Archiv für den Monat: September 2016

So grüßt das ČSČK

Das ČSČK benutzte im Herbst 1952 vorformatierte Formulare für den Schriftverkehr. Da diese keine direkte Anrede zuließen, sondern lediglich Felder für „Betreff“, „Datum“ und „Ihr Zeichen“ vorsahen, drückten die Rotkreuzgruppen ihre Kreativität gern in den Abschlussfloskeln aus. Hier eine Auswahl der beliebtesten Grüße aus den Korrespondenzen im September und Oktober 1952.

Weiterlesen

„Radż sobie sam“ – Sozialfürsorge im besetzten Krakau

Wer in der Geschichte Krakaus nach dem PCK sucht, findet in der Regel keine Einträge für die Zeit zwischen 1939-1945 oder später. Funktionierte Sozialfürsorge während der Besatzung also nach dem Prinzip „Radż sobie sam“ (Hilf dir selbst)? Hinter diesem Slogan verbarg sich nämlich eine Broschüre, die das Obywatelski Komitet Pomocy 1939 in Krakau herausgab.

Weiterlesen

Planziele beim Roten Kreuz

Das ČSČK strebte in seiner Rhetorik der 50er Jahre ein „Erfüllen und Übertreffen der geplanten Aufgaben“ an. Auf welche Weise die Organisation ihre Erfolge operationalisierte, zeigt eine Bilanz vom zweiten landesweiten Kongress 1956. Kollektive und individuelle Selbstverpflichtungen waren hierbei von besonderer Bedeutung.

Weiterlesen

Was gesagt werden darf – Selbstzensur beim landesweiten Kongress 1956

Am 21. Mai 1956 ließ Josef Švarc, derzeitiger Schriftführer des ČSČK-Zentralausschusses, seinem Vorsitzenden Eduard Tůma ein vierzigseitiges Referat zukommen, das während eines Vorstandstreffens des Zentralausschusses am 19. Mai ausgeteilt worden war. Er bat ihn in seinem Schreiben bis spätestens zum 30. Mai um handschriftliche Anmerkungen zu diesem Text.

Das Referat war für den zweiten landesweiten Kongress des ČSČK bestimmt, der vom 23. bis 24. Juni in Prag stattfand. Inhaltlich fasste es alle Tätigkeiten der Organisation seit dem ersten landesweiten Kongress (1952) zusammen. An zwei Stellen, die im Folgenden genauer beleuchtet werden, notierte der Vorsitzende Tůma, dass es sich um geheime Informationen handele.

Weiterlesen

Die Erbschaftsdebatte

Zwischen 1919 und 1939 entwickelten Polen und die Tschechoslowakei eigene Muster sozialer Sicherung, wobei sie ihr imperiales Erbe aus der Habsburgermonarchie entweder begrüßten oder verneinten. Anfang der 50er Jahre verhinderte ihr Politikerbe ein gänzliches Übergreifen des sozialistischen Staates auf die Sozialversicherungssysteme. Daraufhin führte ihr institutionelles Erbe dazu, dass sie sich während des Sozialismus erst nicht von ihren Systemen der Zwischenkriegszeit lösen konnten, dann aber in der Transformation an Elementen des kommunistischen Designs festhielten (Inglot 2008:56-59; Baum-Ceisig 2008:435).

Hinter solchen Erbschaftsbegriffen steht in der Regel die Theorie des Historischen Institutionalismus.

Weiterlesen

Besuch „von oben“ – Das IKRK zu Gast bei PCK, ČSČK und DRK (1957-1977)

Die Präsidenten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) besuchten auch zur Zeit des Staatssozialismus regelmäßig die nationalen Rotkreuzgesellschaften. Missionen in verschiedenen Ländern nutzten die Präsidenten für ihre Geschäftsroutine, zur persönlichen Vorstellung zu Beginn ihrer Amtszeit aber auch für Besuche der nationalen Versammlungen.

Die Besuche des IKRK bei PCK und ČSČK unterschieden sich in ihrer Häufigkeit und Intensität vor allem in den 60er und 70er Jahren.

