Archiv für den Monat: April 2015

Selbstorganisation (1945-1989)

Ein breites Verständnis von Öffentlichkeit ermöglicht es, auch in staatssozialistischen Diktaturen öffentliche Räume und Sphären für Selbstorganisation zu sehen. Grundsätzlich könnte so auch jede vom Staat geschaffene Organisation in die Betrachtung von Öffentlichkeit einbezogen werden. Jeder Ort, an dem das Regime eine Versammlung der Bürger erlaubte oder duldete, kann als eine Art öffentliche Sphäre verstanden werden.

In meiner Dissertation untersuche ich Formen der Selbstorganisation, die in den sozialistischen Systemen Polens und der Tschechoslowakei im Zeitraum zwischen 1945 und 1989 vorkamen. Dieser Zeitraum wird in der Regel als Unterbrechung traditioneller zivilgesellschaftlicher Strukturen und nicht als Kontinuität oder sogar Ursprung einer regionaltypischen Selbstorganisation behandelt.

Ich möchte zeigen, dass es zwischen den beiden Extremen (staatliche Massenorganisationen einerseits und Dissens bzw. Untergrund andererseits) vor allem im karitativen Bereich dennoch nichtwirtschaftliche, gemeinnützige und gesellige Organisationen gab. Hierbei interessieren mich Organisationen, die ein hohes Maß an strukturierter Selbstorganisation entwickelt haben sowie Hybridtypen, deren Zugehörigkeit zwischen „staatlich“ und „nicht-staatlich“ wechselhaft oder aufgrund von Selbst- und Fremdzuweisungen unklar war. Exemplarisch beschäftige ich mich zunächst mit dem Roten Kreuz.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Selbstorganisation (1945-1989)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 23/04/2015, http://sozorgan.hypotheses.org/1.