Archiv für den Monat: April 2016

Führt Erfahrung mit Gemeinwohl zur Gemeinwohlorientierung?

Angesichts aktueller Flüchtlingsströme steht die Gemeinwohlorientierung von Staat und Gesellschaft auf dem Prüfstand. Welche Leistungen erbringt der Sozialstaat? Welche Aufgaben bewältigt das Ehrenamt? Diese Fragen beschäftigen derzeit auch unsere östlichen Nachbarländer. Alle Beteiligten haben ein großes Interesse an sozialer Sicherheit. Doch wer entwickelt die Programme und Mechanismen zu deren Gewährleistung?

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz auf Erfahrungen mit verschiedensten gesellschaftlichen Umbrüchen zurückgreifen können. Selbst im Sozialismus bewahrte das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei eine starke Stellung. In einem System, das keine Aktivitäten abseits der staatlichen Angebote wünschte, entwickelte diese Organisation trotzdem Netzwerke und Strategien zur Unterstützung Bedürftiger.

[Eine Textprobe aus der „Aldersbacher Schreib-Praxis 2016“ des Instituts für Zeitgeschichte]

Weiterlesen

Zurück zu den Anfängen des ČSČK

Kurz nach der Gründung der Ersten Tschechoslowakischen Republik im Oktober 1918 arbeitete Alice Masaryková, Tochter des Staatspräsidenten T.G. Masaryk, als Abgeordnete für die Slowakei in der ersten Nationalversammlung. Dort thematisierte sie mehrfach soziale Probleme, wie beispielsweise Krankheiten sowie Probleme mit Invaliden, Witwen, Waisenkindern, Häftlingen und Flüchtlingen. Im Januar 1919 gründete sich auf ihre Initiative hin die nationale Rotkreuzgesellschaft Československý Červený kříž (ČSČK). Alice Masaryková war von Januar 1919 bis November 1938 die erste Vorsitzende der Organisation, weswegen sie bis heute als wichtigste Gründungsfigur gilt.

Weiterlesen