Archiv für den Monat: Januar 2017

Begründung des Begriffs Selbstorganisation

Drei theoretische Vorlagen begründen, warum der Begriff Selbstorganisation – ungeachtet der begrifflichen Problematik im sozialistischen System – für den Vergleich von PCK und ČSČK anwendbar ist. Die folgende Begründung geht dabei über die begriffliche Nähe von Selbstorganisation und Zivilgesellschaft sowie über die dichotome Abgrenzung von Selbst-  und Fremdorganisation hinaus.

Weiterlesen

Das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation

Dieser Artikel erläutert, warum das Rote Kreuz ein Beispiel für Selbstorganisation ist. Hierfür muss zunächst das sog. Aktionssystem als ein Typus sozialer Systeme vorgestellt werden, für die Selbstorganisation charakteristisch ist. Anschließend können Abläufe identifiziert werden, die das Rote Kreuz als ein sich selbst organisierendes System auszeichnen.

Weiterlesen

Selbstorganisation – ein unscharfer Begriff?

Der Begriff Selbstorganisation stammt aus den Naturwissenschaften, geprägt 1959 vom Physiker und Kybernetiker Heinz von Foerster, der einer spontanen Entstehung und Ausdifferenzierung von Ordnung innerhalb von Systemen auf den Grund ging. Eine Theorie der sich selbst organisierenden Systeme im sozialwissenschaftlichen Sinne gibt es nicht. Dennoch hat sich der Begriff inzwischen in Soziologie, Sozialpsychologie, Pädagogik oder beispielsweise der Organisationsentwicklung etabliert (Bolbrügge 1997:11).

Auch wenn der Begriff Selbstorganisation aufgrund der verschiedenen wissenschaftlichen Konzepte  unscharf bleibt, bietet er für den Vergleich von PCK und ČSČK im Sozialismus einige Vorteile.

Weiterlesen

Blutspende in Bielawa (1981-1996)

Ein Kapitel in Kronika Bielawy von Krzysztof Pludro (Wrocław 2005) gibt Aufschluss darüber, wie sich die lokale Blutspende im Verlauf der Systemtransformation entwickelt hat. Pludro erklärt hierbei, dass sich für die Arbeit der traditionellen Blutspenderclubs nicht nur die finanziellen Bedingungen wandelten, sondern auch ein genereller gesellschaftlicher Wandel stattfand.

Weiterlesen

Blutspende in der tschechoslowakischen Medizingeschichte

In seinem Aufsatz über Die Hämatologie an den Prager Medizinischen Fakultäten vom Ausgang des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts (Essen 2011) nennt Petr Svobodný für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zwei große Themen der Medizingeschichte: Erstens die Entdeckung der vier Blutgruppen und dadurch zweitens die Zunahme von Blutübertragungen in den 30er- und 40er-Jahren (Svobodný 2011:219).

In der tschechischen Medizingeschichte sind beide Themen eng mit der Person Jan Janský (1873-1921) verknüpft, den die kommunistische Propaganda in den 50er-Jahren zum „wahren Entdecker der Blutgruppen“ ernannte. Auch wenn Janský heute als invented legend gilt, trägt eine Medaille für ehrenamtliche Blutspender noch immer seinen Namen (Štrbáňová 2011:207).

Weiterlesen