Archiv für den Monat: Dezember 2016

Das ČSČK Plzeň zwischen Münchner Abkommen und deutscher Besatzung

In den Beständen des Archiv města Plzně sind Dokumente zu finden, die eindrucksvoll die Situation des ČSČK in Pilsen zwischen Herbst 1938 und Frühjahr 1939 beleuchten. Am 24. Februar 1939, d.h. nur wenige Monate nach dem Münchner Abkommen und kurz vor der Annexion durch das Deutsche Reich, fand im Pilsner Rathaussaal die vorerst letzte Hauptversammlung des ČSČK Plzeň statt.

Das Protokoll dieser Versammlung verdeutlicht, dass die Organisation plötzlich knapp vor der Grenze zum Sudentenland lag, was auch politische Auswirkungen hatte. Dennoch glaubte der Vorstand, noch unbehelligt an den bisherigen Aktivitäten festhalten zu können.

Weiterlesen

Transfusionsstationen als Gemeinschaftsprojekt?

Der Zentralausschuss des ČSČK in Prag richtete am 8. Juli 1966 einen Brief Nr. 4 an alle Bezirksausschüsse sowie an den Slowakischen Aussschuss in Bratislava und die ČSČK-Schule in Líšeň.  Auch das ČSČK in Pilsen erhielt diesen Brief, der konkrete Anweisungen für die künftige Zusammenarbeit mit den Transfusionsstationen enthielt. Diese sollten nach den Wünschen des Zentralausschusses ab 1967 zu Gemeinschaftsprojekten verschiedener Akteure werden.

Weiterlesen

Suchoperationen (eine Statusfrage)

PCK und ČSČK beteiligten sich an Suchoperationen des International Tracing Service (ITS). Ihre Mitarbeiter registrierte der ITS in Bad Arolsen dabei als Vertreter sogenannter Voluntary Agencies, für deren Kosten PCK und ČSČK selbst verantwortlich waren. Die jeweilige nationale Linie entschied mitunter über den Status von Mitarbeitern – je nach politischem Bedürfnis mit einer Bandbreite, die vom Diplomatenstatus bis zur Hilfskraft reichte.

Weiterlesen

Kommunikation beim Suchdienst – po polsku?

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstand schrittweise ein Netz internationaler Suchorganisationen, die DPs (Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Kinder usw.) registrierten und Familien wieder zusammenführten.

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen kooperierte hierbei intensiv mit den nationalen Suchagenturen in Polen und der Tschechoslowakei, die in beiden Fällen das Rote Kreuz betrieb. PCK und ČSČK hatten in den Jahren 1945 bis 1950 bereits zahlreiche Mitarbeiter nach Deutschland entsendet, um Repatriierungsprozesse und insbesondere die Suche nach vermissten Kindern zu beschleunigen. Eine Korrespondenz von ITS und PCK aus dem Sommer 1951 belegt, dass die polnische Sprache selbst nach einigen Jahren der Zusammenarbeit noch zu relevanten Kommunikationsproblemen führte.

Weiterlesen