Archiv für den Monat: Oktober 2016

Blutspendepropaganda (1957) – Lid má právo na zdraví

Der staatliche Gesundheitsverlag warb für seine Veröffentlichungen mit dem Motto Lid má právo na zdraví (Das Volk hat ein Recht auf Gesundheit). Im Jahr 1957 gab der Verlag dementsprechend eine Broschüre von Eduard Dobrý und Jaroslav Fiala heraus, die der Blutspendepropaganda des ČSČK diente.

Das ČSČK stellte sich hierin als traditioneller Organisator der Blutspende vor und berichtete über die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Transfusionsdienst (NTS), dem Gewerkschaftsbund (ROH) und der sowjetischen Transfusionsmedizin. Hauptaufgaben des ČSČK waren jedoch lediglich Propaganda und Rekrutierung ehrenamtlicher Blutspender.

Weiterlesen

Arbeiter vs. Ärzte – Parteistaatliche Durchdringung zur Zeit der Normalizace

In den 70er Jahren veränderte sich die soziale Zusammensetzung des ČSČK. Einige der Veränderungen waren von der KSČ ausgegangen, die die Anzahl von Parteimitgliedern und Arbeitern im Roten Kreuz erhöhte.

Planziel war beispielsweise eine Erhöhung der Parteimitglieder in den Bezirksausschüssen von 20% auf 40% sowie im Zentralausschuss und im Vorstand des Zentralausschusses auf 60%. Dies ging mit einem Mitgliederzuwachs in diesen Gremien einher.

Weiterlesen

Frauen im Roten Kreuz?

Das IKRK stellte kürzlich in einem Webartikel Filmmaterial aus dem eigenen Archiv vor. Dieses veranschaulichte, dass Frauen im IKRK lange Zeit unterrepräsentiert waren und nur auf bestimmten Positionen arbeiteten. Das IKRK blickte hierbei hauptsächlich auf Führungspositionen und Delegiertenstellen, bei denen Frauen in den 60er und 70er Jahren tatsächlich Ausnahmen waren. Selbstkritisch schloss der Artikel mit der Erkenntnis, dass in einigen Bereichen bis heute keine Parität hergestellt ist.

In der Tschechoslowakei begann der Vorstand des ČSČK in den 60er Jahren seine Zusammensetzung zu dokumentieren. In den Jahren 1960 bis 1964 war eines der Kriterien neben Beruf, Altersgruppe und Nationalität auch Geschlecht – ein Zufall?

Weiterlesen

Hana Benešová und die freiwilligen Schwestern in Pilsen

In ihrer Funktion als Vorsitzende widmete sich Hana Benešová in den Jahren 1946 bis 1948 mit besonderer Aufmerksamkeit den Schwesternschulen des ČSČK. Wie auch beim PCK waren die Schwesternschulen des ČSČK in den ersten Nachkriegsjahren wichtige Ausbildungseinrichtungen, die das dringend benötigte medizinische Fachpersonal schulten (vgl. Ubranek 2008).

Briefwechsel mit der Abteilung freiwilliger Schwestern des ČSČK in Pilsen bestätigen, wie entscheidend sich die Rückkehr Benešovás aus dem Londoner Exil auf diese Einrichtung auswirkte.

Weiterlesen

Zigaretten und Vitamine – eine humanitäre Mission?

Die Jahre 1939 bis 1945 verbrachte das ČSČK im Londoner Exil, wo die Vorsitzende Hana Benešová über das Britische Rote Kreuz internationale Beziehungen pflegte und zahlreiche Hilfslieferungen für tschechoslowakische Landsleute koordinierte. In den Kategorien „Fürsorge für die Armee“ und  „Hilfe für die Sowjetunion“ berichtete das ČSČK ab 1942 mit besonderer Genauigkeit über Zigaretten und Vitamine.

Weiterlesen

Arnold Jirásek und das ČSČK (1934-1960)

Der Archivbestand des Masarykův ústav a archiv Akademie věd ČR zu MUDr. Arnold Jirásek (1887-1960) enthält einige Briefwechsel mit dem ČSČK aus den Jahren 1934 bis 1960. Diese Datierung deutet bereits an, dass der Chirurg und bekannte Professor der Prager Karlsuniversität ein Beispiel für Elitenkontinuität statt für Elitenwechsel beim ČSČK war.

Weiterlesen

Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 2)

Aus Dokumenten zum VII. landesweiten Kongress des ČSČK, den das Slowakische Rote Kreuz (SČK) vom 22.-23. März 1974 in Bratislava und kurz darauf das Tschechische Rote Kreuz (ČČK) vom 26.-27. April in Prag veranstaltete, ist neben der Föderalisierung auch ein zunehmendes Interesse der Kommunistischen Partei  an der Zusammensetzung der Organisation ablesbar.

Weiterlesen

ČSČK im Prager Frühling

Während des VIII. Plenartreffens des ÚV ČSČK (27.-28.06.1968) formulierten die Vorsitzenden ein auffallend liberales Selbstverständnis. Besonders wichtig war ihnen, das ČSČK als freiwillige Organisation zu definieren, die auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruhte und auch nur dementsprechende Handlungsmöglichkeiten hatte. Exemplarisch diskutierten sie daher die freiwillige häusliche Pflege sowie die unentgeltliche Blutspende – beides Programme, die auf freiwilliger Bereitschaft aufbauten. Im Bereich der Pflege wollte sich die Organisation sogar konsequenter gegenüber dem Staat positionieren, der professionelle Leistungen ihres Erachtens auch professionell anbieten und künftig nicht mehr mit Freiwlligen des ČSČK lösen sollte (NA, Archivní fond ČSČK, ka 17).

Weiterlesen