Archiv für den Monat: Dezember 2015

Staatssozialismus und „Welfare state“

Die kommunistische Ideologie verlangt vom Staat ein ausgeprägtes Interesse an sozialer Sicherheit und somit ein besonderes Interesse an den Hauptadressaten der staatlichen Sozialfürsorge (z.B. Alte, Kranke, Behinderte, sozial Benachteiligte usw.). Aufgabe eines Sozialsystems, ob nun in einem kommunistischen oder einem kapitalistischen System, ist die Gewährleistung sozialer Sicherheit. Der Sozialstaat stellt Mechanismen und Programme zur Verfügung, die soziale Sicherheit auch unter sich ändernden Rahmenbedingungen gewährleisten. Messbare Determinanten der sozialen Sicherheit sind beispielsweise Wirtschaftswachstum, Alter und Struktur der Bevölkerung sowie das Alter eines Sozialsystems. Ähnlich wie in westeuropäischen Staaten, wurden die Grundpfeiler von Sozial- und Gesundheitssystemen in Ostmitteleuropa noch vor den 1960er Jahren entwickelt (Castles, 1987: 214). Kann hier von einer Entwicklung gesprochen werden, die sich unabhängig vom politischen System ereignete? Erklärt diese Information, warum Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz auch im Staatssozialismus weiterarbeiteten?

Weiterlesen

Organisationen im Systemwechsel

An Beispielen wie dem Roten Kreuz lässt sich anschaulich nachvollziehen, dass Organisationen im Wohlfahrtsbereich verschiedenste politische Systeme überdauern können. Ein Schlüsselbegriff lautet hierbei „geerbte Infrastruktur“. In einem Aufsatz für die Canadian Slavonic Papers/ Revue Canadienne des Slavistes (Vol. 47, Nr. 1-2 (March-June), 2005: 49-69) untersucht Michael Magner die Entwicklung polnischer Organisationen nach dem Systemwechsel 1989. Eine seiner Kernthesen ist dabei, dass Organisationen, die seit Beginn der Transformation eine starke Stellung haben, diese vermutlich aus dem Staatssozialismus „erbten“ (Magner, 2005: 55).

Weiterlesen

Über den Vergleich von Städten

Der Vergleich von Städten ist nicht nur in der Osteuropaforschung eine beliebte Methode zur Bearbeitung von Spezialthemen. Mikroerkenntnisse aus dem begrenzten Raum einer Stadt können schließlich erst durch den Vergleich in gesamtstaatliche oder gesamtgesellschaftliche Strukturen eingeordnet werden.

Dabei bezieht die Forschung auch das Zusammenleben sozialer Gruppen oder beispielsweise die Kontakte zu Nachbarregionen oder Nachbarstaaten ein. Da insbesondere die Stadtgeschichte Elemente von Interaktion, Kulturtransfer und Interdependenz berücksichtigt, bietet sich ein Vergleich von Städten für mein eigenes Projekt an.

In seinem Aufsatz „Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“ (2006) erläutert Markus Krzoska vor dem Hintergrund Ostmitteleuropas, dass es bei der Erforschung von Städten und Stadtentwicklung nicht mehr um das Sammeln von Fakten geht. Vielmehr seien interdisziplinäre Herangehensweisen gefragt. Er identifiziert zwei Ebenen von Stadtgeschichte, nämlich eine mikrohistorische, auf Personen oder Ereignisse gerichtete, sowie eine makrohistorische, d.h. eine an Prozessen interessierte Ebene. In meinem Projekt verfolge ich sowohl ein Interesse an den Akteuren (z.B. in Form von „Social Sorting“), als auch ein prozessorientiertes Interesse. Zum einen dokumentieren Quellen des Roten Kreuzes regelmäßige, bürokratische und organisatorische Abläufe. Zum anderen sind – wie sonst auch – insbesondere die Akteure für die Gestaltung der gemeinwohlorientierten Arbeit entscheidend.

Weiterlesen