Archiv der Kategorie: Suchdienste

54 Tage des Scheiterns in Polen?

Im Frühjahr 1949 unternahm eine Delegation des ITS unter der Führung von Major van Banning, einem Liaison Officer der IRO und ehemaligem politischem Gefangenen, eine Reise nach Polen. Ziel der Reise war es, weitere Suchakten einzusehen und zu kopieren, die derzeit im Besitz des PCK waren.

Van Bannings Bericht über diese Reise liest sich wie ein Bericht des Scheiterns: Zwar habe der Suchdienst des PCK in Warschau vorbildlich kooperiert. Dennoch sei die Mission gescheitert, da vom polnischen Außenministerium keine Freigabe für die Arbeit der Delegation erfolgte und sie somit auf unüberwindbare Bürokratie traf.

Weiterlesen

Der Suchdienst des PCK – eine Selbstdarstellung (1949)

Vom 1.-3. September 1949 organisierte der International Tracing Service (ITS)  die zweite Konferenz der Nationalen Suchbüros in Bad Arolsen. An der Konferenz nahm auch ein Vertreter des PCK teil, der in seinem 13-seitigen Referat über die Arbeit des polnischen Suchdienstes berichtete. Er betonte besonders, dass es in Polen keine Nationale Suchagentur gab, sondern das PCK alle Suchaktivitäten leitete.

Weiterlesen

Grenzüberschreitende Suchaktivitäten in den 50er-Jahren

Im Dezember 1951 kommunizierte das Ústřední sekretariat ČSČK, das seinen Sitz in der Straße Thunovská 18 in Prag III hatte, mit der Landesbezirksstelle 14a in Stuttgart. Die Landesbezirksstelle in der Gerokstraße 38 gehörte zum Landesamt für die Wiedergutmachung Baden-Württemberg und hatte den Nachforschungsdienst des ČSČK am 27.11.1951 um Informationen zu einer gewissen Paula Altman gebeten.

Weiterlesen

Repatriierung von Kindern – unbefriedigende Zusammenarbeit mit dem Westen?

Der International Tracing Service (ITS) wandte sich am 29. November 1949 schriftlich an das PCK in Warschau. Grund hierfür war, dass Kinder, die mit Transporten aus Polen nach Deutschland gekommen waren, mehrheitlich keine Dokumente bei sich hatten, die für ihre Repatriierung erforderlich waren.

Die Antwort auf dieses Schreiben verdeutlicht, dass es sich bei der unbefriedigenden Zusammenarbeit um ein hausgemachtes Problem handelte.

Weiterlesen

Suchoperationen (eine Statusfrage)

PCK und ČSČK beteiligten sich an Suchoperationen des International Tracing Service (ITS). Ihre Mitarbeiter registrierte der ITS in Bad Arolsen dabei als Vertreter sogenannter Voluntary Agencies, für deren Kosten PCK und ČSČK selbst verantwortlich waren. Die jeweilige nationale Linie entschied mitunter über den Status von Mitarbeitern – je nach politischem Bedürfnis mit einer Bandbreite, die vom Diplomatenstatus bis zur Hilfskraft reichte.

Weiterlesen

Kommunikation beim Suchdienst – po polsku?

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstand schrittweise ein Netz internationaler Suchorganisationen, die DPs (Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Kinder usw.) registrierten und Familien wieder zusammenführten.

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen kooperierte hierbei intensiv mit den nationalen Suchagenturen in Polen und der Tschechoslowakei, die in beiden Fällen das Rote Kreuz betrieb. PCK und ČSČK hatten in den Jahren 1945 bis 1950 bereits zahlreiche Mitarbeiter nach Deutschland entsendet, um Repatriierungsprozesse und insbesondere die Suche nach vermissten Kindern zu beschleunigen. Eine Korrespondenz von ITS und PCK aus dem Sommer 1951 belegt, dass die polnische Sprache selbst nach einigen Jahren der Zusammenarbeit noch zu relevanten Kommunikationsproblemen führte.

Weiterlesen

PCK, ČSČK und Deutsche nach 1945

Nach Kriegsende entstanden in den ostmitteleuropäischen Ländern Lagersysteme, die zur Unterbringung von Kriegsgefangenen, Flüchtlingen, Verschleppten und Repatrianten dienten. In den folgenden Jahren kam es zur Massenmigration und Vertreibung von den in Polen und in der Tschechoslowakei befindlichen Deutschen, wobei die nationalen Rotkreuzgesellschaften PCK und ČSČK unterschiedliche Rollen spielten.

Weiterlesen

Diplomatische Beziehungen via Suchdienst

Als Leiterin des Polnischen Suchdienstes (Biuro Informacji i Poszukiwań) besuchte Antonina Sztomberek im Oktober 1977 die zentrale Suchagentur in Genf (Central Tracing Agency, CTA). Über ihren Besuch berichtete einen Monat später das International Review of the Red Cross, da die Zusammenarbeit von PCK und CTA gerade sehr brisant war. Offenbar war es zu technischen Problemen beim Umgang mit ehemaligen polnischen Kriegsgefangenen gekommen – Probleme, die der Artikel nicht weiter spezifizierte, die aber der Besuch Sztombereks aufklären sollte.

Weiterlesen