Weiterlesen

PCK, ČSČK und Deutsche nach 1945

Nach Kriegsende entstanden in den ostmitteleuropäischen Ländern Lagersysteme, die zur Unterbringung von Kriegsgefangenen, Flüchtlingen, Verschleppten und Repatrianten dienten. In den folgenden Jahren kam es zur Massenmigration und Vertreibung von den in Polen und in der Tschechoslowakei befindlichen Deutschen, wobei die nationalen Rotkreuzgesellschaften PCK und ČSČK unterschiedliche Rollen spielten.

Weiterlesen

Diplomatische Beziehungen via Suchdienst

Als Leiterin des Polnischen Suchdienstes (Biuro Informacji i Poszukiwań) besuchte Antonina Sztomberek im Oktober 1977 die zentrale Suchagentur in Genf (Central Tracing Agency, CTA). Über ihren Besuch berichtete einen Monat später das International Review of the Red Cross, da die Zusammenarbeit von PCK und CTA gerade sehr brisant war. Offenbar war es zu technischen Problemen beim Umgang mit ehemaligen polnischen Kriegsgefangenen gekommen – Probleme, die der Artikel nicht weiter spezifizierte, die aber der Besuch Sztombereks aufklären sollte.

Weiterlesen

Implementierung des Programms PZO

Im Jahr des ersten landesweiten Kongresses gab das ČSČK im Verlag der Gesundheitsbehörde (Zdravotnické nakladatelství) ein Heft mit dem Titel Připraven k zdravotnické obraně (PZO) heraus. Es handelte sich hierbei um eine Übersetzung aus dem Russischen von Julij Moisejevič Finkler, die „an einigen Stellen frei berichtigt und entsprechend den Bedürfnissen des ČSČK ergänzt wurde“ (Finkler 1952:2). In der Einleitung begründete Finkler die Notwendigkeit von Erste-Hilfe-Schulungen mit einem Zitat Lenins, der Gesundheit zu „einer Sache aller Arbeitenden“ erklärte. Das ČSČK sollte die Gesundheitsbehörde unterstützen und die flächendeckende Ausbildung im Programm PZO betreuen (Finkler, 1952:3-4).

Vermutlich bestand ein Zusammenhang zwischen den „von oben“ gewünschten Zielen der PZO-Kurse und einem Dokument, das Ludmiła R. als Jugendführerin des ČSČK in Cieszyn/Český Těšín im Oktober 1952 unterzeichnete.

Weiterlesen

Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 1)

Für den ersten landesweiten Kongress legte das Tschechoslowakische Rote Kreuz (ČSČK) umfangreiche Dokumentationen und Listen an. Diese erfassten nicht nur Namen und Adressen der Teilnehmenden, sondern auch weitere Merkmale, wie z.B. Geburtsdatum, die Funktion im ČSČK, Beruf, Mitgliedschaft in anderen Massenorganisationen, politische Zugehörigkeit und für den Kongress relevante Stimmrechte.

Grundsätzlich dienten derartige Sorting-Prozesse (z.B. administrative sorting und social sorting) der Aufrechterhaltung einer sozialen Ordnung. In administrativen Prozessen erfasste der sozialistische Staat, wer Mitglied im Roten Kreuz war, wer wann und wo an Programmen der Organisation mitwirkte und wer an Veranstaltungen teilnahm. Ähnliche Maßnahmen nutzte das ČSČK – an dieser Stelle vermutlich zur internen Evaluation und gleichzeitig zur Rechtfertigung gegenüber der Partei.

Weiterlesen

Mitgliederzahlen – Aussagen über den Massencharakter des Roten Kreuzes?

Die Auswertung von Mitgliederzahlen in PCK und ČSČK erfordert eine kritische Berücksichtigung der Erhebungszeit. In der Literatur sind häufig nur allgemeine Angaben zu finden, die weder über den Erhebungszeitraum, noch den Zweck oder die Zusammensetzung der Zahlen Auskunft geben. Meistens wird nur zwischen Mitgliedern und Mitgliedern der Jugend unterschieden.

