polen?

Im Frühjahr 1949 unternahm eine Delegation des ITS unter der Führung von Major van Banning, einem Liaison Officer der IRO und ehemaligem politischem Gefangenen, eine Reise nach Polen. Ziel der Reise war es, weitere Suchakten einzusehen und zu kopieren, die derzeit im Besitz des PCK waren.

Van Bannings Bericht über diese Reise liest sich wie ein Bericht des Scheiterns: Zwar habe der Suchdienst des PCK in Warschau vorbildlich kooperiert. Dennoch sei die Mission gescheitert, da vom polnischen Außenministerium keine Freigabe für die Arbeit der Delegation erfolgte und sie somit auf unüberwindbare Bürokratie traf.

Weiterlesen

Der Suchdienst des PCK – eine Selbstdarstellung (1949)

Vom 1.-3. September 1949 organisierte der International Tracing Service (ITS)  die zweite Konferenz der Nationalen Suchbüros in Bad Arolsen. An der Konferenz nahm auch ein Vertreter des PCK teil, der in seinem 13-seitigen Referat über die Arbeit des polnischen Suchdienstes berichtete. Er betonte besonders, dass es in Polen keine Nationale Suchagentur gab, sondern das PCK alle Suchaktivitäten leitete.

Weiterlesen

Grenzüberschreitende Suchaktivitäten in den 50er-Jahren

Im Dezember 1951 kommunizierte das Ústřední sekretariat ČSČK, das seinen Sitz in der Straße Thunovská 18 in Prag III hatte, mit der Landesbezirksstelle 14a in Stuttgart. Die Landesbezirksstelle in der Gerokstraße 38 gehörte zum Landesamt für die Wiedergutmachung Baden-Württemberg und hatte den Nachforschungsdienst des ČSČK am 27.11.1951 um Informationen zu einer gewissen Paula Altman gebeten.

Weiterlesen