Bis 1938 habe das PCK 700.000 Mitglieder rekrutiert, darunter 300.000 Erwachsene und 400.000 Jugendliche. Laut eigenen Angaben hatte das PCK 1939 schon 850.000 Mitglieder (vgl. www.pck.pl). Im Jahr 1968 seien es insgesamt 5.150.000 Mitglieder gewesen, davon 2.750.000 Jugendliche (Domańska 1969:59). Das ČSČK hatte 1938 angeblich insgesamt 200.497 Mitglieder und 838.243 Mitglieder im Jugendrotkreuz (Jonahovská 1946:11). Laut Josef Švejnoha hatte das Jugendrotkreuz im Jahr 1947 bereits über 1 Mio. Mitglieder (Švejnoha, 2005:39).

Weiterlesen

PCK-Stationen für Bluttransfusion und Blutkonservierung nach 1945

In den unmittelbaren Nachkriegsjahren koordinierte das PCK vielfältige Maßnahmen zur Versorgung der polnischen Zivilbevölkerung. PCK-Mitarbeiter griffen dabei auf Erfahrungen aus der (Vor-) Kriegszeit zurück, nutzten materielle Ressourcen und Strukturen der Organisation. Neben den sanitären Versorgungspunkten und den Schwesternschulen zählten dabei PCK-Stationen für Bluttransfusion und Blutkonservierung (stacje krwiodawstwa i przetaczania krwi PCK) zu den wichtigsten Initiativen.

Mit der Verfügung des Gesundheitsministeriums vom März 1949 (M.P. 1949 nr. 22 poz. 359) endete laut Renata Paliga jedoch diese Beständigkeit. Das neue System sowjetischen Typs erforderte die Vergesellschaftung (uspołecznienie) – vorrangig die Vergesellschaftung der organisationseigenen Ressourcen sowie der vom PCK betriebenen Anstalten (z.B. Krankenhäuser, Rettungsstationen, Blutspendestationen). Laut Paliga kam es folglich auch zu Personalwechseln, ursprüngliche Leitfiguren der polnischen Blutübertragungsmedizin wurden aus der Öffentlichkeit verbannt und das PCK selbst entwickelte sich zum sozialistischen Propagandainstrument.

Weiterlesen

PCK ohne Katyń?

Nachdem ihr das PCK in Tomaszów Mazowiecki im Juli 2011 die Odznaka honorowa verliehen hatte, bedauerte Maria Szyszkowska in einem Videointerview die mangelnde Medienpräsenz der Organisation. Abgesehen von den Exhumierungen in Katýn, so Szyszkowska, interessiere sich die mediale Öffentlichkeit kaum für das PCK, weswegen sie selbst ein Buch mit dem Titel Polska bez Polskiego Czerwonego Krzyża?! (Warszawa 2011) herausgegeben habe.

Ganz falsch liegt sie mit dieser Aussage nicht. Das PCK war in Hinblick auf das Massaker von Katyń sogar Gegenstand reger wissenschaftlicher Auseinandersetzungen.

Weiterlesen

PCK als Schirmherr der Blutspende

Seit der Gründung hatte sich das PCK als wichtigster Akteur in der medizinischen Versorgung von Armee und Zivilbevölkerung und bei der Seuchenprävention etabliert. In den 1930er Jahren, als in der Öffentlichkeit von einem „sich nähernden Krieg in Europa“ die Rede war, konzentrierte das PCK seine Ressourcen jedoch auf die Ausbildung von medizinischem Fachpersonal. Renata Paliga spricht in ihrer Monographie zur Geschichte der Bluttransfusion und Blutspende (Zielona Góra 2014) sogar von massenhaften Schulungen sogenannter Kader-Schwestern. Allein im Jahr 1932 registrierte das PCK 732 ausgebildete Krankenschwestern (Paliga, 2014:153).

Die Vorbereitungen für den Kriegsfall umfassten außerdem Intensivkurse für Rettungssanitäter, Schulungen für Ärzte im Umgang mit Bluttransfusionen und sogar Kurse für Kinder und Jugendliche über das Verhalten im Fall chemischer und bakteriologischer Angriffe. Dass auch die Blutspende unter der Schirmherrschaft des PCK organisiert werden müsse, hielten Experten wie der Unfallchirurg Tadeusz Sokołowski und der Sanitärchef des PCK, Bolesław Szarecki, derzeit für unausweichlich (Paliga, 2014:154).

Weiterlesen